Kategorie

1 Bonsai
Jährliche Blumen blühen den ganzen Sommer ohne anzuhalten (Katalog mit Fotos)
2 Kräuter
Seite über einen Garten, eine Sommerresidenz und Zimmerpflanzen.
3 Kräuter
Merkmale wachsender Phalaenopsis-Orchideen, mögliche Pflegefehler, Krankheiten, Schädlinge
4 Rosen
Wann ist es besser, Blumen zu transplantieren: Transplantationszeit, Blumenlebenszyklen, Transplantationszeitpunkt, notwendige Materialien und Expertenempfehlungen

Image
Haupt // Veilchen

Empfehlungen für die Pflege einer Orchidee: Was tun, wenn ein Stiel freigesetzt wurde??


Viele von uns betrachten die Orchidee als die schönste Blume der Welt, eine Pflanze von unwirklicher Schönheit. Und wenn ein Blumenpfeil in ihr zu wachsen beginnt, dann warten wir mit einem Absinken - wann die Knospen erscheinen und wie sie sich öffnen. Schließlich ist dies in der Tat echte Magie, und natürlich möchte ich dieses Märchen so lange wie möglich bewahren. Und dafür müssen Sie sich nur richtig und kompetent um Ihr Haustier kümmern.

In dem Artikel werden wir untersuchen, was zu tun ist, nachdem sie einen Stiel freigesetzt hat, und was die Unterschiede bei der Pflege einer Pflanze vor und nach der Blüte sind..

Was bedeutet Knospenerwachen für eine Pflanze??

Mit Beginn des Herbstes endet die Ruhephase für die Orchidee und die Pflanze beginnt sich auf ihre wichtigste Periode vorzubereiten - die Blüte. Sie strebte natürlich danach, sparte Kraft und jetzt kommt der Moment, in dem Blütenstiele sprießen.

In etwa zwei Monaten zeigen sie anstelle kleiner Knospen bereits geöffnete Blüten. Daher ist es in dieser Zeit sehr wichtig, der Blume ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit und Pflege zu geben, sie richtig zu gießen, Dünger aufzutragen und für eine gute Beleuchtung zu sorgen..

Hier erfahren Sie mehr darüber, was ein Orchideenstiel ist und wie er aussieht..

Die Prinzipien, eine Blume vor und während des Auftretens von Knospen zu halten - was ist der Unterschied?

Die Pflege in diesen verschiedenen Zeiträumen ist sicherlich unterschiedlich. Vergleichen wir:

    Vorsicht vor dem Auswerfen des Stiels - während die Pflanze ruht (nicht blüht), muss sie sorgfältig gepflegt werden, damit sie die Kraft für eine lange Blüte hat:

  1. Sie müssen gießen, wenn die Wurzeln trocknen.
  2. Sorgen Sie für die richtige Luftfeuchtigkeit und Temperatur.
  3. Die Beleuchtung muss aktiv sein.
  4. Untersuchen Sie die Blume sorgfältig und regelmäßig auf Schädlinge.
  5. Sie sollten sich nicht vom Top-Dressing mitreißen lassen, da die Orchidee sonst zu „mästen“ beginnt, Blätter und Wurzeln wachsen lässt, aber nicht blüht.

Wenn es noch lange nicht blüht, müssen Sie "Stress" arrangieren, dh Bedingungen schaffen, die völlig unangenehm sind: entweder an einen dunkleren Ort bringen oder eine leichte "Dürre" erzeugen (Bewässerung stark reduzieren). Nach solchen Aktionen entstehen normalerweise Stiele..

  • Die Sorgfalt beim Auswerfen des Stiels ist nicht weniger gründlich, natürlich benötigen Sie helles Licht, und die Luftfeuchtigkeit muss angemessen sein, das Temperaturregime muss eingehalten werden, aber die Fütterung nach dem Auftauchen des Stiels wird sofort in der vorgeschriebenen Norm wieder aufgenommen. In diesem Moment beeinträchtigen sie die Gesundheit des gesamten Orchideenstrauchs im Allgemeinen und die Qualität der Blüte im Besonderen erheblich.
  • Schritt-für-Schritt-Pflegehinweise

    Was tun als nächstes, wenn die Orchidee bereits einen Stiel gegeben hat? Wenn Sie alle Tipps und Empfehlungen zur Pflege richtig befolgen, wird die Blüte unsere Augen für lange Zeit erfreuen. Lassen Sie uns auf die wichtigsten Punkte eingehen:

    1. Platzwahl - Nach dem Auswerfen des Stiels muss der Topf auf die Fensterbank des Ost- oder Westfensters gestellt werden, es gibt Licht und keine sengenden Sonnenstrahlen. Wenn es nur ein Fenster gibt und es zur Südseite des Hauses zeigt, werden Sie nur durch Beschattung vor Verbrennungen und anderen Problemen bewahrt.
    2. Temperatur - im Herbst - Winter sollte die Temperatur innerhalb von 20 - 25 Grad gehalten werden, dies ist eine angenehme Temperatur für blühende Orchideen. Nachttemperaturabfälle sollten minimal sein.
    3. Luftfeuchtigkeit - erforderliche Luftfeuchtigkeit: 60 - 70%, es ist nicht so einfach, sie während der Heizperiode zu erreichen, die Luft in den Wohnungen wird extrem trocken. Natürlich wäre es gut, einen speziellen Luftbefeuchter zu verwenden, aber dies ist ideal und mit improvisierten Mitteln - Sie können einen Blumentopf in einen großen Behälter mit Wasser stellen, auf dessen Boden Kieselsteine ​​oder Blähton gegossen werden, damit das Wasser verdunstet.

    Probleme und Schwierigkeiten

    Beim Anbau einer so interessanten tropischen Pflanze in einer Wohnung treten natürlich manchmal einige Schwierigkeiten auf, zum Beispiel:

      Die Orchidee will nicht blühen - dies kann auf zu viel oder falsches Gießen zurückzuführen sein.

    1. Wenn Sie eine Blume in einen Topf gießen, der eine gute Drainage hat, läuft das Wasser schnell aus und der Boden hat keine Zeit, nass und mit Feuchtigkeit gesättigt zu werden, dh die Pflanze hat einfach nicht genug Wasser.
    2. Wenn die Drainage schlecht ist und der Boden stark mit Wurzeln verflochten ist, beginnt das Wurzelsystem bei ständiger Bewässerung in einem Topf zu faulen - es bleibt keine Zeit zum Blühen.

    Daher sollte die Bewässerung durch Eintauchen erfolgen. Der Stiel färbt sich gelb - es scheint, dass der Stiel begonnen hat zu wachsen, alles ist in Ordnung, wir warten auf das Auftreten von Knospen und Blüten. Es kann jedoch vorkommen, dass er plötzlich aufhört zu wachsen und gelb wird und austrocknet.

    Der Grund kann sein, dass die Pflanze einfach nicht zur Blüte bereit ist, was wir künstlich provoziert haben (verschiedene Belastungen angeordnet), ihre ganze Kraft der Freisetzung des Blütenpfeils gewidmet hat und das ist alles, und die weitere Kraft ist ausgetrocknet, sie bleibt nur zum Schneiden des Stiels (bis zur Basis) und gib der Blume eine Pause. Die Blätter färben sich gelb - es kann zwei entgegengesetzte Gründe geben - dies ist ein Sonnenbrand oder umgekehrt ein Mangel an Licht.

    1. Bei einer Verbrennung erscheinen zuerst braune Flecken auf den Blättern und breiten sich über das gesamte Blatt aus. Nach einer Weile wird das gesamte Blatt gelb.
    2. Bei Lichtmangel fangen die Blätter an, sich ganz unten gelb zu färben, dann breitet sich die Gelbfärbung auf die Spitzen aus.

    Es stellt sich heraus, dass das ganze Problem hier auf falsch ausgewählte Beleuchtung zurückzuführen ist - Ihre Schönheit steht am falschen Ort.

  • Knospen fallen - in diesem Fall kann es mehrere Gründe geben - von Lichtmangel bis zu Überschuss, von übermäßiger bis zu unzureichender Bewässerung, von der Nähe der Batterie (trockene Luft) oder vielleicht nur von Früchten in der Nähe - Äpfel mit Bananen, die Ethylengas abgeben und die Knospen litten darunter.
  • Unsachgemäße Pflege und ihre Folgen

    Bei richtiger Pflege sollte es grundsätzlich keine Schwierigkeiten und Probleme geben, aber leider ist dies nicht immer der Fall:

    • Erstens ist es nicht immer möglich, ideale Bedingungen für das Keimen von Blütenstielen zu schaffen (lesen Sie hier, warum eine Orchidee keinen Blütenstiel freisetzt und wie man sie dazu bringt).
    • Zweitens besteht ein Problem darin, dass nicht genügend Zeit zum Verlassen vorhanden ist.

    Am häufigsten kann Folgendes die Pflanze schädigen:

    1. Spinnmilben - eine unangenehme weiße Blüte erscheint auf den Blättern, ein dünnes Spinnennetz, das sich am Rand des Blattes bemerkbar macht. Dies weist auf eine unzureichende Luftfeuchtigkeit hin. Die Blume muss gründlich in der Dusche gebadet werden (nur warm), trocknen gelassen und dann mit Akariziden behandelt werden.
    2. Scorms - sie sind weiß und sehen aus wie kleine weiße Klumpen auf den Blättern. Sie müssen sie so schnell wie möglich von den Blättern abziehen (Sie können ein alkoholbeschichtetes Wattestäbchen verwenden) und sie dann mit Insektiziden behandeln.
    3. Weiße Fliege ist ein gefährlicher „Schmetterling“, der eine Pflanze praktisch zerstören kann. Sie müssen es zuerst unter einer warmen Dusche mit Waschseife baden und dann auch mit Insektiziden behandeln.
    4. Thripse können sowohl Blätter als auch Blüten gleichzeitig infizieren, sie stechen mit ihren Rüssel an den Rändern entlang und saugen den Saft aus, das Blatt beginnt sich gelb zu färben. Es ist dringend erforderlich, die Pflanze unter die Dusche zu stellen, jedes Blatt und jede Blume gründlich abzuspülen und dann mit Aktara zu verarbeiten.

    Die häufigsten Krankheiten aufgrund unsachgemäßer Pflege:

    • Fäulnis ist eine Pilzkrankheit. Sie müssen die betroffenen Blätter sofort entfernen und die Schnitte mit Kohle bestreuen. Der Grund dafür ist viel Feuchtigkeit bei niedrigen Temperaturen..
    • Fusarium - die Blätter werden weicher und mit einer rosa Blüte bedeckt, Flecken erscheinen - die Behandlung mit Fundazol hilft (innerhalb einer Woche). Der Grund ist Stagnation und zu viel Luftfeuchtigkeit.
    • Mehltau - weiße Blüte erscheint auf den Blättern und Knospen, Behandlung mit einer Lösung von kolloidalem Schwefel oder der Zubereitung "Skor" hilft. Der Grund liegt in der Schaffung eines "Treibhauseffekts", dh zu hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
    • Blattflecken - Das Auftreten dunkler, feuchter Flecken zeigt an, dass Sie vom Füttern zu mitgerissen sind. Die Blätter müssen entfernt und die Blume mit einem Fungizid behandelt werden.

    Nützliches Video

    Sehen Sie sich ein Video darüber an, was Sie während des Wachstums des Stiels und des Knospens bei Orchideen tun müssen:

    Fazit

    Natürlich sind alle Orhidet wunderschön, aber jeder ist auf seine Weise attraktiv und interessant. Der beste Weg, um Ihre ersten Fähigkeiten in der häuslichen Pflege zu erlangen, ist die Wahl des beliebtesten und "gehorsamsten" Typs, zum Beispiel Phalaenopsis. Und schon mit der Erfahrung kommt der Wunsch auf, ein selteneres Exemplar, eine exotischere Form, zu "zähmen", das vielleicht mit der Zeit zur Perle der Sammlung wird..

    Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte einen Text aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

    Wie viel und wie oft blüht eine Orchidee zu Hause?

    Allgemeine Information

    Orchideen sind die zahlreichste und sehr alte Pflanzenfamilie. Die meisten Vertreter sind mehrjährige Gräser verschiedener Größen und Arten. Unter ihnen gibt es sehr kleine, nur ein paar Zentimeter hoch, und es gibt solche, die eine Höhe von 35 m erreichen. Alle von ihnen sind in zwei Gruppen unterteilt: terrestrisch und epiphytisch. Terrestrische leben auf dem Boden, große Steine ​​und Felsen, und epiphytische bevorzugen es, viel höher gelegen zu sein, um maximales Licht zu erhalten und sich gleichzeitig vor Pflanzenfressern zu schützen. Sie halten sich mit ihren Wurzeln an der Rinde von Bäumen fest, parasitieren aber gleichzeitig nicht an Bäumen, sondern beziehen Nahrung aus der Umgebungsluft.

    Orchideen sind überraschend anpassungsfähig, sie sind auf allen Kontinenten verbreitet, außer auf dem Eis. In den russischen Weiten wachsen sogar Arten. Aber zu Hause züchten wir tropische Arten dieser Pflanzen, die uns mit ihren atemberaubenden Blumen anziehen..

    Der Stiel einer Orchidee ist notwendigerweise grün, er kann so kurz sein, dass er sich unter einer Rosette von Blättern versteckt, oder er kann sehr lang sein, gerade stehen oder sich kräuseln und Luftwurzeln, Blätter und Blüten auf sich halten. Die Blätter sind normalerweise dick und fleischig, jede Pflanze kann viele oder nur eine haben. Orchideenwurzeln erfüllen mehrere Funktionen gleichzeitig, sie halten die Pflanze auf einem Substrat, einer Stein- oder Baumrinde, erhalten Nährstoffe aus Luft und Wasser, füttern die gesamte Pflanze, nehmen aber gleichzeitig zusammen mit anderen grünen Körperteilen am Prozess der Photosynthese teil.

    Der attraktivste Teil dieser Pflanzen sind natürlich die Blumen. Sie sind überraschend vielfältig und von Insekten bestäubte Pflanzen sind erstaunlich genial, um Insekten an ihre Blüten zu locken. Helle Farben und angenehme Aromen scheinen ihnen ein wenig (schließlich die Tropen), deshalb konstruieren sie spezielle "Schuhe" für Pollen, klebrige Beine und Geruchsnachahmung, auf die Bienen mit Pollenfeuerungssystemen genau reagieren. All dies geschieht zur Befruchtung, so dass der Fötus gesetzt wird. Jede Frucht, und dies ist eine Trockenbox, enthält bis zu 4 Millionen Samen - dies ist zweifellos ein Rekord unter allen Blütenpflanzen. So haben Orchideen gelernt, über Millionen von Jahren ihres Bestehens zu überleben.

    In ihrer Heimat zeichnen sich viele Arten durch Langlebigkeit aus, einzelne Exemplare leben bis zu hundert Jahre, fremde Bedingungen sind nicht so gut für sie, aber es gibt Fälle, in denen eine in einem Gewächshaus wachsende Orchidee 70 Jahre alt ist.

    Video "Wachsen"

    Aus dem Video lernen Sie, wie man zu Hause eine Orchidee züchtet.

    Wie viele blühen

    Wenn wir diese schönen Pflanzen kaufen, hoffen wir, dass unsere Orchidee zu Hause blüht. Wir hoffen, dass dies mehrmals im Jahr geschieht und eine lange Dauer hat. Und das ist durchaus möglich, zum Beispiel kann "Phalaenopsis" 2-3 mal im Jahr blühen, und mit der Zeit dauert es 3-4 Monate. Bei einigen Gärtnern blüht diese Art einmal - 8 - 9 Monate ohne Pause, und nach 2 - 3 Monaten der Ruhezeit setzt die Blüte fort.

    Verschiedene Arten und Sorten unterscheiden sich in der Anzahl der Blüten, der Blütezeit. Wie viel eine Orchidee blüht, hängt weitgehend von den Bedingungen ab, die für diese oder jene Pflanze geschaffen werden. Die durchschnittliche Blütezeit beträgt 3 Monate, aber viele Pflanzen erfreuen sich viel länger an ihrer Farbe, und es kommt vor, dass eine junge Pflanze nur einen Monat lang blüht.

    Wann und wie oft blühen sie

    Jede Art und Sorte von Orchideen hat ihre eigene Lieblingsblütezeit, und nicht immer in diesem Sommer können Blumen das ganze Jahr über blühen. Inwieweit diese Gewohnheiten in unseren Wohnungen bestehen bleiben, kann nur aus eigener Erfahrung beurteilt werden..

    Phalaenopsis, die häufigste Orchidee auf unseren Fensterbänken, kann von Januar bis Dezember blühen. "Miltonia", auch "Butterfly Wings" genannt, blüht normalerweise im Frühling oder Herbst, kann aber auch im Sommer oder Winter blühen, obwohl dies selten ist. Die hybride "Miltassia" blüht von März bis Juli und kann von Spätsommer bis Februar wieder blühen. Orchidee "Cymbidium" wird normalerweise empfohlen, um Menschen zu geben, die keine Erfahrung im Anbau exotischer Pflanzen haben. Sie ist unprätentiös und nicht launisch, blüht normalerweise von Oktober bis Februar, kann aber mit zusätzlicher Blüte im Frühling und Sommer zufrieden sein.

    Die große Orchidee "Dendrobium" blüht von Oktober bis Januar und kann im Sommer zusätzlich Blüten auflösen. Eine sehr beliebte Art von "Oncidium" blüht normalerweise von April bis zum Hochsommer, kann aber im Spätherbst zur nächsten Blüte übergehen. "Pafiopedilum" erfreut sich bei Blumenzüchtern immer größerer Beliebtheit. Von Mitte Herbst bis Frühling blüht es, dann gibt es eine obligatorische Ruhezeit.

    "Odontoglossum" gehört zu den Arten, die zu Hause schwer zu züchten sind, schwer zu pflegen sind und von erfahrenen Blumenzüchtern gekauft werden, die seit mehr als einem Jahr Orchideen anbauen. Die Hauptblütezeit ist von Februar bis Mai, sie kann die Blüte im Frühherbst wiederholen, aber sie kann im Sommer oder ganz am Ende des Herbstes blühen. Die "Zigopetalum" Orchidee ist sehr anspruchsvoll zu gießen, wenn alles richtig gemacht wird, dann wird es von November bis Februar sicherlich mit Blüte gefallen.

    Die charmante Cattleya blüht normalerweise von April bis November, kann aber im Winter oder im frühen Frühling blühen, reagiert gut auf gute Pflege und erfreut sich an Blüte.

    Faktoren, die die Blüte beeinflussen

    Sie können nur von einer gesunden erwachsenen Pflanze eine Blüte erwarten. Einige Arten von Orchideen blühen nicht vor dem dritten Lebensjahr, andere beginnen nach anderthalb oder zwei Jahren zu blühen. Der Stiel besteht aus einer ruhenden Knospe. Dazu ist eine Ruhephase erforderlich.

    Eine Blüte tritt nicht auf, wenn die Wurzeln der Orchidee wund sind, wenn einige von ihnen ausgetrocknet sind oder zu faulen beginnen. Zuerst müssen Sie Ihre Gesundheit verbessern, die Pflanze verpflanzen und dann auf das Erwachen der schlafenden Knospen warten. Das Gleiche gilt für eine Pflanze, die sich einer Krankheit unterzogen hat oder von Schädlingen befallen wurde. Zuerst muss sie geheilt werden. Wenn sie dann vollständig restauriert ist und die Haftbedingungen erfüllt sind, wird sie die fürsorglichen Besitzer mit schönen Blumen begeistern..

    Die Länge der Tageslichtstunden ist für die Blüte sehr wichtig. Jede Art von Orchidee benötigt ihre eigene Anzahl von Lichtstunden pro Tag. Sie kann jahrelang nicht blühen, wenn die Beleuchtung nicht dazu passt. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Lufttemperatur. Wenn sie unter +18 fällt oder auf +30 steigt, können sogar blühende Blumen abfallen, und die noch nicht begonnene Blüte wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Es muss einen Unterschied zwischen Tag- und Nachttemperaturen von mindestens 3-4 Grad geben.

    Die richtige Bewässerung und die Aufrechterhaltung des richtigen Feuchtigkeitsniveaus sind an sich wichtig. Sie können die Existenz der Pflanze auch bei steigender Lufttemperatur erleichtern. Daher ist es notwendig, das Substrat zu gießen, wenn alles trocken ist. Weiße Wurzeln sind ein sicheres Signal, um mit dem Gießen zu beginnen.

    Wenn die Wurzeln einen grünen Farbton haben oder ihre Ränder intensiv grün sind, kann das Gießen zum Verfall der Wurzeln führen, was zu einer erheblichen Schwächung der Pflanze führt. Die Luftfeuchtigkeit sollte 50% nicht unterschreiten, und viele Arten benötigen noch höhere. Es ist notwendig, die Qualität und Temperatur des Wassers zu überwachen, das zum Bewässern, Baden und Sprühen verwendet wird. Das Wasser sollte weich und warm sein. Verwenden Sie für eine tropische Dusche Wasser mit einer Temperatur von +36 Grad. Und dann müssen Sie das Wasser auch nass machen, damit es sich nicht am Wachstumspunkt oder zwischen den Blättern ansammelt..

    Unerfahrene Besitzer füttern manchmal gern, dies ist nicht immer gerechtfertigt. Es wird angenommen, dass eine reife Pflanze monatlich gefüttert werden sollte. Nachdem Sie eine Orchidee im Geschäft gekauft haben, beeilen Sie sich nicht, sie zu füttern. Warten Sie 3 bis 4 Wochen und verdünnen Sie den Dünger dann dreimal mehr als in den Anweisungen angegeben. Nur wenn Ihre Schönheit das Experiment mochte, begann sie besser auszusehen, zu wachsen, es lohnt sich fortzufahren, aber nicht oft. Zu viel Salz im Substrat kann es unbrauchbar machen, die Wurzeln werden krank.

    Viele Faktoren beeinflussen die Blüte. Sie müssen lediglich alle Regeln für die Pflege befolgen und geeignete Bedingungen dafür schaffen. Aber manchmal kommt es vor, dass die Pflanze nur eine Weile ruhen oder sich an neue Bedingungen anpassen muss..

    Das Geheimnis der Blüte Video

    Im Video erfahren Sie, wie Sie die Blütezeit einer Orchidee zu Hause verlängern können.

    Ein elementarer Weg, der selbst die "schädlichsten" Orchideen zum Blühen bringt!

    Fabelhafte Orchideen sind mehrjährige krautige Pflanzen. In der Natur gibt es mehr als 30.000 Orchideensorten. In ihrer natürlichen Umgebung wächst diese Blume nicht im Boden, sondern haftet an Bäumen.

    Seit Mitte des 18. Jahrhunderts haben Orchideen Gewächshäuser und botanische Gärten überflutet. Die Blüten dieser Pflanze bestechen einfach durch ihre Schönheit und Vielfalt. Manchmal enden Versuche, Orchideen zu Hause zu züchten, in einem völligen Fiasko, da sich nur Wurzeln und Blätter in der Pflanze intensiv entwickeln. Um den Grund für den Mangel an Blumen herauszufinden, müssen Sie zunächst die Besonderheiten seiner Zucht verstehen..

    Warum Orchideen zu Hause nicht blühen

    Das tropische Klima ist der am besten geeignete natürliche Lebensraum für Orchideen. Wenn sich die Bedingungen der Pflanze stark von den natürlichen Bedingungen unterscheiden, erwarten Sie daher keine reichliche und häufige Blüte..

    Zu den wichtigsten Gründen für den Mangel an Farben gehören:

    Mineralstoffmangel

    Orchideen werden normalerweise in kleinen Töpfen gepflanzt, in denen der Boden schnell erschöpft ist. Die Pflanze muss regelmäßig gefüttert werden. Mineralfutter für Orchideen sollte weniger Stickstoff enthalten. Stickstoff sorgt für das Wachstum der grünen Masse, und damit sich die Knospen des Stiels bilden, werden Kalium, Magnesium und Phosphor benötigt. Bevor Sie die Pflanze düngen, müssen Sie zuerst den Boden reichlich gießen, um die Wurzeln der Orchidee nicht zu verbrennen. Bereiten Sie aus Trockendünger eine niedrig konzentrierte Wasserlösung vor. Übermäßige Mengen an Nährstoffen sind auch sehr schädlich für die Pflanze..

    Unsachgemäße Bewässerung

    Die Orchidee hat ziemlich breite Blätter, aus denen die gesamte Feuchtigkeit sehr schnell verdunstet. Während des aktiven Wachstums sollte die Pflanze ziemlich oft 2 - 3 Mal pro Woche gewässert werden. Im Winter ist das Gegenteil der Fall - befeuchten Sie den Boden nicht reichlich. Das Wasser, das die Orchidee bewässert, sollte weich sein. Es wird empfohlen, gekochtes oder gefiltertes Wasser bei Raumtemperatur zu verwenden. Nasse Wurzeln, bei denen Kondensationstropfen sichtbar sind, müssen nicht bewässert werden. Übermäßige Feuchtigkeit begünstigt die Bildung von Fäulnis an den Wurzeln.

    Verletzung von Temperatur und Beleuchtung

    Orchideen sind sehr anfällig für Temperaturänderungen. Die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sollten 4 ° C nicht überschreiten. Im Sommer sollte die optimale Lufttemperatur zwischen 18 und 25 ° C schwanken, im Winter zwischen mindestens 15 ° C. Die Beleuchtung ist wichtig für eine Orchidee, aber auch direktes Sonnenlicht ist völlig unerwünscht. Weil sie Blattverbrennungen hervorrufen.

    Ungeeignetes Substrat

    Das Substrat für die Orchidee sollte den Wurzeln ein Minimum an Feuchtigkeit und freie Luftzirkulation bieten. Aus diesem Grund sollten Orchideen nicht in gewöhnlichen schwarzen Boden oder Gartenboden gepflanzt werden. Der Topf, in den die Orchidee gepflanzt wird, muss mit einem Substrat gefüllt sein, das aus Moos, Torf und grobem Sand besteht. Es ist am besten, vorgefertigten Boden in einem Blumenladen zu kaufen, insbesondere für den Anbau von Orchideen.

    Wurzeln sind am wichtigsten! Die Position des Wurzelsystems im Topf

    Die Orchidee hat sehr starke und kräftige Wurzeln, die mit schwammigem Gewebe bedeckt sind. In ihrer natürlichen Umgebung haften diese Wurzeln an Baumstämmen. Ein Topf hilft, die Pflanze aufrecht zu halten. Um den Zugang zum Sonnenlicht zu ermöglichen, sollte der Topf aus transparentem Material bestehen. Das Vorhandensein von Löchern am Boden des Topfes für die Wasserableitung ist obligatorisch. Es ist wünschenswert, dass solche Löcher an den Wänden des Topfes zur Belüftung vorhanden sind. Die Wurzeln sollten lose im Topf sein, sie können sogar herausragen. Das Beste ist, dass Töpfe aus transparentem Kunststoff für Orchideen geeignet sind. Mit diesem Material können Sie sehen, wie sich die Wurzeln entwickeln. Wenn Sie eine Pflanze verpflanzen möchten, kann der Plastiktopf leicht geschnitten werden und die Wurzeln während der Extraktion nicht schädigen..

    Wie man die Orchideenblüte stimuliert - die effektivsten Wege

    In einer tropischen Umgebung leben Orchideen unter einem Baldachin aus dichtem Laub. Für Orchideen gibt es also keinen Wechsel der Jahreszeiten. Die launischste Art von Orchideen ist die Phalaenopsis, die 11 Monate lang ununterbrochen blühen kann. Dieses Ergebnis zu Hause zu erzielen ist jedoch nicht so einfach..

    Plötzliche Temperaturänderungen

    Tagsüber sollte sich die Orchidee in einem warmen Raum befinden. Sie können nachts ein Fenster oder einen Balkon öffnen, wenn Sie die Temperatur auf 16 - 18 ° C senken möchten. Im Sommer können Sie die Orchidee in den Garten bringen. Im Freien zu sein beschleunigt die Photosynthese und fördert die Ansammlung von Kohlendioxid, was die Blüte stimuliert.

    Schaffen Sie eine trockene Wüstenumgebung

    Um dieses trockene Klima zu schaffen, verlängern Sie die Bewässerungsintervalle. Im Sommer die Orchidee einmal alle 4 Tage gießen, im Winter einmal pro Woche. Die Wurzeln der Orchidee müssen trocken sein. Wenn die Pflanze richtig gewässert ist, sind die unteren Blätter leicht weich..

    Heiße Dusche

    Füllen Sie das Badezimmer mit Dampf und heißem Wasser, bevor Sie mit diesem Vorgang beginnen. Über die Orchideentöpfe 15 Minuten lang mit warmem Wasser gießen, Temperatur ca. 35 ° C. Während dieser Zeit nimmt die Pflanze Feuchtigkeit über die Wurzeln auf und gibt sie intensiv über die Blätter ab. In einer Woche sollte die Orchidee Blütenstiele freisetzen.

    Verbesserung der Beleuchtung

    Verschiedene Arten von Orchideen erfordern unterschiedliche Lichtintensitäten. Wenn die Pflanze längere Zeit nicht blüht, erhält sie möglicherweise nicht genügend Licht. Stellen Sie den Orchideentopf an einen anderen helleren Ort oder kaufen Sie eine spezielle Leuchtstofflampe.

    Stiel beschneiden

    Jeder Stiel hat mehrere Knospen, die sich in einem Ruhezustand befinden. Um die Blüte zu stimulieren, schneiden Sie den Pfeil auf etwa 3 Knospen.

    Transfer

    Der Mangel an Blüte kann manchmal auf Bodenverarmung zurückzuführen sein. Dies ist immer auf den Blättern der Pflanze sichtbar. Wenn die wachsenden Blätter kleiner als die alten sind oder eine andere Form haben, muss die Orchidee in ein neues Substrat verpflanzt werden..

    Es gibt Orchideen, die erst nach Erreichen des dritten Lebensjahres einen Stiel freisetzen. Die Pflanze ist reif genug und nur dann blühbereit, wenn sie bereits 5 - 8 Triebe hat. Die Blüte kann nur bei gesunden Orchideen angeregt werden. Verwelkte und kranke Orchideen müssen an Kraft gewinnen, um einen Blumenzweig freizusetzen..

    Orchid hat einen Stiel veröffentlicht: Was kommt als nächstes??

    In der Regel sollte es ab dem Moment, in dem die Orchidee einen Pfeil schießt, ungefähr 2 Monate dauern, bis sich die ersten Blüten öffnen. Während dieser Zeit müssen Sie angenehme Bedingungen schaffen, damit die noch nicht geblasenen Knospen blühen können.

    Ein kleiner Behälter mit Wasser sollte in der Nähe des Topfes mit der Orchidee aufgestellt werden, um eine ausreichende Luftbefeuchtung sicherzustellen. Wenn das Haus sehr warm ist, ist es ratsam, die Orchidee mit warmem Wasser zu besprühen. Gießen Sie die Pflanze wie gewohnt, während das Substrat trocknet.

    Im Winter benötigt die Orchidee zusätzliche Beleuchtung.

    Verwenden Sie Phytolamp, um den Lichtmangel auszugleichen. Eine solche Lampe trocknet die Luft nicht und versorgt die Pflanze mit der notwendigen Menge an hellem Licht. Die Tageslichtstunden im Winter sollten mindestens 12 Stunden betragen.

    Die Orchidee mag es nicht, wenn sie oft von Ort zu Ort bewegt wird und auf diese Bewegungen mit langsamem Wachstum reagiert. Wenn Sie den Topf dennoch neu anordnen möchten, platzieren Sie ihn auf der gleichen Seite wie zuvor im Licht..

    Füttere die Pflanze mit phosphor- und kaliumhaltigen Düngemitteln, bis die erste Blüte erscheint. Diese Komponenten wirken sich günstig auf die Bildung und das Wachstum von Blütenknospen aus. Wenn die Orchidee blüht, ist kein zusätzlicher Dünger erforderlich..

    Richtige Pflege einer Orchidee nach der Blüte

    Die Blütezeit beträgt 5 bis 12 Monate. Beeilen Sie sich nicht, um den Stiel sofort nach dem Trocknen der Blumen zu schneiden. Stellen Sie sicher, dass die Orchidee nicht mehr zuerst blüht. Untersuchen Sie den Pfeil sorgfältig, um zu verstehen, wie Sie weiter vorgehen müssen. Wenn die Spitze des Stiels grün ist, können zusätzliche Knospen darauf erscheinen..

    Wenn der Stiel gelb wird und zu trocknen beginnt, ist die Blüte vorbei. Die Orchidee ernährt sich jedoch immer noch vom Blumenzweig. Daher muss der Pfeil nach dem vollständigen Trocknen abgeschnitten werden..

    Normalerweise wird ein Schnitt gemacht, wobei 3 untere Knospen übrig bleiben. Der Stumpf sollte mindestens 2 cm groß sein. Manchmal erscheint im Sommer ein junger Trieb auf dem Blumenzweig. Damit kann die Orchidee vermehrt werden. Lassen Sie diesen Spross etwa 6 Monate am Stiel, bis Wurzeln und 2 Blätter wachsen..

    Die Pflanzenpflege nach der Blüte ist fast die gleiche wie in anderen Perioden. Während der Ruhezeit können Sie die Fütterungsmenge auf einmal im Monat reduzieren. Wenn das Substrat nach dem Gießen schnell trocknet und Wurzeln aus den Löchern im Topfboden herausragen, ist es Zeit, die Orchidee zu verpflanzen. Die am besten geeignete Zeit zum Umpflanzen ist unmittelbar nach der Blüte..

    Vor dem Umpflanzen wird die Orchidee reichlich gewässert und vorsichtig aus dem Topf genommen. Sie können die Wurzeln nicht entfalten. Geschwärzte und ausgetrocknete Prozesse müssen entfernt werden. Das Substrat kann über einem Feuer vorkalziniert werden, um Schädlinge zu zerstören. Zur Entwässerung muss eine Schicht zerkleinerten Granits auf den Topfboden gelegt werden. Die Orchidee wird auf der gleichen Höhe wie zuvor in das neue Substrat gelegt. Nach dem Umpflanzen müssen Sie die Orchidee nicht mehr gießen. Sie können die Pflanze nur sprühen.

    Die Ruhephase dauert etwa 3 bis 6 Monate. Danach erscheinen neue Blütenstiele und die Orchidee blüht wieder.

    Sei nicht beunruhigt! Günstige Bedingungen für die Orchideenblüte sind überhaupt nicht schwer zu schaffen. Die Hauptsache ist, die Pflanze mit Sorgfalt und Liebe zu umgeben, und dann können Sie das ganze Jahr über schöne exotische Blumen bewundern.

    Wann und wie oft blüht eine Orchidee zu Hause?

    Es ist die Blüte der Orchideen, die Sie dazu bringt, sie auszuwählen und zu kaufen. Hell, farbenfroh, elegant wie Schmetterlinge, mit einem angenehmen Aroma, ziehen sie die Augen der Menschen an. Ein solch ungewöhnliches Aussehen, Form und Farbe der Pflanze wurde von der Natur erfunden, um bestäubende Insekten anzulocken. Sich zu vermehren und in freier Wildbahn zu leben, während neue Hybriden gebildet werden. Die beliebtesten und blühendsten Orchideen heißen Phalaenopsis und Cattleya. Alle epiphytischen Pflanzen sind langlebig. Viele Arten sind fast 100 Jahre alt. Dies bedeutet, dass eine mehrjährige Blüte einer Orchidee zu Hause möglich ist. Zu diesem Zweck geben Amateure Energie aus und kümmern sich geduldig um die Pflanze..

    Wie man weiß, wann Orchideen blühen sollten

    Es gibt keine eindeutige Antwort auf die Frage, wann und wie oft eine Orchidee zu Hause blüht. Es hängt alles von der Person ab, die die Blumen anbaut. Es gibt mehrere Punkte, auf die Sie achten müssen, um zu verstehen, wann es blühen wird:

    • Das Alter der Orchideen beträgt mindestens 1,5 bis 4 Jahre und der Sämlinge ab 4 Jahren.
    • Anzahl der Triebe - von 5 bis 8 Stück.

    Die Orchidee blüht mehrmals im Jahr in einem guten "Klima" im Haus und je nach Pflanzenart. Der Prozess selbst kann jederzeit beginnen und mehrere Monate über mehrere Jahre dauern. Zum Beispiel blüht die Phalaenopsis-Orchidee das ganze Jahr über zu Hause..

    Prozessfunktionen und -voraussetzungen

    Jede Pflanze braucht Aufmerksamkeit. Eine ruhige Anpassung an einen Ort ist wichtig für das Wachstum und die Entwicklung von Orchideen zu Hause. Floristen wird empfohlen, vorsichtig zu sein und eine begrenzte Menge Dünger zu verwenden. Zu viel Mineralsalz führt zu Blütenschuppen und Wurzelschäden. Die Wiederherstellung dauert 6 Monate. Hitze (hohe Temperatur) ist ein Zeichen von Dürre, das die Pflanze als Signal zum "Einschlafen" wahrnimmt. Auch künstliches Licht hilft nicht. Sie können die Orchidee nicht in ihrer ersten Blüte nach dem Laden füttern.

    Orchideen blühen zu Hause länger und behalten gleichzeitig ein günstiges "Klima" bei. Dafür gibt es Regeln. Zum Beispiel sollten Sie den Behälter nicht mit ihnen von Ort zu Ort bewegen, und Sie müssen die Position (Seite der Blume) relativ zur Beleuchtung beibehalten. Geben Sie einen 12-Stunden-Tag an. Hilfe, künstliches Licht, wenn es nicht genug Sonne gibt, im Herbst, Winter.

    In der Natur folgt auf den Tag die Nacht, wodurch sich die Lufttemperatur ändert. Und zu Hause ist es besser, eine tägliche Differenz von 4-8 Grad zu arrangieren. Wo das nächtliche "Wetter" kühler ist. Halten Sie tagsüber eine Temperatur von 20-24 Grad ein. Im Sommer oder Frühling helfen Balkone (Loggien). Plus eine Versorgung mit frischer Luft (oder Belüftung) ohne Zugluft. Zusammen damit:

    1. Die Bewässerung erfolgt beim Austrocknen der Bodenmischung. Nach dem Ende der Blüte wird es auf 1 Mal pro Monat reduziert. Dies ist ein häufiger Zustand für Pflanzen, da in der natürlichen Umgebung nach der Blüte Samen gesprüht werden müssen. Oder vielleicht ist es bei trockenem Wetter.
    2. Da epiphytische Orchideen Wasser aus der Luft "trinken", regulieren Regen und Nebel die Luftfeuchtigkeit (ab 60%). Um ein verkümmertes Wachstum zu verhindern und das Austrocknen von Blüten und Knospen zu verhindern: Sprühen, Luftbefeuchter einschalten, mit Wasser und Kieselsteinen auf ein Tablett legen.

    Verwenden Sie während der Blütezeit nur Phosphat- und Kaliumdünger für die Fütterung und Stickstoffdünger in Ruhe..

    Sie müssen ein "Shake-up" arrangieren, wenn die Orchideen überhaupt nicht blühen. Vielleicht geht es ihr sehr gut, und statt schöner Blumen wachsen aktiv Grüns.

    Wie oft im Jahr und wie lange blüht eine Orchidee

    Die Orchidee blüht zu Hause 2-3 mal im Jahr. Es hängt davon ab, wie reif, gesund und stark sie ist, welche Art und welche "Wetterbedingungen" für sie geschaffen werden. Langblühend (6-8 Monate) - Phalaenopsis. Die durchschnittliche Geschwindigkeit für andere Pflanzen beträgt 2-3 Monate (einzelne Blüte 3-4 Wochen). Verwelkte Blütenstände werden durch neu gebildete ersetzt. Die Orchidee und ihre Blüte erfreut die Besitzer seit Jahrzehnten mit der richtigen Pflege. Während fahrlässige Amateure sterben oder nicht länger als 5 Jahre leben. In einigen Situationen kann sich die Blütezeit von Orchideen ändern (verkürzen):

    • blühte lange im Laden (künstlich stimuliert);
    • begann früh zu düngen;
    • heiß im Raum;
    • "Überflutet".

    Orchideen blühen zu Hause oder "ruhen" sich aus, es kann mehrere solcher Stadien pro Jahr geben. Das Entstehen neuer Triebe und die Entwicklung von Wurzeln, das Wachstum des Stiels und die Bildung neuer Knospen werden als Vegetationsperiode bezeichnet. Nach ihm beginnt die Orchidee am aktivsten zu blühen. Danach kommt eine "Pause", die Pflanze gewinnt an Kraft, erhöht das Wurzelsystem und das Grün.

    Ist es möglich, künstlich zu stimulieren

    Es ist sicher, gesunde, reife und ausgeruhte Pflanzen (dh nicht junge, geschwächte und kürzlich verblasste) künstlich zu stimulieren. Geeignet:

    1. Temperaturabfall. Vom Frühlingsanfang (wenn die Lufttemperatur 16-18 Grad erreicht) bis zum Frühherbst. Übertragen Sie die Blume nachts in den Garten oder stellen Sie sie auf den Balkon (durch das offene Fenster). Am Nachmittag kehren Sie in die Wärme der Sonne zurück. Dauer 2 Wochen. Genug für die Entwicklung von Wurzeln und Stielen. Im Herbst ist die Luft draußen kalt, so dass Sie mit Belüftung auskommen können (kein Luftzug).
    2. "Trockenes Wetter". Vorzuziehen für Phalaenopsis, da es keine "Ruhe" braucht. Verdoppeln Sie Ihr Bewässerungsintervall, sprühen Sie nicht einmal, kein Dünger und keine heiße Dusche. Ein Stiel erschien - kehren Sie zum normalen Bewässerungsmodus zurück. Wenn dies die Herbst-Winter-Periode ist, fügen Sie künstliches Licht für den Stiel hinzu..

    In einigen Situationen hilft es, "Bud", "Ovary" zu düngen, morgens mit "Epin" und anderen zu besprühen. Es ist gut, 3 Tage lang Wasser mit Bernsteinsäure zu gießen (2 Gramm pro 2 Liter). Oder eine heiße Dusche als Notfallmaßnahme mit Wasser von 45 Grad für 10 Sekunden nach 20 Minuten mehrmals. Die Pflanze, die sich selbst verteidigt, beginnt einen Stiel zu schießen.

    Wie es anfängt zu blühen und wann man auf die Wiederblüte wartet

    In welchen Zeiträumen die Orchidee zu Hause blüht, erkennen wir am Aussehen des Stiels (Hauptsache, ihn nicht mit den Wurzeln zu verwechseln). Es wächst aus einer schlafenden Knospe zwischen den Blättern (in den Achselhöhlen) am Stiel. Die Oberseite des Stiels ist mit Glühbirnen bedeckt. Sie entwickeln sich wiederum zu Knospen. Die Blüte beginnt. Die äußersten öffnen sanft die oberen und seitlichen Blütenblätter. Als nächstes kommt die Lippe und die ganze Blume. Der Prozess findet in 1 Tag statt.

    Starke und gesunde Pflanzen mit einer großen Anzahl von Trieben blühen zweimal im Jahr. Unterliegt dem Regime der Bewässerung, Fütterung und ordnungsgemäßen Pflege. Während der Stiel lebt (nicht verdorrt), blüht er. Geschwächt, transplantiert, nach Krankheit oder Bewegung sollten junge Orchideen nicht zum Wiederaufblühen angeregt werden, um sie nicht zu erschöpfen. Wir brauchen Ruhe für eine Reihe von Grüns, Säften. Eile in dieser Angelegenheit ist der Tod für Orchideen. Nachdem es sich erholt hat, blüht es wieder (bei Phalaenopsis ist die übliche Zeit vom Spätherbst bis zum Frühjahr).

    Orchideenpflege während und nach der Blüte

    Orchideen blühen oft lange, abhängig von den Haftbedingungen während und nach der Blüte. Es ist wichtig, die Regeln zu befolgen und zu verstehen. Füttern Sie mit Phosphat- und Kaliumdüngern und in Ruhe - mit Stickstoff (um die Entwicklung der Nieren nicht zu verlangsamen). Mit Spritzpistolen und Maschinen befeuchten. Sprühen Sie Luftwurzeln und Stielspitzen. Ohne "Überflutung" ist es notwendig, die Wurzeln zweimal pro Woche reichlich zu gießen, wenn die Pflanze blüht, und sie dann auf 1 Mal pro Monat zu reduzieren. Überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit und die Luftzirkulation.

    Die Orchidee sollte umgetopft werden, wenn sie ihre Blütenblätter abgeworfen hat oder wenn sie aus dem Topf "herausgewachsen" ist. Vorstehende Wurzeln weisen darauf hin. Bei getrockneten Blütenstielen ist ein Schnitt nach der Blüte erforderlich. Es wird 5-6 mm über der Niere mit einer sterilen Gartenschere durchgeführt.

    Geduld und Arbeit, Aufmerksamkeit und Liebe sind alles, was Orchideen während der Blüte benötigen. Sie werden mit ihrer üppigen und lang anhaltenden Blüte zurückzahlen.

    Es ist die Blüte der Orchideen, die Sie dazu bringt, sie auszuwählen und zu kaufen. Hell, farbenfroh, elegant wie Schmetterlinge, mit einem angenehmen Aroma, ziehen sie die Augen der Menschen an. Ein solch ungewöhnliches Aussehen, Form und Farbe der Pflanze wurde von der Natur erfunden, um bestäubende Insekten anzulocken. Sich zu vermehren und in freier Wildbahn zu leben, während neue Hybriden gebildet werden. Die beliebtesten und blühendsten Orchideen heißen Phalaenopsis und Cattleya. Alle epiphytischen Pflanzen sind langlebig. Viele Arten sind fast 100 Jahre alt. Dies bedeutet, dass eine mehrjährige Blüte einer Orchidee zu Hause möglich ist. Zu diesem Zweck geben Amateure Energie aus und kümmern sich geduldig um die Pflanze..

    Wie man weiß, wann Orchideen blühen sollten

    Es gibt keine eindeutige Antwort auf die Frage, wann und wie oft eine Orchidee zu Hause blüht. Es hängt alles von der Person ab, die die Blumen anbaut. Es gibt mehrere Punkte, auf die Sie achten müssen, um zu verstehen, wann es blühen wird:

    • Das Alter der Orchideen beträgt mindestens 1,5 bis 4 Jahre und der Sämlinge ab 4 Jahren.
    • Anzahl der Triebe - von 5 bis 8 Stück.

    Die Orchidee blüht mehrmals im Jahr in einem guten "Klima" im Haus und je nach Pflanzenart. Der Prozess selbst kann jederzeit beginnen und mehrere Monate über mehrere Jahre dauern. Zum Beispiel blüht die Phalaenopsis-Orchidee das ganze Jahr über zu Hause..

    Prozessfunktionen und -voraussetzungen

    Jede Pflanze braucht Aufmerksamkeit. Eine ruhige Anpassung an einen Ort ist wichtig für das Wachstum und die Entwicklung von Orchideen zu Hause. Floristen wird empfohlen, vorsichtig zu sein und eine begrenzte Menge Dünger zu verwenden. Zu viel Mineralsalz führt zu Blütenschuppen und Wurzelschäden. Die Wiederherstellung dauert 6 Monate. Hitze (hohe Temperatur) ist ein Zeichen von Dürre, das die Pflanze als Signal zum "Einschlafen" wahrnimmt. Auch künstliches Licht hilft nicht. Sie können die Orchidee nicht in ihrer ersten Blüte nach dem Laden füttern.

    Orchideen blühen zu Hause länger und behalten gleichzeitig ein günstiges "Klima" bei. Dafür gibt es Regeln. Zum Beispiel sollten Sie den Behälter nicht mit ihnen von Ort zu Ort bewegen, und Sie müssen die Position (Seite der Blume) relativ zur Beleuchtung beibehalten. Geben Sie einen 12-Stunden-Tag an. Hilfe, künstliches Licht, wenn es nicht genug Sonne gibt, im Herbst, Winter.

    In der Natur folgt auf den Tag die Nacht, wodurch sich die Lufttemperatur ändert. Und zu Hause ist es besser, eine tägliche Differenz von 4-8 Grad zu arrangieren. Wo das nächtliche "Wetter" kühler ist. Halten Sie tagsüber eine Temperatur von 20-24 Grad ein. Im Sommer oder Frühling helfen Balkone (Loggien). Plus eine Versorgung mit frischer Luft (oder Belüftung) ohne Zugluft. Zusammen damit:

    1. Die Bewässerung erfolgt beim Austrocknen der Bodenmischung. Nach dem Ende der Blüte wird es auf 1 Mal pro Monat reduziert. Dies ist ein häufiger Zustand für Pflanzen, da in der natürlichen Umgebung nach der Blüte Samen gesprüht werden müssen. Oder vielleicht ist es bei trockenem Wetter.
    2. Da epiphytische Orchideen Wasser aus der Luft "trinken", regulieren Regen und Nebel die Luftfeuchtigkeit (ab 60%). Um ein verkümmertes Wachstum zu verhindern und das Austrocknen von Blüten und Knospen zu verhindern: Sprühen, Luftbefeuchter einschalten, mit Wasser und Kieselsteinen auf ein Tablett legen.

    Verwenden Sie während der Blütezeit nur Phosphat- und Kaliumdünger für die Fütterung und Stickstoffdünger in Ruhe..

    Sie müssen ein "Shake-up" arrangieren, wenn die Orchideen überhaupt nicht blühen. Vielleicht geht es ihr sehr gut, und statt schöner Blumen wachsen aktiv Grüns.

    Wie oft im Jahr und wie lange blüht eine Orchidee

    Die Orchidee blüht zu Hause 2-3 mal im Jahr. Es hängt davon ab, wie reif, gesund und stark sie ist, welche Art und welche "Wetterbedingungen" für sie geschaffen werden. Langblühend (6-8 Monate) - Phalaenopsis. Die durchschnittliche Geschwindigkeit für andere Pflanzen beträgt 2-3 Monate (einzelne Blüte 3-4 Wochen). Verwelkte Blütenstände werden durch neu gebildete ersetzt. Die Orchidee und ihre Blüte erfreut die Besitzer seit Jahrzehnten mit der richtigen Pflege. Während fahrlässige Amateure sterben oder nicht länger als 5 Jahre leben. In einigen Situationen kann sich die Blütezeit von Orchideen ändern (verkürzen):

    • blühte lange im Laden (künstlich stimuliert);
    • begann früh zu düngen;
    • heiß im Raum;
    • "Überflutet".

    Orchideen blühen zu Hause oder "ruhen" sich aus, es kann mehrere solcher Stadien pro Jahr geben. Das Entstehen neuer Triebe und die Entwicklung von Wurzeln, das Wachstum des Stiels und die Bildung neuer Knospen werden als Vegetationsperiode bezeichnet. Nach ihm beginnt die Orchidee am aktivsten zu blühen. Danach kommt eine "Pause", die Pflanze gewinnt an Kraft, erhöht das Wurzelsystem und das Grün.

    Ist es möglich, künstlich zu stimulieren

    Es ist sicher, gesunde, reife und ausgeruhte Pflanzen (dh nicht junge, geschwächte und kürzlich verblasste) künstlich zu stimulieren. Geeignet:

    1. Temperaturabfall. Vom Frühlingsanfang (wenn die Lufttemperatur 16-18 Grad erreicht) bis zum Frühherbst. Übertragen Sie die Blume nachts in den Garten oder stellen Sie sie auf den Balkon (durch das offene Fenster). Am Nachmittag kehren Sie in die Wärme der Sonne zurück. Dauer 2 Wochen. Genug für die Entwicklung von Wurzeln und Stielen. Im Herbst ist die Luft draußen kalt, so dass Sie mit Belüftung auskommen können (kein Luftzug).
    2. "Trockenes Wetter". Vorzuziehen für Phalaenopsis, da es keine "Ruhe" braucht. Verdoppeln Sie Ihr Bewässerungsintervall, sprühen Sie nicht einmal, kein Dünger und keine heiße Dusche. Ein Stiel erschien - kehren Sie zum normalen Bewässerungsmodus zurück. Wenn dies die Herbst-Winter-Periode ist, fügen Sie künstliches Licht für den Stiel hinzu..

    In einigen Situationen hilft es, "Bud", "Ovary" zu düngen, morgens mit "Epin" und anderen zu besprühen. Es ist gut, 3 Tage lang Wasser mit Bernsteinsäure zu gießen (2 Gramm pro 2 Liter). Oder eine heiße Dusche als Notfallmaßnahme mit Wasser von 45 Grad für 10 Sekunden nach 20 Minuten mehrmals. Die Pflanze, die sich selbst verteidigt, beginnt einen Stiel zu schießen.

    Wie es anfängt zu blühen und wann man auf die Wiederblüte wartet

    In welchen Zeiträumen die Orchidee zu Hause blüht, erkennen wir am Aussehen des Stiels (Hauptsache, ihn nicht mit den Wurzeln zu verwechseln). Es wächst aus einer schlafenden Knospe zwischen den Blättern (in den Achselhöhlen) am Stiel. Die Oberseite des Stiels ist mit Glühbirnen bedeckt. Sie entwickeln sich wiederum zu Knospen. Die Blüte beginnt. Die äußersten öffnen sanft die oberen und seitlichen Blütenblätter. Als nächstes kommt die Lippe und die ganze Blume. Der Prozess findet in 1 Tag statt.

    Starke und gesunde Pflanzen mit einer großen Anzahl von Trieben blühen zweimal im Jahr. Unterliegt dem Regime der Bewässerung, Fütterung und ordnungsgemäßen Pflege. Während der Stiel lebt (nicht verdorrt), blüht er. Geschwächt, transplantiert, nach Krankheit oder Bewegung sollten junge Orchideen nicht zum Wiederaufblühen angeregt werden, um sie nicht zu erschöpfen. Wir brauchen Ruhe für eine Reihe von Grüns, Säften. Eile in dieser Angelegenheit ist der Tod für Orchideen. Nachdem es sich erholt hat, blüht es wieder (bei Phalaenopsis ist die übliche Zeit vom Spätherbst bis zum Frühjahr).

    Orchideenpflege während und nach der Blüte

    Orchideen blühen oft lange, abhängig von den Haftbedingungen während und nach der Blüte. Es ist wichtig, die Regeln zu befolgen und zu verstehen. Füttern Sie mit Phosphat- und Kaliumdüngern und in Ruhe - mit Stickstoff (um die Entwicklung der Nieren nicht zu verlangsamen). Mit Spritzpistolen und Maschinen befeuchten. Sprühen Sie Luftwurzeln und Stielspitzen. Ohne "Überflutung" ist es notwendig, die Wurzeln zweimal pro Woche reichlich zu gießen, wenn die Pflanze blüht, und sie dann auf 1 Mal pro Monat zu reduzieren. Überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit und die Luftzirkulation.

    Die Orchidee sollte umgetopft werden, wenn sie ihre Blütenblätter abgeworfen hat oder wenn sie aus dem Topf "herausgewachsen" ist. Vorstehende Wurzeln weisen darauf hin. Bei getrockneten Blütenstielen ist ein Schnitt nach der Blüte erforderlich. Es wird 5-6 mm über der Niere mit einer sterilen Gartenschere durchgeführt.

    Geduld und Arbeit, Aufmerksamkeit und Liebe sind alles, was Orchideen während der Blüte benötigen. Sie werden mit ihrer üppigen und lang anhaltenden Blüte zurückzahlen.

    So bestimmen Sie die Jahreszeit, in der Orchideen aktiver blühen

    Die Orchideenfamilie enthält eine ziemlich große Anzahl von Arten dieser Pflanzen, und der Zeitpunkt der Blüte der Orchideen hängt von der Art und dem Lebensraum einer bestimmten Pflanzenart ab. Aber jede Pflanze kann durch eine Veränderung der Lebensbedingungen getäuscht werden, und Orchideen sind keine Ausnahme..

    Wenn Sie die Länge der Tageslichtstunden, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie die Häufigkeit des Gießens künstlich ändern, können Sie eine unangemessene Blüte der Orchideen hervorrufen. Sie müssen sich nur daran erinnern, dass nur die Phalaenopsis-Orchidee keine Ruhephase hat. Die meisten anderen Orchideenarten brauchen Ruhe.

    Wie man weiß, wann Orchideen blühen sollten

    Orchideenblüten haben eine exotische Form und ähneln aus einem bestimmten Grund Schmetterlingen. Sie sehen wirklich aus wie die weiblichen Motten in tropischen Ländern. Die Phalaenopsis-Orchidee erhielt ihren Namen sogar in Erinnerung an den Fehler des Wissenschaftlers, der sie entdeckt hatte.

    Ein Botaniker im Dunkeln verwechselte die Phalaenopsis-Blüten mit Motten. Dies ist eine evolutionäre Anpassung von Orchideen, die es der Pflanze ermöglicht, männliche Schmetterlinge anzulocken und sie zu zwingen, Blumen zu bestäuben, um ein echtes Weibchen zu finden, mit dem sie sich paaren können. Aus diesem Grund beginnt die Blüte einer Orchidee zu Hause, wenn Bedingungen dafür geschaffen werden, ähnlich wie bei natürlichen.

    Es gibt keine mathematisch verifizierte Antwort auf die Frage "Wann beginnt die Orchidee zu blühen?". Die Antwort darauf hängt von der Fähigkeit des Orchideenzüchters ab, Bedingungen zu schaffen, unter denen die Pflanze blühen kann. Die meisten Orchideen haben nach der Blüte eine Ruhephase, in der die Pflanzen weniger Wasser und Nährstoffe benötigen..

    Dendrobium King nach der Blüte erfordert, "es in Ruhe zu lassen", die Lufttemperatur um 5 ° C zu senken und die Anzahl der Bewässerungen auf 1 Mal in 3 Monaten zu reduzieren. Diese Blume sollte mehrere Monate im Winterschlaf sein. Normalerweise ist es Herbst - Winter. Der Rest der Pflanzen wird nicht unter solch rauen Bedingungen platziert, aber fast alle brauchen einige Zeit, um Kraft für die Wiederblüte zu gewinnen..

    Eine angenehme Ausnahme ist Phalaenopsis, die eine lange Blütezeit und eine fast vollständige Abwesenheit einer Ruheperiode aufweist. Wie oft die Phalaenopsis-Orchidee direkt blüht, hängt von ihrer Pflege, der Menge an Nährstoffen, die die Orchidee beim Gießen erhält, sowie der Temperatur und Beleuchtung im Raum ab. Im Gegensatz zu anderen Orchideen kann eine blühende Phalaenopsis fast das ganze Jahr über einen Raum schmücken. Bis zu dem Punkt, an dem unter den Orchideenzüchtern Legenden auftauchen, dass einige Meister nicht nur das ganze Jahr über Orchideen zum Blühen bringen können, sondern bei Besuchen auch Sträuße mit geschnittenen Orchideenblüten geben können.

    Wie man eine blühende Orchidee richtig pflegt

    Wie viel eine Orchidee zu Hause blüht, hängt von ihrer Art ab, aber auch hier zeichnete sich Phalaenopsis aus. Die Blütezeit kann 3 bis 7 oder sogar 8 Monate betragen. Die maximalen Zeiträume beziehen sich höchstwahrscheinlich auf hybridisierte Phalaenopsis-Sorten. Während dieser ganzen Zeit benötigt Phalaenopsis eine erhöhte Menge an Nährstoffen und ein angemessenes Beleuchtungsregime. Die Gründe für die verkürzte Blütezeit der Phalaenopsis können sein:

    • die Pflanze blühte lange mit einem anderen Besitzer, das heißt in einem Geschäft;
    • zu frühe Befruchtung;
    • überschüssige Feuchtigkeit;
    • zu hohe Lufttemperatur im Raum mit der Orchidee.

    Und Punkt für Punkt. Es ist klar, dass, wenn eine bereits blühende Orchidee in einem Geschäft gekauft wurde, die Blütezeit im Haus des neuen Besitzers erheblich verkürzt wird. Im Allgemeinen ist dies nicht beängstigend. Bei richtiger Pflege wird die Pflanze bald wieder blühen..

    Ein häufiger Fehler, den unerfahrene Orchideenzüchter machen, ist eine übermäßige Befruchtung, da Orchideen während der Blüte eine erhöhte Ernährung benötigen. Im Allgemeinen ist dies der Fall, aber in Geschäften überstimulieren sie häufig die Pflanzen, um eine Präsentation zu halten, und veranlassen die Orchideen, mit einer sehr großen Menge Dünger zu blühen..

    Unsachgemäße Pflege einer blühenden Orchidee

    Die Orchidee mag keinen Überschuss an Mineralsalzen und beginnt Blumen zu vergießen. Darüber hinaus reagieren die zu diesem Zeitpunkt wachsenden Wurzelspitzen auch empfindlich auf die überschüssige Menge an Düngemitteln. Schäden an den Wurzeln beeinträchtigen die weitere normale Entwicklung der Pflanze. Die Wiederherstellungszeit des Root-Systems kann bis zu sechs Monate betragen. Während der ersten "Post-Store" -Blüte wird nicht empfohlen, Düngemittel aufzutragen.

    Nachdem ein Anfänger eine blühende Orchidee gekauft hat, kann er „aus Freude“ zu oft anfangen, die Blume zu gießen, da er glaubt, dass die Pflanze viel Wasser, Mineralien und Spurenelemente benötigt, da die Vegetationsperiode für Orchideen mit dem Regen beginnt. Aber in der Natur schafft es die Orchidee, selbst bei tropischem Regen nicht so viel Wasser aufzufangen..

    Wichtig! Übermäßige Feuchtigkeit kann Wurzelfäule verursachen und anstatt länger zu blühen, vergießt die Orchidee Blumen und stirbt möglicherweise ab.

    Die hohe Temperatur hängt nur mit den natürlichen Bedingungen zusammen. Für Eingeborene in Breiten nahe dem Äquator bedeutet der Beginn der Hitze das Ende der Regenzeit und den Beginn einer Dürreperiode, wenn alle Pflanzen in den Winterschlaf gehen. Daher ist bei blühenden Orchideen eine hohe Raumtemperatur ein Signal, die Blüte zu stoppen und eine Ruhephase einzuleiten. Gleichzeitig wird selbst eine künstliche Verlängerung der Tageslichtstunden die Orchidee nicht vom Winterschlaf abhalten, da sie nur an relativ kurzen Wintertagen blüht. Kurz natürlich in Bezug auf die südlichen Breiten, wo der Unterschied zwischen Sommer- und Winterlichtstunden 4-5 Stunden beträgt.

    Blühende Cattleya-Orchidee

    Phalaenopsis Orchideenpflege während der Blüte

    • Bereitstellung der erforderlichen Lichtmenge;
    • Aufrechterhaltung einer angenehmen Temperatur für die Pflanze;
    • Versorgung der Blume mit den notwendigen Mineralien und Spurenelementen;
    • rechtzeitige Beendigung der Bewässerung und Düngung nach der Blüte;
    • Korrektur der Länge des Stiels;
    • Beginn eines neuen Zyklus der Vorbereitung auf die Blüte.

    Die Bewässerung und Düngung gleichzeitig mit einer Abnahme der Lufttemperatur zu reduzieren, ist erforderlich, um die Pflanze nicht mit einer unnötigen Vegetationsperiode zu erschöpfen und in einen Ruhezustand zu versetzen.

    Orchideenpflege nach der Blüte

    Je nach Art der Orchidee sind nach der Blüte unterschiedliche Pflegemethoden erforderlich. Cattleyas Orchidee geht in den Ruhestand, nachdem die Zwiebel verblasst und gereift ist. Sie muss die Bewässerung um das 2-3-fache reduzieren und den oberen Verband entfernen. Dendrobium King benötigt nach der Blüte einen Temperaturabfall und eine sehr seltene Bewässerung. Allgemeine Anforderungen für die meisten Orchideen sind niedrigere Temperaturen und weniger Bewässerung. Die Dauer der Ruhezeit ist für jede Art unterschiedlich..

    Phalaenopsis ist wie immer original. Die Blüte der Phalaenopsis-Orchidee beginnt mit dem Wachstum eines langen Stiels. Phalaenopsis kann zwei Monate lang einen Stiel wachsen lassen. Die Länge des Stiels kann 1 Meter erreichen. Nach einer Blütezeit bleibt ein hässlicher grüner Stock in der Mitte der Pflanze. Bei anderen Orchideen im Winterschlaf verdorren diese Stiele, und die Pflege der Orchideen nach der Blüte umfasst das Entfernen getrockneter Teile sowie das Umpflanzen. Da Phalaenopsis praktisch keine Ruhezeit hat, wird nicht empfohlen, den Stiel zu schneiden..

    Stiel bei Phalaenopsis richtig schneiden

    Auf der anderen Seite verdirbt ein langer nackter Stock, der aus der Mitte der Blätter herausragt, die gesamte Sicht. Daher gehen Orchideenzüchter Kompromisse ein, indem sie den Stiel nur teilweise abschneiden. Tatsache ist, dass sich die Phalaenopsis-Orchidee nach der Blüte fast sofort auf die Produktion neuer Blüten vorbereitet. Wenn der Stiel an der Wurzel geschnitten ist, benötigt Phalaenopsis erneut etwa zwei Monate, um einen neuen Stiel zu destillieren. Wenn ein alter Stiel in einer Höhe von 10 bis 15 cm vom Auslass beschnitten wird, so dass zwei oder drei Knospen darauf verbleiben, entstehen aus diesen Knospen neue Stiele, und die Phalaenopsis benötigt viel weniger Zeit für eine neue Blütezeit.

    Fazit

    Angesichts der künstlichen Lebensbedingungen von Orchideen zu Hause wählt der Besitzer die Blütezeit für sie und ändert dabei Temperatur, Beleuchtung und Luftfeuchtigkeit. Während der Ruhephase halten die Pflanzen strengeren Bedingungen stand als während der Blüte- und Vegetationsperiode. Der Blüte geht immer die Vegetationsperiode voraus, in der die Orchidee grüne Masse und Wurzelsystem wächst. Zu diesem Zeitpunkt benötigt die Pflanze eine Stickstoffdüngung. Das Ändern der Zusammensetzung des Düngemittels von stickstoffhaltig zu Phosphor-Kalium provoziert den Beginn des Blütenstiels. Die Phalaenopsis-Orchidee wechselt kompetent zwischen den Faktoren, die einen bestimmten Zustand in einer Pflanze verursachen, und kann fast das ganze Jahr über zum Blühen gebracht werden. Obwohl Sie ihr auch eine Pause geben müssen.

    Top