Kategorie

1 Veilchen
Die heilenden Eigenschaften von bitterem Wermut
2 Bonsai
Mehrjährige Blumen für eine Sommerresidenz
3 Veilchen
Lorbeerbaum - wächst zu Hause
4 Bonsai
Orlyak gewöhnlich

Image
Haupt // Rosen

Unter welchen Bedingungen und wie wachsen Erdnüsse? Anbau von Erdnüssen auf einem persönlichen Grundstück


Wahrscheinlich weiß jeder moderne Mensch, was Erdnüsse sind - viele Erwachsene und Kinder lieben es, diese Erdnüsse zu essen. Aber nur wenige wissen, wie Erdnüsse wachsen. Und es ist völlig vergebens - schließlich könnten viele Amateure in ihrem Sommerhaus ihre eigenen Nüsse ernten.

Aussehen

Manche Menschen stellen sich schon beim Gedanken an diese Pflanze einen riesigen Erdnussbaum vor, wie eine Haselnuss oder eine Walnuss, aus dem köstliche Früchte gepflückt werden können. In der Tat ist dies überhaupt nicht der Fall..

Erdnüsse sind kleine Büsche, die meistens nicht höher als 30 Zentimeter sind. Die Pflanze ist einjährig, das heißt, sie muss jedes Jahr im Frühjahr gepflanzt werden..

Aber sein Wurzelsystem ist sehr leistungsfähig - in einigen Fällen kann seine Länge bis zu anderthalb Meter betragen. Die Stängel sind mit ovalen, leicht spitzen Spitzen und gepaarten Blättern bedeckt. Die Blüten sind klein und hellgelb.

Im Allgemeinen ist es richtiger, Erdnüsse nicht wie üblich als Erdnuss, sondern als Bohne zu bezeichnen. Ja, Botaniker haben die Pflanze schon lange an diese Gruppe verwiesen. Selbst wenn man die Schote betrachtet, in der sich die köstlichen Nüsse verstecken, ist leicht zu erkennen, dass sie Bohnen oder Erbsen ähneln, außer mit einer härteren Schale..

Was sind die Vorteile von Erdnüssen

Jetzt, da Sie wissen, wie Erdnüsse wachsen und aussehen, wollen wir sehen, ob es sich lohnt, sie zu essen. Es stellt sich ja heraus.

Zunächst ist anzumerken, dass Bohnen (oder Nüsse) reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sind, die leicht verdaulich und daher besonders vorteilhaft sind. Darüber hinaus enthält es Antioxidantien, Linolsäure sowie die Vitamine B und E. Dank dieser Tatsache können Sie durch moderaten Verzehr von Lebensmitteln hervorragende Ergebnisse erzielen. Zum Beispiel schützen Antioxidantien eine Person vor Gefäß- und Herzerkrankungen. Darüber hinaus kann der regelmäßige Verzehr von Erdnüssen das Risiko für Arteriosklerose und bösartige Tumoren verringern und die allgemeine Alterung des Körpers verlangsamen..

Und natürlich ist dies nur ein köstliches und nahrhaftes Produkt. Es kann für lange Zeit bei jeder Temperatur und Luftfeuchtigkeit gelagert werden, erfordert kein Kochen und gibt schnell eine große Menge an Energie ab, dank derer es bei Touristen und anderen Unterstützern eines aktiven Lebensstils besondere Liebe gefunden hat. Es reicht aus, unterwegs eine Handvoll Nüsse zu essen, um einen Energieschub zu spüren und eine lange Reise fortzusetzen.

Möglicher Schaden

Leider ist es nicht immer vorteilhaft, Erdnüsse zu essen. Ein Problem ist der hohe Fettgehalt, der ziemlich leicht zu verdauen ist. Es ist gut auf einer Wanderung - eine kleine Menge Produkt gibt Kraft. Bei einem sitzenden Lebensstil wird überschüssige Energie jedoch nicht verbrannt, sondern in Form einer Fettschicht abgelagert. Daher ist es nicht für alle nützlich..

Darüber hinaus wird häufig über Fälle von Erdnussallergien berichtet - insbesondere in den USA. Manche Menschen sollten überhaupt keine Lebensmittel essen, auch wenn sie nur geringe Mengen Erdnüsse enthalten - dies kann zu anaphylaktischem Schock und Tod führen..

Es lohnt sich also, ernsthaft über die akzeptable Menge an Erdnüssen in der Ernährung nachzudenken - Sie müssen wissen, wann Sie mit allem aufhören müssen..

Natürlicher Lebensraum

Lassen Sie uns nun herausfinden, wo Erdnüsse unter natürlichen Bedingungen wachsen (Fotos der Kultur sind dem Artikel beigefügt).

Im Allgemeinen ist Südamerika seine Heimat. Darüber hinaus schätzten die Menschen vor vielen Jahrhunderten den Nährwert und den wunderbaren Geschmack von Nüssen - bei den Ausgrabungen in den Städten der alten Indianer wurde nachgewiesen, dass sie diese aktiv als Lebensmittel konsumierten.

Aus Südamerika brachten die Europäer die Nuss nach Afrika, passend zum Klima. Im Laufe der Zeit zog er mit Reisenden nach Indien und von dort nach China und auf die Philippinen. Übrigens ist China heute der größte Lieferant von Erdnüssen in andere Länder der Welt..

In den Vereinigten Staaten wird es fast nie angebaut - ein ungeeignetes Klima (mit Ausnahme der südlichen Staaten, in denen es im Laufe der Zeit neben Baumwolle zu einer der Hauptkulturen geworden ist). Aber es wird sehr aktiv eingesetzt. Während des Bürgerkriegs von 1861 bis 1865 wurde es beispielsweise in die Ernährung der Soldaten auf beiden Seiten des Konflikts aufgenommen und bildete häufig ihre Hauptnahrung. In Friedenszeiten wurden sie oft mit Schweinen gefüttert - auf fetthaltigen Nahrungsmitteln nahmen sie schnell zu, das Fleisch wurde besonders zart und schmackhaft.

Chinesische Historiker glauben, dass es Erdnüsse waren, die es den Menschen des Himmlischen Reiches ermöglichten, schwierige Zeiten zu überstehen und den Tod vieler tausend gewöhnlicher Menschen zu verhindern..

Heute werden Erdnüsse in Afrika, Mexiko, Südamerika, Afrika und vielen asiatischen Ländern aktiv angebaut. Darüber hinaus wächst es dank des leistungsstarken Wurzelsystems auch auf Flächen, die für den Anbau anderer Nutzpflanzen als ungeeignet gelten..

Die richtigen Samen auswählen

Um herauszufinden, wie Erdnüsse (Erdnüsse, wie einige Experten sie fälschlicherweise genannt haben) wachsen, ist es am besten, sie selbst anzubauen..

Leider kann man im Laden kaum Spezialsamen kaufen. Daher müssen Sie sorgfältig nach einem geeigneten Ersatz suchen. Natürlich sollten Sie die gebratenen und gesalzenen Nüsse, die in Lebensmittelgeschäften verkauft werden, nicht verwenden - sie werden definitiv nicht sprießen. Aber manchmal kann man auf den Märkten sehen, wie Erdnüsse in Dosen oder Kilogramm verkauft werden, zusammen mit einer gehärteten Schote - einer Schutzhülle. Er wurde nicht wärmebehandelt, was bedeutet, dass er gebraucht wird..

Samenvorbereitung

Leider führt eine unsachgemäße Lagerung (in luftdichten Beuteln mit häufigen Temperaturänderungen) dazu, dass die meisten Samen unrentabel werden. Wir müssen geeignete auswählen.

Wie die Praxis zeigt, keimt etwa ein Korn von vier bis fünf. Ziehen Sie unter Berücksichtigung dieser Statistiken die gewünschte Menge an Körnern ab und wickeln Sie sie in ein feuchtes Tuch. Befeuchten Sie es beim Trocknen. Wenn kein Taschentuch zur Hand ist, reicht Toilettenpapier, das in mehreren Schichten gefaltet ist - aber Sie müssen es öfter befeuchten, mindestens ein paar Mal am Tag..

Innerhalb eines Tages quellen einige Körner auf und am zweiten Tag erscheinen kleine Sprossen aus ihnen. Auf diese Weise können Sie sofort gesunde Samen von den Toten aussortieren. Letztere sollten natürlich sofort entfernt werden - wenn sie in zwei Tagen keine Lebenszeichen mehr gezeigt haben, gibt es nichts, worauf man weiter hoffen kann.

Landung im Garten

Wenn Sie in einem warmen Klima leben (zum Beispiel im Süden unseres Landes - im Krasnodar-Territorium oder auf der Krim), können die gekeimten Samen sofort im Garten angebaut werden. Aber die meisten unserer Landsleute müssen sie zuerst als Setzlinge keimen lassen. Andernfalls wird es aufgrund des kurzen Sommers nicht funktionieren, um die Ernte zu erhalten..

Jeder gekeimte Samen sollte in einen separaten Topf gepflanzt werden, damit er nicht später gepflückt wird und das überwachsene Wurzelsystem beschädigt. Eine Mischung aus schwarzem Boden und Sand im Verhältnis 1: 1 ist am besten geeignet - Erdnüsse wie leichter Boden.

Bei ausreichender Beleuchtung entwickelt es sich recht schnell - in wenigen Wochen erreicht die Höhe der Sämlinge 7-10 Zentimeter. Es ist also Zeit, sie auf offenem Boden zu pflanzen.

Der optimale Abstand zwischen den Reihen beträgt 40-50 Zentimeter und zwischen den Pflanzen in einer Reihe - mindestens 20 Zentimeter.

Die Erdnusspflanze kam aus den Tropen in unser Land, deshalb braucht sie eine gut erwärmte Erde. Es lohnt sich nicht, es in offenen Boden zu pflanzen, bevor seine Temperatur +15 Grad erreicht. Sie sollten auch darauf achten, dass die Pflanze nicht gefriert. Es entwickelt sich gut bei einer Lufttemperatur von +20 Grad. Auf einer niedrigeren Ebene stoppt die Entwicklung und bei "Frösten" unter +15 Grad Celsius können die Sprossen absterben. Dies sollte berücksichtigt werden - manchmal müssen Sie es nachts mit Polyethylen oder einem anderen geeigneten Material abdecken.

Erdnusspflege

Erdnüsse sind nicht allzu schwer zu pflegen. Es reicht aus, es regelmäßig zu gießen - mindestens einmal pro Woche bei normalem Wetter und zweimal bei trockenem Wetter. Wenn jedoch jede Woche mindestens ein Regen fällt, ist es durchaus möglich, auf Bewässerung zu verzichten..

Darüber hinaus ist es sehr wichtig, den Boden um die Büsche regelmäßig zu lockern - achten Sie jedoch darauf, das verzweigte Wurzelsystem nicht zu beschädigen. Im Allgemeinen wachsen Erdnüsse am besten auf sandigem Boden - wenn möglich, sollte dies berücksichtigt werden. Das Wurzelsystem ist verzweigt, aber gleichzeitig empfindlich - es kann nicht in Ton oder dichtem schwarzen Boden wachsen, da es sich an völlig andere Bedingungen in seiner Heimat gewöhnt hat. Darüber hinaus entwickeln sich im Boden Früchte (die Erdnüssen ihren zweiten Namen gaben - Erdnüsse), und es ist sehr problematisch, dies erfolgreich in verdichtetem Ton zu tun. Ja, und Wasser und Luft dringen leichter in den gelösten Boden ein.

Es war jedoch der Wunsch erfahrener Sommerbewohner, die Erde zu lockern, der den Mythos hervorbrachte. Angeblich nach der Blüte (die übrigens normalerweise Ende Juni fällt) gehen Triebe mit bestäubten Blüten nach unten und vergraben sich im Boden, wo sie sich dann in Schoten mit leckeren Früchten verwandeln. In der Tat ist dies überhaupt nicht der Fall. Wenn die Erdnüsse blühen, bilden sich bereits Schoten an ihren Wurzeln. Sie sind zwar immer noch weiß oder blassgrünlich, und der Geschmack der Früchte sowie ihre Größe lassen zu wünschen übrig, aber sie sind bereits da. Daher kann man hier eine Analogie zu Kartoffeln ziehen - sie blüht auch, aber die Früchte bilden sich im Boden und haben nichts mit Blumen zu tun..

Ernte

Da Sie wissen, dass Erdnüsse nicht als Baum bezeichnet werden können, müssen Sie die Früchte nicht von den Zweigen pflücken, sondern aus dem Boden graben. Aber auch hier gibt es gewisse Weisheit..

Wenn die Ernte Mitte bis Ende Mai in den Boden gepflanzt wird, kann sie Mitte bis Ende September geerntet werden - zu diesem Zeitpunkt hat der oberirdische Teil bereits begonnen, auszutrocknen. Die Wurzeln sollten sorgfältig mit einer Schaufel ausgegraben werden, ohne die Schoten zu beschädigen..

Dann muss die ganze Pflanze an einen trockenen Ort gebracht und etwa eine Woche lang stehen gelassen werden. Während dieser Zeit trocknet es aus und die Schalen lassen sich leicht trennen. Durch Aufklappen extrahieren Sie schnell köstliche Nüsse. Einige können für das nächste Jahr für Samen zurückgelassen werden, und der Rest kann gebraten, gesalzen und verzehrt werden, wobei das Ergebnis ihrer Arbeit gewürdigt wird..

Fazit

Dank der Informationen im Artikel und der als Illustration verwendeten Fotos wissen Sie jetzt, wie Erdnüsse wachsen, wo sie wachsen und welche Erntebedingungen bereitgestellt werden müssen. Dies bedeutet, dass jeder versuchen kann, diese ungewöhnliche Pflanze zu züchten - sogar im Garten oder in der Datscha, sogar in einem ausreichend großen Topf direkt auf der Fensterbank. Erfolg!

Wie Erdnüsse in der Natur wachsen

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet das Wort "Erdnuss" "Spinne", da auf der Schale ein Spinnennetzmuster deutlich sichtbar ist. Ansonsten spricht man von einer Erdnuss. Tatsächlich ist es jedoch der Samen eines Krauts aus der Familie der Hülsenfrüchte..

Wie Kultur wächst

Erdnüsse sind die einzige Nuss, die nicht auf einem Baum wächst. Die krautige Pflanze gehört zu den Einjährigen. Es ist ein bis zu 40 cm hoher Busch, in seltenen Fällen bis zu 70-100 cm. Die Pflanze hat gepaarte Blätter und kleine gelbe Blüten erscheinen während der Blütezeit. Nach der Blüte bilden sich nach dem Absterben der Blüten allmählich Erdnussfrüchte im Boden..

Blumen leben einen Tag und müssen in dieser kurzen Zeit bestäuben. Der Selbstbestäubungsprozess ist komplex. Aufgrund des Mangels an reichlicher Blüte bilden sich nicht immer Eierstöcke. Viele Blumen sterben ab, ohne bestäubt zu werden..

Die Besonderheit der vegetativen Entwicklung einer Pflanze besteht darin, dass sich während der Wachstumsphase bis zu 200 Blüten bilden können. Dies reicht jedoch aus, damit sich auf einem Busch bis zu 40 Bohnen im Boden bilden können. Es bilden sich Früchte, die mit einer dichten Schale bedeckt sind. Die Erdnüsse selbst wachsen nicht wie Kartoffeln im Wurzelsystem, sondern auf getrennten Ranken.

Jede Ranke ist ein befruchteter Stiel mit einem Eierstock. Am Ende verlängert es sich allmählich und dringt dann von selbst in den Boden ein. Sobald die Antennen den Boden erreichen, ist es jedoch besser, die Sträucher mit lockerem Boden zu bedecken, damit sie in den Boden eindringen können. Aus jedem Eierstock im Boden wächst parallel zur Oberfläche ein Samen.

Eine jährliche Ernte kann unter unprätentiösen Bedingungen wachsen: unter der heißen Sonne und mit einem Mangel an Feuchtigkeit. Es kann leicht Nahrung aus dem Boden holen und sogar mit Stickstoff anreichern. Hierzu bildet sich im Strauch eine lange Pfahlwurzel. Es kann bis zu 1,5 m lang sein.

In der Erscheinung ist das Gras ein stark verzweigter Strauch, der während des Wachstums und der Bildung von Früchten immer mehr Ranken ausstößt. Über der Erdoberfläche können Sie beobachten, wie die Kultur wächst. Samenkapseln können nur unter der Erde gefunden werden, indem man einen Busch gräbt.

Wichtig zu beachten! Je nach Wetterbedingungen und Sorte kann es vom Pflanzen bis zur Ernte 4-5 Monate dauern. Die Früchte reifen näher am Herbst. Aber Sie müssen sie mit ihrem Beginn sammeln.

Die Haupttypen

Es gibt 4 Gruppen von Erdnusssorten. Jeder von ihnen kombiniert Sorten mit ähnlichen Eigenschaften:

  1. Virginia Die Erdnusssorte hat große Nüsse mit ausgezeichnetem Geschmack ausgewählt. Die Schoten sind flach unter der Erde, etwa 7 cm von der Oberfläche entfernt. Sträucher erreichen eine Höhe von 55 cm.
  2. Valencia (Redxin). Die Sorte ist ein großer rötlicher Trieb bis zu 1 m Höhe. Große Kerne sind mit einer rötlichen Haut bedeckt. Jede Schote kann 3 Nüsse enthalten.
  3. Spanisch. Nüsse dieser Sorte sind mittelgroß, haben aber einen hohen Ölgehalt. Die Sträucher haben einen durchschnittlichen Ertrag. Meistens werden sie in Geschäften verkauft, die in Paketen mit Salzzusatz gebraten werden..
  4. Läufer. Diese Art von Erdnuss wird häufig zum Verkauf gebraten oder roh angebaut und zu Butter verarbeitet. Die Büsche haben einen hohen Ertrag und die Nüsse haben einen ausgezeichneten Geschmack.

Hülsenfrüchte werden nicht nur in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie eingesetzt, sondern auch häufig zur Anreicherung des Bodens mit Stickstoff. Dies ist auf die Symbiose zwischen den Knötchenbakterien und der Pflanze selbst zurückzuführen. Wie viel Bakterien Stickstoff in den Boden abgeben, hängt von seiner Zusammensetzung, der Vielfalt der gepflanzten Kultur und den Wachstumsbedingungen ab.

Wo wächst

Nach den neuesten genetischen Untersuchungen ist die moderne Kultur eine Hybride und stammt von zwei Wildarten ab. Laut Wissenschaftlern kam es vor mehr als 9.000 Jahren zu Kreuzungen unter dem Einfluss natürlicher Bestäubung und menschlicher Aktivitäten. Es geschah im Süden Boliviens in den Anden. Dieses Land gilt als Geburtsort der angebauten Erdnüsse..

Verteilungsverlauf

Die Indianer begannen vor etwa 7-8.000 Jahren in Peru in der Nähe des Flusses Zanya mit dem Anbau der Pflanze. Dann kam die Pflanze in 1 Jahrhundert. BC. nach Mittelamerika. Es wurde im 16. Jahrhundert nach Europa gebracht. ANZEIGE Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen sie, es in Afrika, Asien und Ozeanien anzubauen. In Afrika beispielsweise wurden Erdnüsse schnell zu einem Grundnahrungsmittel..

Heute gelten Indien und China als Hauptproduzenten und -lieferanten von Erdnüssen. Die Schale der Walnuss wird als brennbares Material verwendet, und die Frucht wird zum Extrahieren von Öl verwendet. In Russland gibt es selbst im Süden keine Erdnussplantagen. Amateurgärtner können es jedoch bei einer idealen Lufttemperatur von + 20... + 27 Grad selbst anbauen.

Erdnüsse können auch in heißeren Klimazonen wachsen, in denen +30 Grad beobachtet werden. In zu trockenen Gebieten stagniert es jedoch. Für den Anbau werden Böden mit mittlerer Feuchtigkeit verwendet. Wenn der Boden zu feucht ist, erleidet die Pflanze Pilzkrankheiten. Wenn die Bodenfeuchtigkeit zu niedrig ist, fallen die Blüten schnell ab.

Referenz. Für die Selbstkultivierung in Russland müssen Sie die südlichen Regionen auswählen. In den nördlichen Regionen kann der Strauch in Gewächshäusern gezüchtet werden, wobei die erforderliche Luftfeuchtigkeit und Temperatur beibehalten werden. Es wird auch nicht funktionieren, es in Lehmböden zu pflanzen. Sie benötigen nur lockeren Boden wie sandigen Lehm, Lehm, Sand und schwarzen Boden.

In Europa und Russland sind Walnuss- und Erdnussbutter als Lebensmittel bekannt und werden in der Landwirtschaft nicht angebaut. Die meisten Plantagen der Hülsenfrüchte befinden sich in Asien und Südamerika.

Wie man sich wächst

Es ist keine komplizierte Pflege erforderlich, um eine Ernte anzubauen. Es reicht aus, die gepflanzte Kultur rechtzeitig zu jäten und zusammenzudrängen. Sie können dies alleine auf einem Gartengrundstück, in einem Gewächshaus, in einem warmen Gartenbett und sogar in einer Wohnung in einem Blumentopf tun..

Pflanz- und Pflegeregeln

Für den Selbstanbau einer Nuss müssen Sie die allgemeinen Regeln befolgen:

  1. Die Samen oder Nüsse müssen gekeimt werden. Wenn die gekeimten Samen weiße Stiele aufweisen und eine Länge von 1,5 bis 2 cm erreichen, müssen die Bohnen in Töpfe gepflanzt werden, um Sämlinge zu erhalten. Der Vorgang kann Mitte des Frühlings oder gegen Ende begonnen werden. Es wird ungefähr 10 Tage dauern. Die Keimung erfolgt am besten auf einem feuchten Tuch..
  2. Sämlinge können ca. 2 Wochen in Töpfen stehen, dann werden sie in die Beete gepflanzt.
  3. Wenn die Sämlinge in einem Gewächshaus gepflanzt werden, ist es besser, dies in der Nähe der Tomaten zu tun. Die Pflanze hat genügend Platz, wenn die unteren Blätter im Laufe der Zeit von den Tomaten entfernt werden. Der in den Boden freigesetzte Stickstoff ist nützlich für Tomaten. Während der Saison muss das Gewächshaus ständig belüftet werden..
  4. Vor dem Einpflanzen in den Boden (offen, Gewächshaus, Topf) muss die Erde gelockert werden. Der Boden sollte praktisch sauer sein. Es muss gewartet werden, bis es sich auf mindestens +15 Grad erwärmt hat. Wenn die Nächte nach dem Ausschiffen noch kalt sind, müssen Sie vorübergehend eine Filmabdeckung verwenden.
  5. Beim Pflanzen von Pflanzen in den Boden wird ein Abstand von 15 bis 30 cm in einer Reihe zwischen ihnen eingehalten. Zwischen den Reihen mit der Kultur sollten mindestens 60 cm liegen. Wenn keine Sämlinge in den Boden gepflanzt werden, sondern sofort Nüsse, benötigen Sie für jedes Loch 2-3 gekeimte Stücke.
  6. Wenn das Pflanzen von Erdnüssen nicht in Reihen, sondern in einer quadratischen Verschachtelungsmethode verwendet wird, muss ein Abstand von 70 cm zwischen den Nestern eingehalten werden.
  7. Wenn die Pflanze zu Hause in einem Topf gezüchtet werden soll, sollte sie in einen breiten Topf gepflanzt werden, wenn die ersten Blätter erscheinen. Es muss daran erinnert werden, dass Erdnussbüsche in der Natur viel Platz einnehmen können. Der Topf sollte auf eine gut beleuchtete Fensterbank gestellt werden, auf der kein Luftzug entsteht.
  8. Das Gießen der Pflanze erfolgt warm, d.h. Wasser in der Sonne erhitzt. Bewässerung ist notwendig, ohne darauf zu warten, dass der Boden austrocknet. Übermäßiges Gießen ist jedoch nicht akzeptabel, ebenso wie das Austrocknen des Bodens. Bei Feuchtigkeitsmangel sterben auch befruchtete Blüten innerhalb von 2 Tagen ab. Die Bewässerung sollte 2 Wochen vor der erwarteten Ernte abgebrochen werden.
  9. In unserem Land wird die Kultur Ende Juni blühen, d. H. mitten im Sommer. Die Blütezeit beträgt 1,5 Monate. Wenn ein Eierstock auf der Erdoberfläche verbleibt und nicht begraben werden kann, stirbt er. Daher ist der Prozess des ständigen Bohrens so wichtig..
  10. Der Bohrvorgang muss im Sommer sechsmal durchgeführt werden. Der Beginn des Hillings ist das Erscheinen der ersten Blüten. Das erste Mal wird mit einer losen Mischung bis zu einer Höhe von 3-4 cm gegrillt. Sie sollte aus Gartenerde und Kompost bestehen. Das nächste Mal die gleiche Familie, aber bis zu einer Höhe von 1,5-2 cm. Das Hügeln wird ungefähr bis Anfang oder Mitte August durchgeführt.
  11. Während der Saison wird die Pflanzenfütterung dreimal durchgeführt, wenn:
  • ein zweites Blattpaar erscheint;
  • die Pflanze blüht;
  • Die erste Fruchtbildung beginnt.

Erdnüsse nehmen viele Mineralien aus dem Boden auf, daher wird nicht empfohlen, sie nächstes Jahr an derselben Stelle zu pflanzen..

Es ist besser, mit der Ernte zu beginnen, sobald die Blätter des Strauchs gelb werden. Dies geschieht normalerweise im ersten Herbstmonat. Jeder Busch wird sorgfältig ausgegraben, vom Boden geschüttelt und in der Sonne getrocknet. Nach ca. 10-14 Tagen beginnen sich die Schoten mit Bohnen leicht von den Stielen zu trennen.

Erdnussnüsse sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Sie sind weit verbreitet beim Kochen und werden gebraten und roh gegessen. Gesalzen und gebraten passen sie gut zu Bier..

Wo und wie Erdnüsse wachsen

Von Kindheit an ist jeder mit dem Geschmack von aromatischen, leicht süßlichen Erdnüssen vertraut, die zu Kuchen und Schokolade hinzugefügt werden, um Snacks und Erdnussbutter herzustellen, die vor allem in den USA auf ihrer Basis berühmt sind. Aber nicht jeder weiß, wie Erdnüsse wachsen..

Heute sind Erdnüsse die wertvollste landwirtschaftliche Kultur, die in vielen Ländern Asiens und Afrikas den Löwenanteil der Fruchtfolge ausmacht. Erdnuss nimmt in den Vereinigten Staaten einen unglaublich wichtigen Platz in der Wirtschaft und im Verbrauch ein. Aber wenn in den Ländern, in denen Erdnüsse wachsen, jeder diese Kultur kennt, dann ist die „Erdnuss“ in Russland und den europäischen Ländern nur als Produkt bekannt. Und als Vertreter der Pflanzenwelt wirft er viele Fragen auf.

Insbesondere wird angenommen, dass Erdnüsse, ähnlich wie Haselnüsse oder Walnüsse, an Büschen oder sogar Bäumen reifen. Der Grund für dieses weit verbreitete Missverständnis ist der im 16. - 17. Jahrhundert übliche Name „Erdnuss“. In der Tat sind Erdnüsse näher an normalen Erbsen, Linsen oder Bohnen..

Eine Nuss oder eine Bohne: Wie Erdnüsse aussehen und wachsen?

Eine krautige Pflanze mit einer Höhe von 20 bis 70 cm kann nicht als Strauch oder Obstbaum bezeichnet werden. Und die Früchte von Erdnüssen in Hülsenfrüchten sind keine Nüsse, sondern Samen, die in der Bohnenschale versteckt sind..

Die Pflanze, die seit vielen Jahrhunderten von der südamerikanischen Bevölkerung kultiviert wird, wurde von den Europäern während der Entwicklung des Kontinents wahrgenommen und sofort als vielversprechende landwirtschaftliche Kultur geschätzt. Heute werden weltweit Millionen Hektar bepflanzt, und die Anbaufläche wächst stetig..

Warum bekommen Erdnüsse so viel Aufmerksamkeit? Der Grund liegt im Nährwert und der Zusammensetzung der Erdnüsse, ihrer Unprätentiösität und dem schnellen Ertrag der Ernte..

Die Kultur wächst problemlos, wenn andere Pflanzen unter Mangel an Nahrung und Feuchtigkeit leiden, keine Angst vor der Sonne haben und sogar auf Bestäuber verzichten können. Darüber hinaus können Erdnüsse wie andere einjährige Hülsenfrüchte ihren Boden nicht nur füttern, sondern auch mit Stickstoff anreichern..

Stark verzweigte krautige Sträucher oder Unterbringungspflanzen haben eine kräftige Pfahlwurzel, die bis zu eineinhalb Meter lang wird. Stängel mit gut markierten Rändern sind mit gepaarten Blättern bedeckt, die in mehrere ovale, leicht spitze Blätter unterteilt sind. Sowohl Triebe als auch Blattplatten sind mit weichem Flor bedeckt. Blumen mit einem gebogenen Segelblatt und einer dünnen Lippe sind gelb gestrichen.

Bis die Pflanze blüht, ist ihr Hauptmerkmal schwer zu erkennen - das Aussehen und die Entwicklung der Frucht erfolgt nicht über dem Boden, sondern unter ihrer Oberfläche.

Die im Herbst reifenden Bohnen haben eine starke, schalenartige Schale, die sich vor einem bis sieben ovalen Samen verbirgt. Dies war der Grund für das Erscheinen des berühmten Namens der Erdnuss "Erdnuss".

Erdnüsse sind eine der wenigen Pflanzen auf der Erde, die selbstbestäubte kleistogame Blüten zur Fortpflanzung verwenden. Nach der täglichen Blüte und der Bildung des Eierstocks stürzt der Gynophorenspross in den Boden und sorgt beim Vergraben für die unterirdische Entwicklung der Schote.

Auf einer Pflanze bilden sich von Juni bis Spätherbst mehrere Dutzend Schoten. Sie können sie nur finden, indem Sie in einem Busch graben, und Sie können sehen, wie Erdnüsse von oben wachsen, Sie können nur durch die ständig wachsende Anzahl von Trieben, die den Boden verlassen.

Wo Erdnüsse wachsen?

Erdnüsse lieben Wärme und brauchen einen langen, trockenen Sommer und einen ähnlichen Herbst, um die unter der Erde verborgenen Bohnen zu reifen. Es dauert 120-160 Tage vom Pflanzen der Bohnen bis zur Ernte. Solche Bedingungen gibt es nicht überall..

Der ursprüngliche Lebensraum, der Geburtsort der Kultur, ist Südamerika. Als das Festland von Europäern entdeckt wurde, wurden viele interessante Pflanzen in die Metropole und in andere spanische, portugiesische und britische Kolonien geschickt. Die Spanier waren die ersten, die ungewöhnliche Bohnen probierten und sie auf langen Reisen als lecker und sehr nützlich empfanden. In der Alten Welt kamen auch Erdnüsse nach Geschmack. Als exotische Ergänzung zu Gerichten und als Ähnlichkeit mit Kakaobohnen wurde es beim Kochen verwendet.

Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, war das seltene und volatile Angebot an Bohnen aus neuen Ländern für die Eroberer des amerikanischen Kontinents knapp. Daher waren die Portugiesen, die die ernährungsphysiologischen Eigenschaften und die Produktivität von Erdnüssen schätzten, daran interessiert, wie Erdnüsse unter afrikanischen Bedingungen wachsen..

Erdnüsse in Afrika

Europäische Kolonien auf dem schwarzen Kontinent versorgten die Metropole mit Holz, Gewürzen, Mineralien, Baumwolle und Sklaven. Aufgrund des armen Landes war es jedoch sehr schwierig, hier die Landwirtschaft zu entwickeln. Erdnüsse halfen, dieses wichtige Problem zu lösen.

Er gab nicht nur die Bohnen, die die Europäer wollten, sondern ernährte auch die lokale Bevölkerung sowie das Vieh. In einigen Ländern ist Kultur zur Haupteinnahmequelle geworden.

Obwohl seit der Eroberung Amerikas und dem Auftreten der Erdnuss in Afrika viel Zeit vergangen ist, ist niemand überrascht, warum Senegal die Erdnussrepublik genannt wird. Seit dem 17. Jahrhundert pflügten zuerst portugiesische und dann französische Landbesitzer aktiv freies Land für Erdnüsse. Im letzten Jahrhundert ist das Land mit einem jährlichen Anbau von über einer Million Tonnen Bohnen zum weltweit größten Lieferanten von Erdnüssen geworden..

Erdnüsse in Asien

Aufgrund der reichsten Zusammensetzung von Erdnüssen und des Vorhandenseins von wertvollem Pflanzenöl, das in Lebensmitteln für technische Zwecke verwendet wird, wurde die Kultur in anderen Teilen der Welt anerkannt..

In Asien werden riesige Plantagen dieser Art von Hülsenfrüchten angelegt. Seit dem 16. Jahrhundert ist die Pflanze in Indien bekannt, wenig später erschienen Ernten auf den Philippinen, in Macau und in China. Es war das Himmlische Reich, das die Palme aus dem Senegal nahm, wo die überwiegende Mehrheit der Einwohner des Landes noch immer an der Verarbeitung, dem Pflanzen und der Ernte arbeitet..

Erfolgsgeschichte der amerikanischen Erdnuss

Seit dem 19. Jahrhundert sind auf dem Territorium des nordamerikanischen Kontinents Erdnuss- oder Erdnussplantagen entstanden. Die Truppen der gegnerischen Seiten, die während des Bürgerkriegs dank der Erdnüsse Schwierigkeiten mit dem Essen hatten, konnten die Streitkräfte unterstützen.

Aber als der Krieg endete, wurde diese Hülsenfrucht aufgrund des manuellen Anbaus als unrentabel eingestuft, und die Bohnen selbst wurden als Nahrung für die Armen eingestuft..

Nur unter glücklichen Umständen konnten Erdnüsse in den USA auf das Podium zurückkehren, das sie verdient hatten. Die Baumwollpflanze, mit der die meisten Bauern um die Jahrhundertwende beschäftigt waren, saugte alle Säfte aus dem Boden. Die Zahl der Ackerflächen wurde reduziert, die Agrarier wurden durch Ernteausfälle und Angriffe durch Schädlinge verfolgt. Es ist dringend erforderlich, aktive Maßnahmen zu ergreifen, um auf andere Kulturen umzusteigen und die Landwirtschaft zu erhalten.

Der bekannte US-Wissenschaftler D. V. Carver, der untersucht hatte, wie viel Protein, Öle, Aminosäuren und andere Verbindungen für den menschlichen Körper in Erdnüssen nützlich sind, fing Feuer mit der Idee, diese interessante Kultur bekannt zu machen. Laut dem Agrochemiker war es unmöglich, die Pflanze aufzugeben, deren Bohnen zu 50% aus Öl und zu einem Drittel aus wertvollem, leicht verdaulichem Protein bestehen. Dank der Entwicklung von Hunderten von Lebensmitteln und technischen Produkten auf der Basis von Bohnen, der Automatisierung des Anbaus und einem sanften Einfluss auf den Boden sind Erdnüsse aus den USA zu einer Kultpflanze geworden..

Der Löwenanteil der Ernte lokaler Bohnen entfällt auf die Herstellung von Erdnussbutter, die von Amerikanern, Industrie- und Speiseöl geliebt wird, sowie auf die Fütterung von Vieh, die Herstellung von Seife und andere Bedürfnisse..

Wo in Russland Erdnüsse wachsen?

Das Interesse an der Anlage lässt heute nicht nach. Während der Sowjetzeit wurde den Erdnüssen keine Beachtung geschenkt, und die Erfahrung des Anbaus wurde nur in den südlichen Republiken gemacht. Wo wachsen Erdnüsse in Russland? Es gibt keine großen Plantagen dieser Art von Hülsenfrüchten im Land, aber Liebhaber der südlichen Regionen, der Region Tschernozem, des südlichen Urals und sogar der mittleren Zone versuchen erfolgreich, in ihren Sommerhäusern und Hinterhöfen eine Ernte von Bohnen zu bekommen..

Selbst diejenigen, die sich aufgrund der klimatischen Bedingungen nicht mit Erdnüssen aus dem Garten verwöhnen lassen können, sollten diese Kultur nicht aufgeben. Original Erdnussbüsche lassen sich leicht in einem Topf züchten.

Und um mehr über die Agrartechnologie der Kultur zu erfahren, ihre Merkmale und Bedürfnisse zu verstehen, hilft ein Video darüber, wie Erdnüsse wachsen:

Was ist eine Erdnusspflanze und wie wächst sie im Garten und zu Hause??

Erdnüsse sind ein bekanntes Produkt, das nicht nur einen ausgezeichneten Geschmack, sondern auch viele nützliche Eigenschaften aufweist. Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften ist die Pflanze in vielen Ländern zu einem beliebten Produkt geworden. Die ursprünglich aus Südamerika stammende Kultur war den alten Indianern bekannt. Noch bevor Kolumbus auftauchte, wussten sie, was Erdnüsse waren und nutzten dieses Wissen..

Die Indianer nannten es "Ankhuk", benutzten es für Lebensmittel und bereiteten daraus Medikamente. Derjenige, der Erdnüsse besaß, war ein wirklich reicher Mann, man konnte es anstelle von Geld verwenden. Was sind Erdnüsse heute - eine Lieblingsspezialität vieler Menschen, eine erstaunliche Nuss, die unter der Erde wächst.

Wie und wo es wächst?

Nicht jeder weiß, wie Erdnüsse wachsen. Optisch ist es ein kleiner Busch mit einem verzweigten Stiel, der eine Höhe von 70 cm erreicht. Er kann sowohl nach oben wachsen als auch über den Boden kriechen. Die Blätter sind oval, abwechselnd gepflanzt und wachsen auf langen Blattstielen. Eine Blume wächst auf ihrem dünnen Stiel, der sich allmählich zu Boden neigt und sich darin vergräbt, wo die Erdnüsse wachsen.

In der Blume findet die Bestäubung statt und Nüsse wachsen im Boden. Der Grund ist das Klima der Orte, an denen Erdnüsse wachsen, und wie hohe Temperaturen für sie schädlich sind. Aufgrund der Hitze sterben die Blüten ab, was bedeutet, dass sich ihre Früchte nicht entwickeln. Mit dieser außergewöhnlichen Methode schützt die Pflanze die Früchte vor Trockenheit. Nach dem Eindringen in den Boden beginnt der Eierstock in einer Tiefe von 5 bis 10 cm schnell zu wachsen und bildet eine kokonförmige Schote mit Samen. In einer Schote entwickeln sich mehrere "Nüsse".

Welche Familie: Nuss oder Hülsenfrucht?

Um zu verstehen, ob es sich um eine Nuss handelt oder nicht, ist es wichtig zu wissen, zu welcher Familie die Pflanze gehört. Es hat auch andere Namen: Chinesische Walnuss, unterirdische Erdnüsse. Es ist nicht überraschend, aber die Pflanze gehört zur Familie der Hülsenfrüchte, und die Frucht ist eine "Erdnuss" oder "kultivierte Erdnuss"..

Das Produkt ist reich an Eiweiß und enthält im Gegensatz zu Walnüssen nicht viel Fett, daher ist es ein Diätprodukt.

Wie man auf dem Land wächst, im Garten?

Die Pflanze ist unprätentiös, daher können sowohl erfahrene als auch unerfahrene Sommerbewohner zu Hause im Garten Erdnüsse anbauen. Bei richtiger Pflege ist dieser Vorgang nicht besonders schwierig..

Sie können zwei Pflanzmethoden anwenden: Samen oder Sämlinge. Ein Großteil der Auswahl hängt vom Klima ab. In warmen Gegenden können Sie sicher Erdnusssamen in den Garten pflanzen, sobald die Temperatur bei etwa 15 Grad liegt und der Nachtfrost aufhört. Das Pflanzen von Sämlingen erhöht den Ertrag.

Hier sind die grundlegenden Schritte zum Pflanzen und Züchten von Erdnüssen zu Hause in Ihrem Gemüsegarten:

  1. Lösen Sie den Boden, bereiten Sie die Löcher vor.
  2. Legen Sie die Samen 10 cm tief oder übertragen Sie die Sämlinge mit einem Klumpen Erde.
  3. Sorgen Sie für die richtige Pflege.

Um Erdnüsse in einem Sommerhaus oder in einem Gemüsegarten anzubauen, müssen Sie einen beleuchteten Bereich auswählen, der weit von den Bäumen entfernt ist. Einheitliche Triebe erscheinen in 2 - 3 Wochen.

Bewässerung ist ein wichtiger Faktor für den erfolgreichen Anbau von Erdnüssen im Land: Sobald die Erde austrocknet, muss sie angefeuchtet werden. Die Bewässerung sollte einmal pro Woche in Trockenperioden und nach Bedarf in Regenperioden erfolgen. Nach jedem Gießen müssen Sie den Boden lockern, um ihn mit Sauerstoff zu sättigen. Im Juni blühen Erdnüsse mit orangefarbenen Blüten, die bis zur Sonne reichen. Die Blüte dauert 14 Tage. Danach beginnen sie, sich im Boden zu vergraben. Angereicherte Büsche können wie Kartoffeln spud sein. In diesem Stadium müssen Sie die Büsche nur bei längerer Dürre gießen..

Die Besonderheit von Erdnüssen ist, dass sich ihre Früchte langsam unter der Erde entwickeln, daher ist eine längere Hitze für sie sehr wichtig. Bei kühlem Wetter ist es besser, es mit einem Film zu bedecken. Wenn Sie wissen, wie man Erdnüsse pflanzt und anbaut, können Sie eine anständige Ernte erzielen. Im Frühherbst können Sie einen Teststrauch ausgraben und die Reife der Nüsse prüfen. Die ausgegrabenen Büsche müssen einige Tage getrocknet und dann von den Wurzeln getrennt werden. Wenn eine Lagerung vorgesehen ist, ist es besser, die Samen in den Schoten zu belassen..

Sie müssen die Besonderheit des Anbaus von Pflanzen in den nördlichen Regionen verstehen. Es ist wichtig, den Boden für ein warmes Bett im Herbst vorzubereiten, indem Pflanzenabfälle in geringer Tiefe vergraben werden, die im Winter verrotten und Wärme abgeben. Es ist auch wichtig, den Sämlingen Wärme zu geben und vor dem Anbau von Erdnüssen ein Gewächshaus zu bauen oder das Bett einfach mit Folie zu bedecken. Erdnüsse, die in Gewächshäusern zwischen Tomaten oder anderem hohen Gemüse gepflanzt werden, zeigen gute Ergebnisse..

Wie man zum Pflanzen keimt?

Wie man Erdnüsse zum eigenen Pflanzen sprießt, um eine gute Ernte zu erzielen - diese Frage beunruhigt viele. Zunächst müssen Sie im Herbst ungeschälte Schoten kaufen, in denen die Samen aufbewahrt werden. Die Reifezeit von Erdnüssen beträgt 130 - 150 Tage. Sie müssen sich also beim Pflanzen von Sämlingen auf das Klima Ihrer Region konzentrieren.

Für den Anbau von Erdnüssen in den südlichen Regionen beginnt die Pflanzung Anfang März. Nicht jeder weiß, wie man zu Hause Erdnüsse keimt, damit die Samen nicht verrotten..

Eine schonendere Methode zum Keimen von Erdnüssen besteht darin, einige Nüsse gleichzeitig in ein feuchtes Wattepad zu legen und dann alle Scheiben in einen Beutel zu wickeln. Nach 3-5 Tagen schlüpfen die Samen und Sie können sie in eine Schachtel mit Erde pflanzen. Sie können versuchen, die Nüsse überhaupt nicht einzuweichen, sondern sie sofort in den Boden zu pflanzen..

Bevor Sie Erdnüsse für den Anbau von Sämlingen pflanzen, müssen Sie ausreichend Töpfe vorbereiten. Stellen Sie die Behälter besser auf eine warme Fensterbank, damit sich der Boden erwärmt. Nach drei Wochen werden die Sämlinge bis zu 10-12 cm groß und können auf der Baustelle gepflanzt werden.

Wie man richtig auf offenem Boden pflanzt?

Bevor Sie Erdnüsse pflanzen, müssen Sie auf das Pflanzmaterial achten. Wählen Sie intakte, große Samen aus und schälen Sie sie.

Wenn Sie den am besten geeigneten Standort für das Pflanzen von Erdnüssen im Garten auswählen, ist es besser, dort anzuhalten, wo die Gemüsepflanzen gewachsen sind. Wenn Sie Erdnüsse pflanzen, nachdem die Hülsenfrüchte von der Baustelle geerntet wurden, besteht die Gefahr, dass Sie eine kleine Ernte erhalten. Der Ort sollte beleuchtet, belüftet und ohne Schatten sein. Sie müssen es von Düngerrückständen reinigen.

Stellen Sie vor dem Pflanzen von Erdnüssen im Freien sicher, dass der Boden warm genug ist. Es ist notwendig, die Erde zu befeuchten, sie gründlich zu lösen und flache Löcher zu machen. Um die Erdnüsse richtig zu pflanzen, ist es wichtig, einen ausreichenden Abstand zwischen den Pflanzen einzuhalten: 50 cm zwischen den Löchern. In jedes Loch werden 3 - 5 Samen gegeben, da schwache Sämlinge nicht sprießen dürfen.

Nachdem Sie die Samen gepflanzt haben, müssen Sie das Bett reichlich gießen, damit es nicht unscharf wird.

Wenn Sie wissen, wie man Erdnüsse richtig pflanzt, müssen Sie auch sorgfältig vorgehen: Bevor die ersten Triebe erscheinen, lockern Sie regelmäßig den Boden. Aloe Vera Pflegeanforderungen.

Ist es möglich, zu Hause in einen Topf zu pflanzen?

Es ist auch möglich, Erdnüsse zu Hause anzubauen. Dazu müssen Sie geeignete Bedingungen für den Anbau von Erdnüssen schaffen, darunter:

  • Tageslichtzugang;
  • ausreichende Bewässerung;
  • rechtzeitige Fütterung;
  • optimale Temperatur.

Um Erdnüsse anzubauen, sollten Erdnusssämlinge reichlich mit Wasser von Raumtemperatur gewässert werden. Achten Sie auf Schädlinge wie Spinnmilben. Wenn Schädlinge auftreten, muss die Pflanze rechtzeitig mit systemischen Fungiziden in der in der Anleitung angegebenen Dosierung behandelt werden. Bevor Sie zu Hause Erdnüsse pflanzen, ist es wichtig, auf die richtige Temperatur zu achten. Die Pflanze ist thermophil und kann bei einem Wert unter + 15 sterben.

Um zu Hause Erdnüsse zu pflanzen, müssen Sie geräumige Behälter mit fruchtbarem, lockerem Boden nehmen. Dann machen Sie folgendes:

  1. Befeuchten Sie den Untergrund.
  2. Legen Sie die Mutter in die Mitte und vertiefen Sie sie um 2 cm.
  3. Mit Folie abdecken.

Sie müssen beobachten, wie Erdnüsse zu Hause wachsen, den Sämling lüften und den Film regelmäßig entfernen. Nachdem die ersten beiden Blätter angezeigt wurden, können Sie sie vollständig entfernen. Etwa anderthalb Monate nach dem Pflanzen blühen die Erdnüsse, und der Anbau wird auf eine erfolgreiche Wurzelbildung der Eierstöcke reduziert.

Um zu Hause so viele Erdnüsse wie möglich erfolgreich anzubauen, müssen Sie genügend Tiefe bereitstellen, damit sich der Eierstock eingraben kann. Nüsse reifen in einer Tiefe von 10 cm. Weitere Maßnahmen:

  1. Wenn die Blätter der Pflanze gelb werden und welken, können Sie ernten: Schütteln Sie den Inhalt aus dem Topf.
  2. Frei von einem irdenen Koma.
  3. Hängen Sie den Busch an einen warmen und belüfteten Ort.

Nach 10-12 Tagen können Sie die Schoten von den Wurzeln trennen und die Nüsse zur Lagerung schicken. Wenn Sie wissen, wie man zu Hause Erdnüsse in einem Topf anbaut, können Sie ohne großen Aufwand Nüsse auf Ihrer eigenen Fensterbank ernten. Und wie man sie lecker braten kann - lesen Sie hier.

Nützliches Video

Das Video zeigt den gesamten Prozess des Pflanzens von Erdnüssen im Land und der Ernte:

Wo und wie wachsen Erdnüsse? Alles über die Entwicklung, Blüte und Fruchtbildung der Erdnuss

Erdnüsse unterscheiden sich von anderen Nüssen dadurch, dass sie nicht an den Zweigen, sondern unter der Erde reifen. Daher ist sein zweiter Name Erdnuss. In lateinischer Sprache - Arachis hypogaea. Tatsächlich gehört diese Pflanze zur Familie der Hülsenfrüchte, weshalb es aus botanischer Sicht nicht ganz richtig ist, sie als Nuss zu bezeichnen. Erdnüsse sind Hülsenfrüchte. Es ist eine wichtige landwirtschaftliche Kulturpflanze, die für ihre Früchte im industriellen Maßstab angebaut wird: Sie wird in der Lebensmittel-, Pharma- und Chemieindustrie eingesetzt..

Herkunfts- und Verbreitungsland auf dem Planeten

  1. Erdnüsse stammen aus Peru. Archäologischen Funden zufolge wurde es bereits in der präkolumbianischen Zeit hoch geschätzt..
  2. Die spanischen Eroberer schätzten auch die ernährungsphysiologischen Eigenschaften der Pflanze und brachten Erdnüsse nach Europa. Dort wurde es nicht nur zum Essen verwendet, sondern manchmal sogar anstelle von Kaffee..
  3. Dann verbreitete sich das Hülsenfruchtkraut nach Afrika. Die unprätentiöse Pflanze half den Bewohnern, Hunger zu vermeiden, und bereicherte außerdem den Boden mit Stickstoff: Dank dieser wurde der sandige Boden fruchtbarer und andere Pflanzen konnten darauf angebaut werden.
  4. Aus Afrika kamen Erdnüsse nach Indien, auf die Philippinen und nach Macau, dann nach China.
  5. Dann kamen Erdnüsse nach Nordamerika, wo sie im industriellen Maßstab angebaut wurden..

Seine Fähigkeit, Land nach der Baumwolle wiederherzustellen, wurde ebenfalls erfolgreich genutzt, so dass Erdnüsse zur wichtigsten kommerziellen Ernte im Süden der Vereinigten Staaten geworden sind und Baumwolle von vornherein verdrängen..

Wie sieht eine Erdnuss auf dem Foto aus??

Unten sehen Sie ein Foto einer Erdnuss.

Welche Orte wählt diese Pflanze?

Erdnüsse lieben warmes, sonniges Klima: von Subtropen bis zu Tropen. Übermäßige Feuchtigkeit passt jedoch nicht zu ihm, der Boden sollte leicht, sandig oder lehmig sein, vielleicht sogar sandig. Es wächst hauptsächlich in südlichen Ländern, wo die Lufttemperatur für den größten Teil des Jahres + 20-27 ° C beträgt.

Bei der Auswahl des Erdnusspflanzens ist Folgendes zu beachten:

  • Es sollte niemals einen Schatten auf der Site geben.
  • der Boden muss eine neutrale Säure haben;
  • Sie können keine Erdnüsse nach anderen Hülsenfrüchten pflanzen;
  • die besten Vorgänger sind Gurken, Kartoffeln, Kohl;
  • Die Pflanze entwickelt sich gut in Symbiose mit Pilzmyzel.

Erdnüsse werden in warme Erde gepflanzt. Zuerst müssen Sie sich um Dünger kümmern:

  1. im Frühjahr ist es Nitrophoska;
  2. im Herbst - Mist oder Humus.

Pflanzpflege ist hauptsächlich:

Die größte Anzahl von Sorten und Erdnusssorten wächst in Südamerika. Es trägt auch reichlich Früchte in Spanien, Brasilien, Usbekistan, China, Südafrika, Indien, Mexiko, Transkaukasien, Nigeria, Südfrankreich, Argentinien, Italien, der Ukraine und den USA.

Wo wird es angebaut??

In einigen Ländern werden Erdnüsse im industriellen Maßstab angebaut. Geschmack, Nährwert und Nährstoffgehalt variieren jedoch stark je nach Lokalität und Pflanzensorte..

  1. Erdnüsse aus Argentinien gelten als die hochwertigsten und leckersten. Dieses Land ist der Hauptlieferant von Produkten für den Weltmarkt. Es gibt bedeutende Anbauflächen, in denen jährlich 500-800 Tonnen Produkte gesammelt werden..
  2. Chinesische Erdnüsse sind nicht weniger groß als argentinische Erdnüsse, aber ihr Nährwert ist niedrig, der Geschmack ist nicht ausdrucksstark.
  3. Indisch - angenehm im Geschmack, leicht süßlich, aber klein.
  4. In den letzten Jahren sind Erdnüsse usbekischen Ursprungs immer beliebter geworden. Es ist genauso groß wie indisch, aber geschmacksneutraler..

Wie es sich entwickelt und reift?

Erdnüsse sind eine einjährige Pflanze. Die Blütezeit ist sehr kurz und die Besonderheiten des Fruchtreifungsprozesses sind auf die Notwendigkeit zurückzuführen, in einem heißen Klima zu überleben. Früher haben wir darüber gesprochen, wo, wie und worauf die Nuss wächst - unter der Erde und nicht darüber, dann werden wir ihre Wachstumsstadien, Merkmale der Blüte und Ernte betrachten.

Entwicklungsstadien

  1. Zum Pflanzen ist es besser, größere Körner zu wählen. Sie sind in warmem Wasser eingeweicht..
  2. Sprossen erscheinen am 9-10. Tag. Sie müssen so gepflanzt werden, dass die Wurzeln geräumig sind, da der unterirdische Teil der Pflanze für die Entwicklung der Ernte verantwortlich ist.
  3. Erdnüsse erreichen schnell eine Höhe von einem halben Meter, danach beginnt die Blüte.
  4. Während der Wachstums- und Blütephase muss die Pflanze gut gewässert und gelegentlich besprüht werden..

blühen

Erdnüsse sind eine 50-70 cm hohe selbstbestäubende Pflanze. Ihre Blüten sind wie alle Hülsenfrüchte vom Motten-Typ. Sie befinden sich in 5-7 Stücken in den Blattachseln. Die Blütenblätter sind weißlich, gelb oder rotgelb.

Die Blüte erfolgt vom letzten Jahrzehnt im Juni bis zum Ende des Sommers, und jede Erdnussblume lebt nur einen Tag. Während dieser Zeit sollte eine Bestäubung auftreten und sich ein Eierstock bilden. Der untere Teil des Behälters beginnt sich in den Boden zu vertiefen. In einer Tiefe von 8-9 cm entwickelt sich bereits im Boden ein Miniatur-Eierstock.

Darüber hinaus produziert die Pflanze unterirdisch kleistogame Blüten, die auch Früchte tragen. Die oberen Erdnussblüten, die keine Wurzeln schlagen können, tragen keine Früchte und sterben zusammen mit dem Eierstock ab.

Früchte tragen und ernten

Erdnussfrüchte sind in einer länglichen harten Schale mit jeweils 1-2-3 länglichen oder ovalen Nüssen eingeschlossen. Die Schale ist trocken, faserig, mit einem Reliefmuster, Elfenbein. Jede Nuss hat eine gelblich-weiße Farbe und eine Schale (Haut) von blassrosa bis tiefbraun.

Die Ernte reift Ende September - Anfang Oktober. Wenn die Blätter der Erdnuss gelb werden, signalisiert dies die Reife der Ernte. Der reife Busch wird mit einer Heugabel ausgegraben, dann wird die Erde abgeschüttelt und trocknen gelassen. Bis zu 40 Bohnen können aus einem Busch geerntet werden.

Detaillierte Empfehlungen für Gärtner, wie man eine gute Ernte von Erdnüssen erzielt, haben wir in einem separaten Material gegeben.

Erdnüsse sind ein gesundes und nahrhaftes Produkt mit einem Minimum an Kontraindikationen. Er hat mehr als einmal in Jahren der Hungersnot Menschen gerettet. Viele vertraute Dinge um uns herum verdanken ihm ihren Ursprung. Der Anbau von Erdnüssen ist in einem warmen Klima nicht schwierig, aber wenn Sie möchten, können Sie ihn in Gewächshäusern in Zentralrussland und sogar zu Hause auf einer Fensterbank anbauen.

In welchen Ländern wachsen Erdnüsse?

Erdnüsse, auch Erdnüsse genannt, sind unterirdisch, Erdnüsse sind jedem bekannt. Die Menschen sind mit seinen nützlichen Eigenschaften vertraut und verwenden bereitwillig die Nüsse selbst, Butter, Nudeln und Desserts. Und so wachsen Erdnüsse, nicht viele wissen es.

Pflanzenbeschreibung: Walnuss oder Bohne

Die Erdnuss gehört zur Familie der Hülsenfrüchte (Botaniker nennen sie Hülsenfrüchte), hat aber wie alle Nüsse einen hohen Fettanteil in ihrer Zusammensetzung..

In freier Wildbahn ist die Pflanze mehrjährig.

Die Erdnuss, die auf Plantagen für die industrielle Produktion angebaut wird, ist ein Jahrbuch. Der Erdnussbusch ist niedrig, verzweigt und hat eine starke Wurzel. Blüht im Juni und August. Erdnussblüte ist weiß, gelblich, Blätter sind oval, hellgrün. Früchte - bis zu 5 cm lange Bohnen, in denen Samen von zwei bis fünf Stücken mit einer dünnen Schale bedeckt sind. Dies sind die Erdnüsse, für die Pflanzen für Lebensmittel, Öl und Medizin gezüchtet werden.

Wie und wo wachsen Erdnüsse?

Die Erdnuss ist ein Kind eines heißen, feuchten Klimas. Die Heimat der Erdnüsse ist Südamerika, von dort kam es nach Afrika, Zentralasien und Europa. In Russland werden Nüsse seit langem Chinesen genannt, sie wurden aus China zu uns gebracht.

Alle diese Länder bauen heute Erdnüsse als landwirtschaftliche Nutzpflanze an, wobei China der Exportführer ist. In Russland werden im Krasnodar-Territorium Erdnüsse im industriellen Maßstab angebaut. Die Züchter haben Sorten entwickelt, die für die Mittelspur angepasst sind, aber es ist ihnen noch nicht gelungen, hohe Erträge zu erzielen..

Hülsenfrüchte lieben Wärme und Feuchtigkeit. Es blüht zweimal im Sommer. Blumen, die im Juni erschienen sind, sind fremdbestäubt, bilden die Grundlage für die zukünftige Ernte und befinden sich an den unteren Zweigen.

Während die Bohnen reifen, neigen sie zum Boden und sind darin begraben. Die vollständige Reifung erfolgt unter Tage. Daher der Name: Untergrund oder Erdnüsse. Die Spitze des Busches wird Ende August blühen, trägt keine Früchte.

Durch systematisches Hillen können Sie den Ertrag auf bis zu hundert Bohnen pro Pflanze steigern. Holen Sie sie im Oktober aus dem Boden.

Erdnüsse in Afrika

Die Europäer brachten Erdnüsse nach Afrika. Er verdrängte schnell alle anderen Ernten und ließ sich perfekt auf den unfruchtbaren Böden des Kontinents "nieder". Die Anwohner verwenden Erdnüsse als Nahrung und füttern sie an Nutztiere. Im Laufe der Zeit wurde eine weitere wichtige Eigenschaft von Erdnussbüschen gefunden, die in unserer Zeit genutzt wird..

Pflanzen bereichern die Erde mit Stickstoff! "Passive" Düngung ermöglicht es Ihnen, auf Land zu pflanzen, auf dem Erdnüsse angebaut wurden, andere Pflanzen, die zur Lösung des Ernährungsproblems bei lokalen Stämmen benötigt werden.

Erdnüsse in Asien

Die ersten Pflanzen in Asien wurden im 16. Jahrhundert gepflanzt! Heute gehören Erdnüsse zu den Kulturpflanzen in Indien, China und den Philippinen. Der Großteil der Bevölkerung dieser Länder arbeitet auf Plantagen. Erdnüsse werden in die ganze Welt exportiert.

Die Besonderheit der Verwendung von Erdnüssen in Asien ist das Kochen. Erdnüsse sind ein Teil von Gerichten, Saucen, die als Verdickungsmittel für Fisch, Hühnchen und Pute hinzugefügt werden. Die Köche sagen, dass leichte nussige Noten den Geschmack auf völlig neue Weise "öffnen".

Das Konzept der "asiatischen Küche" ist leicht in unser Lexikon aufgenommen worden.

In Amerika

Wissenschaftler kennen siebenhundert Arten von Erdnüssen. Die meisten von ihnen werden im heißen Klima Südamerikas angebaut..

In Nordamerika wurde die Sorte "Runner" mit guten Erträgen gezüchtet, auf lokale Bedingungen klimatisiert. Die reichen Bohnen werden als Rohstoffe für die berühmte Erdnussbutter verwendet. Die Sorte Valencia zeichnet sich durch ungewöhnlich große Erdnüsse aus, die vor Gebrauch verbrüht werden müssen..

In den USA werden Erdnüsse zur Herstellung von Paste, Maschinenöl, Seife und Kosmetika verwendet und zum Kochen verwendet..

Erdnüsse in Russland

Wo und wie wachsen Erdnüsse in Russland? In den südlichen Regionen des Landes, wo der Sommer lang und der Boden warm ist, werden seit langem Erdnüsse angebaut. In der mittleren Gasse pflanzen Hobbygärtner Erdnussbüsche in Gewächshäusern oder in Betten unter einem Film. Kleine Ernten, aber unsere eigenen, nicht in Übersee.

Sie können auf Ihren Parzellen Erdnüsse anbauen, die Regeln für das Keimen von Samen beachten, Sämlinge züchten und schützen:

  • Pflanzenmaterial wird sorgfältig ausgewählt;
  • keimen im April, bevor der Spross erscheint;
  • in Töpfen oder an einem festen Ort gepflanzt, von einem Bären behandelt;
  • Humus wird zum Pflanzen auf den Boden der Furche gelegt und mit Erde bedeckt;
  • Sämlinge schützen vor Vögeln;
  • Spud up 2 mal im Monat;
  • Das Gießen sollte mäßig sein, damit die Früchte nicht verrotten.

Im Herbst werden die Bohnen zusammen mit dem ausgegrabenen Busch getrocknet. Bei Lagerung werden sie nicht von der Schale abgezogen.

Erfahrenen Gärtnern wird empfohlen, Erdnüsse mit anderen Obstpflanzen zu pflanzen. Erdnussbüsche sättigen den Boden mit Stickstoff, was zur Steigerung der Produktivität aller "Nachbarn" nützlich ist..

Wo in Russland Erdnüsse im industriellen Maßstab angebaut werden

Hülsenfrüchte als landwirtschaftliche Kulturpflanze für die industrielle Verarbeitung und Versorgung des Handelsnetzes werden nur im Gebiet Krasnodar angebaut.

Alles über Erdnüsse: Wo es wächst, Nutzen und Schaden für Männer und Frauen

Wie Erdnüsse wachsen und verwendet werden

Der Anbauzyklus für Erdnüsse beträgt nur 5 Monate. Erdnüsse werden im November gepflanzt und Ende April bis Mai geerntet. Im Juni sind vollständig getrocknete Erdnüsse für den Transport und die anschließende Verwendung bereit..

Die Blüten bestäuben sich selbst und blühen nur einen Tag lang. Danach bildet sich auf ihnen ein Eierstock, der bis zu einer Tiefe von etwa 10 cm in den Boden hineinwächst, wo sich der Eierstock in Schoten verwandelt. In jeder Schote befinden sich 2-4 Erbsen, die mit einer rosa Schale bedeckt sind.

Erdnüsse werden wie Kartoffeln geerntet, indem sie aus dem Boden gegraben werden. An derselben Stelle werden die Schoten vor Ort vom Boden gereinigt und dann etwa einen Monat lang getrocknet, wonach sie mechanisch von den Trieben getrennt werden..

Erdnüsse sind in der Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie weit verbreitet:

  1. Pflanzenöl wird aus Erdnüssen gewonnen, die zur Herstellung von Schokolade, Margarine, Fischkonserven, Backwaren und Süßwaren verwendet werden.
  2. Bei der Seifenherstellung wird Erdnussbutter von geringer Qualität verwendet. Und der Trester wird zu Tierfutter verarbeitet.
  3. In den Vereinigten Staaten wird Erdnussbutter zur Herstellung von Erdnussbutter verwendet, die 3/4 der Bevölkerung des Landes zum Frühstück isst..
  4. In der pharmazeutischen Industrie wird Erdnussöl zur Herstellung von Injektionen, Inhalationen und Emulsionen verwendet..
  5. Aus den in Erdnüssen enthaltenen Eiweißstoffen werden Leim, Kunststoff und Ardil-Pflanzenwolle hergestellt.
  6. Spanplatten, Isolier- und Verpackungsmaterialien sowie Bodenmulch werden aus der Schalenschale hergestellt.

Chemische Eigenschaften

Erdnüsse haben wertvolle Nährwerte: Sie sind nahrhaft, schmackhaft und reich an bioaktiven Substanzen:

  • Proteine ​​und Aminosäuren - 26 g;
  • Fette - 45 g;
  • Kohlenhydrate - 17 g;
  • Phytosterole - 220 mg;
  • Faser - 8 g;
  • Pektin - 4 g;
  • Purinbasen - 42 mg;
  • Vitamine: B1, B3, B6, B9, E, PP, Biotin, Cholin;
  • Mineralien: Kalium, Magnesium, Phosphor, Kobalt, Eisen, Mangan, Kupfer, Zirkonium

Kaloriengehalt pro 100 g Nüsse - 552 kcal.

Ein charakteristisches Merkmal von Erdnüssen ist ein hoher Gehalt an nicht essentiellen und essentiellen Aminosäuren, von denen jede etwa 10% des täglichen Bedarfs pro 100 g des Produkts ausmacht. Es ist auch reich an Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren.

Beachtung! 20 Nüsse - dies ist die tägliche Norm für Erdnüsse bei Erwachsenen, und 65 g Erdnüsse enthalten die volle tägliche Norm für Linolsäure.

Erdnüsse gehören zur Kategorie der Frauenprodukte, da sie eine große Menge an Phytosterolen enthalten - Wirkstoffe pflanzlichen Ursprungs, die das Herz und die Blutgefäße schützen und die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit verhindern.

Nützliche Eigenschaften von Erdnüssen

1. Ungesättigte Fettsäuren in der Zusammensetzung von Erdnüssen, insbesondere Linolsäure, tragen zur Normalisierung des Cholesterins bei. Dank dessen verhindert die Verwendung von Erdnüssen die Entwicklung von Arteriosklerose, onkologischen Erkrankungen und verlangsamt den Alterungsprozess im Körper..

2. Erdnüsse sind eine Quelle für grobe Pflanzenfasern und fördern die natürliche Darmreinigung.

3. Es stimuliert auch den Gallenfluss und lindert den Zustand der Gallensteinerkrankung..

4. Der Verzehr von Erdnüssen wirkt sich positiv auf das Kreislaufsystem aus, verbessert die Gerinnung und beugt Blutungen vor. Daher wird es besonders zur Anwendung bei Hämophilie empfohlen..

5. Erdnüsse wirken sich positiv auf das Urogenital- und Nervensystem aus.

6. Die ankommende chemische Zusammensetzung des Produkts ist eine wertvolle Aminosäure - Tryptophan, die die Produktion des Hormons der Freude - Serotonin - stimuliert. Ich empfehle daher, es bei Depressionen, Neurosen und Erschöpfung zu verwenden.

7. Die Aufnahme von Erdnüssen in die Ernährung verbessert das Gehör, das Gedächtnis und die Konzentration.

8. Regelmäßiger Verzehr von Erdnüssen verbessert die Hormone und hilft bei männlicher und weiblicher Unfruchtbarkeit.

9. Es wirkt sich auf die Produktion von Testosteron bei Männern aus, erhöht die Spermienaktivität und den Sexualtrieb.

10. Erdnüsse enthalten ein einzigartiges Antioxidans - Resveratrol, das die Zellregeneration stimuliert und eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung hat, die die Hautelastizität erhöht.

Schädliche Eigenschaften von Erdnüssen

Erdnüsse sind kontraindiziert:

  • mit Krampfadern;
  • mit Gicht;
  • mit Arthritis;
  • mit Arthrose.

Bei Magengeschwüren oder Zwölffingerdarmgeschwüren ist Vorsicht geboten.

Übermäßiger Verzehr von Erdnüssen und Erdnussbutter ist eine der Ursachen für Fettleibigkeit. Darüber hinaus sind Erdnüsse ein starkes Allergen, das Juckreiz und Rötung der Haut, Sodbrennen, Erbrechen und Kehlkopfödem verursacht..

Beachtung! Erdnüsse können ein giftiges Spurenelement - Strontium - ansammeln.
Darüber hinaus führt ein Verstoß gegen die Bedingungen für den Anbau, den Transport und die Lagerung von Erdnüssen zur Bildung und Anreicherung toxischer Substanzen - Aflatoxine, die schwere Vergiftungen hervorrufen.

Erdnüsse sind aufgrund ihrer heilenden Eigenschaften und ihrer einzigartigen Zusammensetzung ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Ernährung. Kein Wunder, es wird als Grundlage für einige Diäten verwendet, die darauf abzielen, Gewicht zu verlieren. Der ausgezeichnete Geschmack und die ernährungsphysiologischen Eigenschaften dieses Produkts machten es zu einer bevorzugten Delikatesse vieler.

Top