Kategorie

1 Rosen
Giftige Pflanzen und Blumen im Haushalt
2 Sträucher
Butterblume: ätzend, kriechend, giftig und andere, Pflanzen und Pflege
3 Veilchen
Mehrjährige Gartenprimel - 10 Pflegetipps
4 Kräuter
Indoor Rose. Beschreibung, Merkmale, Typen und Pflege einer Raumrose

Image
Haupt // Rosen

Seien Sie vorsichtig mit diesen 10 giftigsten Pflanzen


Es gibt viele Pflanzen auf der Welt, deren Wurzeln, Stängel, Blätter oder Blüten giftige Substanzen enthalten. Eine Berührung solcher Pflanzen oder ein versehentliches Essen kann die Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person beeinträchtigen und manchmal sogar zum schmerzhaften Tod führen. Zu den giftigsten zählen nicht nur die bekannten gefährlichen Vertreter der Flora, sondern auch die Hausbewohner von Blumentöpfen auf den Fensterbänken, die den Menschen vertraut sind.

10 giftigsten Pflanzen auf dem Planeten

Traditionell werden grüne Träger mit Namen wie Curare, Belladonna, Dope, Aconite und anderen zu den gefährlichsten und schädlichsten Pflanzen auf unserem Planeten gezählt. Die alten Krieger schmierten die Spitzen von Speeren und Pfeilen mit dem Gift dieser Pflanzen, um den Feind sicher zu besiegen. In Russland sind solche giftigen Sträucher und Bewohner von Wäldern, Wiesen und Feldern weithin als Wolfsbeere, Rabenauge, Vogelmiere sowie die meisten Sorten der Butterblumenfamilie bekannt..

Schauen wir uns die 10 giftigsten Pflanzen der Welt genauer an:

Butterblume. Die giftigste Pflanze der Welt aufgrund ihrer Verbreitung und scheinbaren "Gemeinsamkeit". In der Tat wächst es überall, in fast allen Breiten, und zieht mit seiner Schönheit Aufmerksamkeit auf sich. Der taktile Kontakt mit der Blüte und dem Stiel dieser Pflanze führt jedoch zu Juckreiz und Hautausschlag, und eine übermäßige Vergiftung der Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts ist tödlich.

Ein riesiger Wolfsmilch, der durch normalen Hautkontakt ernsthafte Schäden verursachen kann. Diese Pflanze ist lichtempfindlich, produziert in direktem Sonnenlicht einen dicken Saft und wird auf die Haut übertragen. Dann kommt es zu einer chemischen Reaktion, die zu Nekrose führt - dem Tod von Geweben, Organen und Zellen. Darüber hinaus kann der Saft des riesigen Wolfsmilchs, wenn er in die Augen gelangt, zum Auftreten von Blindheit beitragen. Die Zunahme der Anzahl von Wolfsmilch unterliegt der Kontrolle der Abteilung für Gift.

Camas stammt aus Oak County in den Wäldern und Feldern Nordwestamerikas. Die Pflanze hat lebendige Blüten und ihre Zwiebeln können sogar als Esswaren gegessen werden. Nur eine der Kamas-Arten ist hochgiftig, deren Blüten weniger farbgesättigt sind. Sein Gift kann infolge einer Organfunktionsstörung zum Tod führen. Normalerweise wird diese Pflanze vor dem Anbau des Landes und der Aussaat verbrannt.

Engelstrompeten, in Südamerika üblich. Die Pflanze enthält eine "explosive Mischung" der stärksten Toxine - Atropin, Hyoscyamin und Scopolamin. 2007 wurden die Engelstrompeten im Film Colombian Devil's Breath erwähnt, in dem gezeigt wurde, dass Mitglieder krimineller Banden das Gift dieser Pflanze - Scopolamin - verwenden, um eine Person in einen Zombie zu verwandeln. Zum Teil entspricht diese Tatsache der Realität, da dieses Gift das menschliche Bewusstsein wirklich lähmt und die Menschen die Angemessenheit der Wahrnehmung verlieren, ohne für ihre Handlungen verantwortlich zu sein.

Himalaya-Brombeere. Im Gegensatz zur gewöhnlichen Brombeere hat der Stamm des Himalaya einen Durchmesser von fünf Zentimetern und ist mit langen Stacheln bedeckt, die Haifischzähnen ähneln. Während normale Brombeeren gegessen werden können, bringt Sie der Himalaya in die Notaufnahme. Selbst wenn Sie versehentlich den Dorn einer Pflanze berühren, wird der Körper geschädigt. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Sie sich eine Augenverletzung zuziehen und viel Blut verlieren. Extreme Touristen, die über die Wirkung des Giftes dieser Pflanze auf den Körper Bescheid wissen, tragen Schutzkleidung und Brille.

Gimpi-Gimpi oder stechender Baum ist ein Strauch, der in den Tropen Australiens, der Molukken und Indonesiens wächst. Gehört zur Familie der Brennnesseln (Urticaceae). In den Blättern der Pflanze befindet sich ein Toxin, dessen brennendes Gefühl mit der Wirkung der Korrosion der Haut durch Schwefelsäure verglichen werden kann und das nach Kontakt mit dem Gift zwei Jahre lang anhält. Der Ort der Verbrennung ist mit roten Flecken bedeckt, die schließlich zu einem großen Tumor verschmelzen. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung der Eigenschaften und der chemischen Zusammensetzung von Gimpi-Gimpi wurde festgestellt, dass das Gift sogar bis zu zwanzig Jahre im Körper verbleiben und bei einem gesunden Menschen einen anaphylaktischen Schock verursachen kann.

Neuseeländischer Brennnesselbaum. Die zerstörerische Wirkung dieser Pflanze ist so stark, dass sie den Tod eines Menschen verursachen kann, selbst wenn er nur an ihm vorbeigeht. Der Baum wird bis zu fünf Meter hoch und sieht unter anderen Sträuchern und Bäumen unauffällig aus. Am gefährlichsten sind die langgestreckten scharfen Nadeln, die Neurotoxine enthalten, die das menschliche Nervensystem beeinflussen und Polyneuropathie, degenerative Störungen und andere psychische Erkrankungen verursachen.

Wolfsmilch. Wolfsmilchbeeren bewirken, dass alle Organe langsamer werden und innere Blutungen verursachen..

Algen "Red Tide" oder Algera Pelagius. Aufgrund dessen erhält die Oberfläche des Stausees (Teich, Fluss, See) einen rötlich-rostigen Farbton. Aber nicht die Algen selbst sind gefährlich, sondern die in ihnen lebenden Mollusken, die zu Lähmungen der Gliedmaßen und Erstickung führen können. Gerüchten zufolge starb aufgrund dieser Algen die gesamte Besatzung des Schiffes George Vancouver in Westkanada, wodurch alle Bundesstaaten und Provinzen wegen Ernte geschlossen wurden. Neben Menschen starben auch Vögel und Tiere..

Stinktierkohl. Diese Pflanze ist riesig groß, ihre Heimat ist Nordamerika. Es enthält Calciumoxalat, das einen scharfen und unangenehmen Geschmack hat. Kann Schwäche, Schwindel und Übelkeit und gelegentlich den Tod verursachen.

Giftige Pflanzen in Innenräumen

Unten finden Sie eine kurze Liste giftiger Innenblumen.

Adenium

Auch bekannt als Impala Lily oder Desert Rose oder Star of Sabinia. Blütenstände, die wie Rosen aussehen, sind sehr giftig, können Lähmungen verursachen und sogar zum Tod von Menschen und Tieren führen.

Oleander

Es wird in Häusern und Wohnungen gepflanzt, da Oleander ein Symbol des Wohlbefindens ist und ein angenehmes Aroma hat. Am gefährlichsten sind lanzettliche Blätter, die beim Verzehr entweder zum Tod oder zur Entwicklung von Herz-Kreislauf-Anomalien führen. Herzglykosid in den Blättern verursacht Arrhythmien und Herzblockaden.

Anthurium

Im Saft der Pflanze befinden sich Oxalate - Oxalsäuresalze, die Rötungen oder allergische Reaktionen auf der Haut hervorrufen und beim Eindringen in die Verdauungsorgane eine Schwellung des Kehlkopfes und eine leichte Verbrennung der Mundhöhle hervorrufen. Daher ist es notwendig, die Blume an einem unzugänglichen Ort zu platzieren..

Pachypodium

Die Blume dieser palmenartigen Pflanze enthält einen giftigen Milchsaft, der, wenn er auf die Schleimhaut oder offene Wunden gelangt, Verbrennungen und Vergiftungen des Körpers verursacht.

Dieffenbachia

Der Stiel der Dieffenbachia enthält einen giftigen Saft, der zur Entwicklung von Magen-Darm-Störungen, zum Ersticken und zum Auftreten von Verbrennungen auf der menschlichen Haut beiträgt.

Zamioculcas

Die Pflanze ist besser bekannt als "Geldbaum". Seine Oberfläche und Blütenstände sind nicht giftig, nur der Saft im Stiel ist gefährlich, was zu Verbrennungen und Allergien führen kann. Vermeiden Sie Saft in Augen und Mund.

Plumeria

Der Saft dieser Pflanze ist besonders giftig, was zu Reizungen und Entzündungen der Haut führt. Gleichzeitig ist die Pflanze nützlich, um die Luft im Raum zu reinigen. Daher ist es besser, sie höher zu platzieren, an Orten, die für Kinder und Tiere weniger zugänglich sind. Tragen Sie bei der Verarbeitung einer Pflanze Handschuhe und eine Schutzmaske und waschen Sie die Hände nach dem Eingriff mit Wasser und Seife.

Weihnachtsstern

Eine sehr beliebte Pflanze, deren zweiter Name aufgrund ihrer extrem leuchtend dunkelroten Blume der Stern von Bethlehem ist. Normalerweise wird diese Pflanze in europäischen Ländern als eines der zusätzlichen Attribute der katholischen Weihnacht verwendet. Wie die meisten Arten der Familie der Euphorbiaceae ist es extrem giftig. Im Blütenstern befindet sich eine milchige Flüssigkeit, aufgrund deren Berührung Juckreiz und Rötung auftreten.

Amaryllis Belladonna

Trotz der schönen lilienförmigen Blüten und des exquisiten Aromas wird nicht empfohlen, die Belladonna zu Hause zu lassen. Enthält Alkaloide, die Erbrechen und Schwindel hervorrufen. Der Gehalt an Alkaloidkomponenten im Pflanzenzwiebel ist besonders hoch. Der Saft, der aus den Stielen und Blättern der Belladonna freigesetzt wird, kann Anfälle verursachen.

Die giftigsten Pflanzen der Welt

Viele Reisende bedauerten, dass sie die Besonderheiten eines bestimmten Landes nicht verantwortungsbewusst untersucht hatten. Insbesondere aufgrund der Tatsache, dass sie nichts über die giftigsten Pflanzen auf unserem Planeten wussten. Sie müssen äußerst vorsichtig sein, wenn Sie etwas berühren oder essen. Einige Pflanzen oder Lebensmittel können dich einfach töten, genau wie eine Giftschlange. Es gibt Hunderte, wenn nicht Tausende gefährlicher Kräuter, und einige sind sogar tödlich. Schauen Sie sich die Auswahl unten an, um immer auf der Hut zu sein und zu wissen, was Sie fürchten müssen.

Um Vergiftungen zu vermeiden, essen oder schmecken Sie niemals wilde Beeren, Früchte oder Rhizome, wenn Sie nicht sicher sind, ob sie essbar sind. Suchen Sie bei den ersten Vergiftungserscheinungen sofort qualifizierte medizinische Hilfe auf, und bevor Sie einen Arzt untersuchen, müssen Sie den Magen mehrmals mit einer Sodalösung oder einer hellrosa Manganlösung spülen.

Top 10 der giftigsten Pflanzen

Schierling

Hemlock wurde im antiken Griechenland häufig als Mittel zur Hinrichtung verwendet. Hemlocks berühmtestes Opfer war Sokrates. Er erlebte die tödlichen Wirkungen des Horsein-Toxins.

Die Einnahme einer sehr kleinen Dosis Konyin (6-8 Blätter und weniger Samen oder Wurzeln) führt zum Tod. Das Toxin beeinflusst das neuromuskuläre System und verursacht Muskelparalyse. Es beginnt normalerweise in den Beinen und wandert nach oben, bis es die Atemmuskulatur erreicht. Unnötig zu sagen, dass dieser Tod nicht der angenehmste ist.

Oleander

Es ist eine der giftigsten Pflanzen der Welt, was angesichts der Verbreitung als Zierstrauch ziemlich seltsam ist. Es ist schön genug, aber ein Versuch, es zu versuchen, kann sehr schlecht enden. Seine Blätter, Blüten und Früchte enthalten Chemikalien, die als Herzglykoside bekannt sind. Sie sind in präzisen kleinen Dosen therapeutisch, können aber auch Ihr Herz stoppen, wenn sie in großen Mengen eingenommen werden.

Aconitum

Die giftige Hauptkomponente von Aconitum ist das Alkaloid Aconitin, ein Neurotoxin, das Natriumkanäle auf der Oberfläche von Zellmembranen öffnet und so Nervenimpulse blockiert. Eine tödliche Dosis für den Menschen beträgt 1,5-6 mg. Aconitin wird sehr schnell von den Schleimhäuten von Mund und Darm aufgenommen, was jedoch am interessantesten ist, es dringt auch schnell durch die Haut in den Körper ein. Es gibt ein Gefühl der Taubheit (Parästhesie) im Bereich des Eindringens des Toxins, das sich im ganzen Körper ausbreitet, im Laufe der Zeit kommt es zu einem vollständigen Verlust der Empfindlichkeit (Anästhesie), beginnt zu frieren, es kommt zu aktivem Schwitzen, manchmal geht eine Vergiftung mit Durchfall einher. Der Tod tritt in signifikanten Konzentrationen auf.

Chemeritsa weiß

Der giftigste Teil der Nieswurz ist ihr fleischiges Rhizom, das eine Reihe verschiedener Arten von Alkaloiden ablagert: Veratridin, Protoveratrin, Cevadin, Germerin, Keim, Rubervin usw. Auf der Grundlage der Nieswurz wird ein Medikament gegen Krebs entwickelt. Blätter, Stängel und Blüten enthalten deutlich geringere Konzentrationen an Toxinen, können jedoch schwere Vergiftungen verursachen. Chemeritsa wirkt auf das menschliche Nervensystem und blockiert die Übertragung von Nervenimpulsen, Atemstillstand und Herzschlag. Vergiftungssymptome treten innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr von Nieswurz auf - Übelkeit, Erbrechen, gestörte Bewegungskoordination (eine Person scheint betrunken zu sein), Lähmung und Tod.

Engelstrompeten

Botaniker behaupten, dass die Pflanze wegen ihrer großen Blüten, die bis zu 50 cm lang und 35 cm breit werden, den Namen "Engelstrompeten" erhielt. Es gibt jedoch eine Legende, dass sie nach den Engeln mit Trompeten benannt wurden, die alle auf der anderen Welt erwarten und deren Umrisse diesen Pflanzen sehr ähnlich sind. Das Essen der Angel Trumpets-Pflanze, die gefährlich hohe Konzentrationen an Scopolamin und Atropin enthält, ist oft tödlich.

Dieffenbachia

Pflanzen dieser Familie werden aus Zellen gebaut, die mikroskopisch kleine Kalziumoxalatnadeln namens Rafidi enthalten. Wenn Dieffenbachia-Blätter in den Mund gelangen, gelangen diese kleinen Kristalle sofort in die Zunge und die Schleimhaut und verursachen Infektionen und Schwellungen. Manchmal schwellen Zunge, Mund und Rachen an, bis sie die Atemwege verstopfen und zum Tod führen. Eine der giftigsten Pflanzen der Welt - Diphenbachia.

Sanddorn

Die Beeren einiger Büsche sind gefährlich für den Verzehr. Zhoster (Sanddorn) ist ein ziemlich großer Busch, bis zu drei Meter hoch. Die Blätter sind Ellipsen, die sich spiralförmig getrennt voneinander am Stiel befinden. Die Blüten sind innen weiß, außen grünlich. Die Früchte sind rot und werden dann schwarz. Am selben Busch finden sich Beeren in verschiedenen Farben und Schattierungen. Blätter und Früchte können Erbrechen und Verdauungsstörungen verursachen.

Manchineel Baum

Dieser Baum mag es nicht berührt zu werden. Bei Berührung verursachen die weißen Substanzen eine ziemlich schwere allergische Reaktion auf der Haut. Selbst wenn Sie darunter treten, um sich vor dem Regen zu verstecken, wird Ihre Haut mit hässlicher und schmerzhafter Akne bedeckt..

Dieser Effekt ist auf Phorbol zurückzuführen, eines der vielen Toxine im Saft des Manchineelbaums. Wenn es verkostet wird, kann das Physostigmin in ihnen Sie töten und verursacht häufig Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Krampfanfälle. Du musst dich nur von ihm fernhalten. Es ist kein Zufall, dass manche es "den kleinen Apfelbaum des Todes" nennen..

Gimpy Gimpy

Der Jimpi-Jimpi-Baum wächst in den Wäldern von Queensland in Australien und Indonesien und ist die giftigste Pflanze der Welt. Wenn Sie versehentlich einen Teil davon berühren, gelangt ein Toxin in Ihre Haut, das ein Gefühl der Taubheit hervorruft, das manchmal mehrere Monate anhält.

Schwere Verbrennungen können eine Person töten und es gibt sogar dokumentierte Fälle. Die häufigsten Opfer der Pflanze sind Schweine, Pferde, Hunde und andere Tiere..

Die giftigste Pflanze - Cerberus

Die giftigste Pflanze der Welt ist Cerberus. Seine Samen enthalten das Toxin Kerberin, das den Herzrhythmus stört und in hohen Dosen oft tödlich verläuft. Cerberus ist die perfekte Waffe zum Töten Jemanden dazu zu bringen, seine Samen zu essen, ist ziemlich einfach, da der Geschmack leicht durch die Gewürze in Lebensmitteln verborgen wird. Dies ist natürlich nur die Meinung von Experten und wir hoffen, dass Sie dies nicht tun. Toxine sind ziemlich gefährlich und wir empfehlen, den Baum in keiner Weise zu berühren oder zu berühren.

Wir hoffen, dass der Artikel für Sie nützlich war, da Sie die Bedrohung verstehen und diesen Pflanzen nicht nahe kommen müssen.!

Die giftigsten Pflanzen der Welt

Pflanzen in Form von Gräsern, Blumen, Sträuchern und Bäumen verändern unsere Welt und machen sie hell und reich. Sie geben nicht nur ein ästhetisches Aussehen, sondern werden auch von Menschen als Lebensmittel und zur Herstellung von Medikamenten verwendet. In der Vegetation gibt es viele Arten, die unter einer schönen Schale die gefährlichsten Gifte verstecken, die schwere Vergiftungen im Körper verursachen.

Das TOP-10 enthält die giftigsten Pflanzen der Welt, die eine ernsthafte Gefahr für das menschliche Leben darstellen.

10. Gemeinsame Wolfsbeere

Gewöhnliche Wolfsbeere wird auch als Wolfsbast oder Daphne bezeichnet. Es ist ein grüner Busch mit einer Höhe von bis zu 1,5 Metern. Der Ort des Wachstums ist die mittlere Zone Russlands. Die Wolfsbeere hat leuchtend rote und sehr attraktive Früchte. Der Tod kann durch nur wenige Stücke gegessener Beeren verursacht werden. Die wichtigsten Anzeichen einer Vergiftung sind Brennen in Mund und Rachen, vermehrter Speichelfluss, Magenschmerzen, Erbrechen von Blut, Durchfall, Krämpfe und Bewusstlosigkeit. Der Tod tritt aufgrund eines Herzstillstands ein. Sogar der Saft der Beere, der auf die Haut gelangt, kann schwere Verbrennungen verursachen, die in Form von Blasen und Geschwüren auftreten..

9. Aconit

Aconit wird auch als Fighter oder Leopard Bane bezeichnet. In den nördlichen Bergregionen wächst eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Butterblumen. Aconit enthält in seiner Zusammensetzung eine große Menge toxischer Substanzen, von denen die gefährlichste Aconitin ist. Im Falle einer Vergiftung gibt es ein brennendes Gefühl in Mund, Magen, Gliedmaßen, Kopfschmerzen, Ohnmacht. Bei einer Dosierung innerhalb von 20 ml tritt der Tod ein. Aconitgift wurde in Japan für die Jagd verwendet: Es wurde auf Pfeilspitzen angewendet.

8. Krähenauge vierblättrig

Das vierblättrige Rabenauge ist eine Pflanze mit hellblauen Beeren. In den Wäldern Sibiriens und im europäischen Teil verteilt. Von besonderer Gefahr sind die Früchte des Krähenauges, die tödlich sein können. Vergiftungssymptome sind Krampfanfälle, Übelkeit und Erbrechen, starke Kopfschmerzen sowie Atemlähmungen und Herz-Kreislauf-Probleme. In der Volksmedizin werden häufig Beeren und Blätter eines giftigen Krauts in getrockneter Form verwendet..

7. Stechapfel

Stechapfel- oder Engelstrompeten sind blühende Zierpflanzen, die für die menschliche Gesundheit und das Leben äußerst gefährlich sind. In vielen Teilen der Welt verbreitet. Stechapfel hat Blüten, die weiß, rosa, orange und gelb sein können. Alle Teile enthalten giftige Substanzen: Tropan, Atropin, Scopolamin und Alkaloide, die die stärksten Halluzinogene sind. Die Pflanze ist in der Medizin weit verbreitet. Bei Selbstverabreichung kann eine Überdosierung tödlich sein.

6. Vech ist giftig

Poisonous Vech oder Water Hemlock ist eine der giftigsten Pflanzen. Es hat kleine weiße oder grünliche Blüten, die in einem Regenschirm angeordnet sind. Die Wasserschierling ist in Nordamerika verbreitet und gilt dort als die gefährlichste Pflanze. Es enthält ein Cytoxin, das Anfälle verursacht. Die Substanz kommt in allen Teilen von Vech vor, insbesondere in den Wurzeln. Anzeichen einer Vergiftung sind Krämpfe, Erbrechen und Bauchschmerzen. Der Tod tritt innerhalb weniger Stunden aufgrund von Atem- und Herzinsuffizienz ein.

5. Erbsenrosenkranz

Eine Erbse eines Rosenkranzes oder eines Krabbenauges ist eine mehrjährige Liane, die ein tödliches Gift enthält - Abrin. Nur die geringste Dosis dieser Substanz reicht aus, um einen Erwachsenen zu töten. Die Pflanze stammt aus vielen Teilen der Welt. Das Interesse an Lianen wird durch die Samen verursacht, die eine leuchtend rote Farbe haben - sie werden zur Herstellung von Perlen verwendet. Sie stellen auch eine Lebensgefahr dar, da bei der geringsten Verletzung bei der Arbeit mit Samen eine giftige Substanz in den Blutkreislauf gelangt und der Tod eintritt..

4. Belladonna

Belladonna ist eine der giftigsten Pflanzen der Welt, die als Belladonna vulgaris, Sleepy stupor, Mad Cherry oder Mad Berry bezeichnet wird. Belladonna wächst in Zentralrussland, Nordafrika und Westasien. In seiner Zusammensetzung enthält es toxische Substanzen wie Alkaloide der Atropingruppe, die beim Menschen Delir und Halluzinationen verursachen können. Die ersten Vergiftungssymptome sind Mundtrockenheit, Stimmverlust, Atembeschwerden, Krämpfe und Kopfschmerzen. Die blau-lila kirschartigen Beeren des Strauchs haben einen süßen Geschmack. 10 Früchte gegessen können tödlich sein. In der Antike verwendeten Damen Beerensaft als Augentropfen, um die Pupillen zu erweitern und Glanz zu verleihen..

3. Curare

Curare ist eine der giftigsten Lianen, die in ihrer Struktur einem Baum ähnelt. Die Pflanze hat saftige kleine grüne Früchte. Curare ist in Südamerika weit verbreitet. Seine giftige Wirkung wurde zuerst von den Indianern entdeckt, die begannen, seinen Saft als Gift für Pfeile zu verwenden. Lebensbedrohliche Substanzen wirken hauptsächlich auf die Atemwege eines Lebewesens und lähmen es. Der Tod tritt durch Ersticken ein. Mit Hilfe der künstlichen Beatmung ist es möglich, eine Person mit kleinen Giftdosen wieder zum Leben zu erwecken. Giftige Substanzen aus dem Körper werden von den Nieren ausgeschieden. Eine schwere Vergiftung kann sogar mit einem kleinen Kratzer am Körper erreicht werden, wo Gift entstehen kann.

2. Manchineelbaum

Der Mancinella-Baum oder Manzenella ist einer der giftigsten Bäume auf dem Planeten der Euphorbienfamilie. Sein Lebensraum ist direkt Mittelamerika. Die Früchte von Manzenella werden "Äpfel des Todes" genannt. Nicht nur Früchte sind giftig, sondern auch die Rinde und der Saft des Baumes, die Phorbol enthalten. Eine einfache Berührung des Rumpfes reicht aus, um eine allergische Reaktion auf die Haut auszulösen. Wenn das Gift der Pflanze in das Innere eindringt, tritt unvermeidlich der Tod auf. Hautkontakt mit Saft kann auch zum Tod und zur Erblindung führen, wenn er in die Augen gelangt.

1. Rizinusölanlage

Rizinus oder Rizinuspflanze wurde im Guinness-Buch der Rekorde als die giftigste Pflanze der Welt aufgeführt. Rizinusölpflanze ist ein Baum und kann eine Höhe von 10 Metern erreichen. Der Ort seines Wachstums ist China, Ägypten, Iran, Argentinien und Brasilien. Die Rizinuspflanze enthält das gefährlichste Gift - Ricin, das in Früchten konzentriert ist. Die Einnahme von nur einem Samen führt zu einem schmerzhaften Tod einer Person, der innerhalb weniger Tage eintritt. Vergiftungssymptome sind Brennen in Mund und Rachen, Bauchschmerzen, Erbrechen und blutiger Durchfall. Dieser Prozess ist irreversibel und die Person stirbt an Dehydration. Die Samen werden jedoch zur Herstellung von Rizinusöl verwendet, das nicht gesundheitsschädlich ist, da alle giftigen Substanzen im Obstkuchen verbleiben..

10 giftigsten Pflanzen

Die täuschend attraktiven häufigsten Blumen und Pflanzen können oft Kopfschmerzen, Krampfanfälle verursachen oder sogar eine Person töten. Darüber hinaus sind Kinder unter 6 Jahren besonders gefährdet, da sie in den meisten Fällen (85 Prozent) Opfer von Blütentoxizität werden. Die meisten Pflanzen sind sicherlich sicher, aber es gibt noch einige wissenswerte Nuancen, da sie nicht nur in Ihrem Garten, sondern auch in Ihrem Zuhause wachsen. Was passiert also, wenn Ihr Kind sich Blumen gönnen möchte??

Diese fröhlichen gelben und weißen Vorboten des Frühlings sind tatsächlich mäßig giftig, wenn sie in großen Mengen gegessen werden. Manche Leute verwechseln sie oft mit normalen Zwiebeln. In der Regel werden bei Vergiftungen folgende Symptome beobachtet: schwere Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe und Durchfall. Ihr Arzt kann Ihnen eine intravenöse Flüssigkeitszufuhr und Medikamente empfehlen, um Übelkeit und Erbrechen zu stoppen, wenn die Symptome zu schwerwiegend sind oder wenn Ihr Kind verletzt ist.

Rhododendron- oder Azaleensträucher (eine Art Rhododendron) mit ihren glockenförmigen Blüten sehen mit der Ankunft des Frühlings im Hof ​​gut aus, aber ihre Blätter sind giftig. Honig wird jedoch oft aus dem Nektar ihrer Blüten hergestellt. Das Essen von Blumen aus diesen immergrünen Sträuchern bringt Ihnen ein brennendes Mundgefühl, erhöhten Speichelfluss, Erbrechen, Durchfall und ein Kribbeln auf Ihrer Haut. Danach können Sie von Kopfschmerzen, Muskelschwäche heimgesucht werden und auch sehr schmerzhaft aussehen. Die Herzfrequenz kann sich auch verlangsamen. Sie sollten sofort einen Arzt konsultieren, der Ihnen hilft, die Atmung wiederherzustellen und Ihre Herzfrequenz wieder normal zu machen..

Alle Arten von Ficus, auch als Feigenfeigen, Benjamins Baum oder kleinblättrige Gummipflanze bekannt, enthalten Milchsaft in den Stielen und Blättern, der giftig ist. Es gibt etwa 800 Ficusarten in Form von Bäumen, Sträuchern und Weinreben, von denen viele drinnen in Töpfen oder Wannen sowie draußen an warmen Orten wachsen, an denen einige Sorten bis zu 25 Meter hoch werden können. Das Schlimmste, was bei Ihrem Kontakt mit dieser Pflanze passieren kann, ist eine leichte Entzündung und Juckreiz.

Jedes Stück dieser Pflanze ist giftig, im Gegensatz zu anderen Pflanzen, bei denen nur die Blume oder nur der Saft giftig sein kann. Selbst ein versehentliches Einatmen von Oleanderrauch kann ein Problem sein. Probleme können auch auftreten, wenn die Stängel dieser Pflanze beim Grillen von Würstchen verwendet werden oder wenn Trinkwasser getrunken wird, in dem die roten, rosa oder weißen Blüten dieser Pflanze wunderschön schwebten. Diese immergrünen Pflanzen lieben das mediterrane Klima und leben daher im Südwesten Amerikas sowie in einigen anderen Ländern. Vergiftungssymptome sind normalerweise plötzliche Herzfrequenzsprünge in die eine oder andere Richtung..

Die orange und gelben Sorten dieser auffälligen Blüten scheinen von allen geliebt zu werden. Es gibt 100 bis 200 Arten von Chrysanthemen, normalerweise wachsen sie getrennt, aber manchmal können sie Büsche bilden. Blütenköpfe können jedoch für den Menschen etwas giftig sein. Das ist aber nicht beängstigend. Das Maximum, dem Sie gegenüberstehen, ist leichter Juckreiz.

Die Blätter und Stängel dieser seltsam aussehenden Pflanze sind giftig. Dunkelgrüne herzförmige fleischige Blätter und scharlachrote, weiße oder grüne "Dornen" sind von roten, rosa oder weißen Blüten umgeben. Auch als Flamingoblumen oder Zopfpflanze bekannt, kann das Essen von tropischem Anthurium ein brennendes Gefühl in Ihrem Mund verursachen, Ihre Stimme kann heiser und angespannt werden und Sie können Schwierigkeiten beim Schlucken haben. Die meisten Symptome verschwinden mit der Zeit, aber Sie können den Prozess beschleunigen, indem Sie einfach ein Glas Wasser trinken..

Diese Pflanze ist bis zu den Spitzen ihrer schönen glockenförmigen weißen Blüten völlig giftig. Eine kleine Menge Maiglöckchen wird das Verdauungssystem wahrscheinlich nicht schädigen, aber wenn Sie viel davon essen, können Erbrechen, Übelkeit, Mundschmerzen, Bauchschmerzen, Krämpfe und Durchfall auftreten. Unter anderem kann sich die Herzfrequenz verlangsamen. Aktivkohle hilft bei der Reinigung des Magens.

Diese niedlichen Strauchblumen sind eine beliebte Gartendekoration und können bis zu 5 Meter hoch werden. Ihre schönen tiefblauen, rosa oder grünlich-weißen Blüten können ziemlich essbar aussehen. Aber wenn Sie oder Ihr Kind sich entscheiden, sie zu essen, werden Sie viele Stunden lang von Bauchschmerzen gequält. Es ist richtig, dass die Person immer noch unter Juckreiz, Erbrechen, Schwäche und übermäßigem Schwitzen leidet. Wie bereits erwähnt, kann der Patient in einigen Fällen ins Koma fallen, Anfälle haben und die Durchblutung stören. Glücklicherweise gibt es ein Gegenmittel gegen Hortensienvergiftungen..

Fingerhut ist eine magische Pflanze, die bis zu einem Meter hoch wird. Seine schönen lila, rosa und weißen Blüten fallen ordentlich vom Hauptstamm. Sein lateinischer Name klingt wie Fingerhut Purpurea, was bekannt vorkommen mag, da die Blätter dieser Pflanzen häufig in Herzmedikamenten verwendet werden. Wenn Sie jedoch einen Teil dieser Wildpflanze essen, treten häufiger Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe, Durchfall und Mundschmerzen auf. Um Giftstoffe aufzunehmen, lohnt es sich, Aktivkohle sowie Medikamente zu trinken, die Ihre Herzfrequenz normalisieren. Andere Namen für diese Pflanze sind Feenglocke, Kaninchenblume, Hexenhut.

Glyzinien (Glyzinien) haben die Form einer wunderschönen romantischen Kaskade aus blauen, rosa oder weißen Blüten, die hauptsächlich im Süden und Südwesten wachsen. Die gesamte Pflanze, auch Bohnenbaum genannt, ist giftig. Vergiftungssymptome, die den oben aufgeführten ähnlich sind, umfassen Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle und Durchfall. Intravenöse Flüssigkeitszufuhr und bestimmte Medikamente stellen Ihre Vitalität schnell wieder her.

TOP 10 Die gefährlichsten Pflanzen der Welt

In Millionen von Jahren der Evolution haben Pflanzen listige und in einigen Fällen tödliche Heilmittel gegen hungrige Tiere entwickelt. Zu diesen Abwehrmechanismen gehören tödliche Neurotoxine, scharfe Dornen, die Autoreifen durchstoßen können, und starke Verdauungsenzyme, die Insekten und kleine Nagetiere verdauen können. Unten finden Sie eine Liste von 10 gefährlichen Pflanzen in der Natur, mit denen Sie besser nicht umgehen sollten. Lesen Sie daher sorgfältig und schütteln Sie den Kopf. Vielleicht rettet dieser Artikel Ihr Leben.

NEPENTES ATTENBORO

Nepentes Attenborough ist eine riesige fleischfressende Pflanze, die nach einem der berühmtesten Naturforscher der Welt, Sir David Frederick Attenborough, benannt ist..

Es wurde in einer Höhe von über 1,5 km über dem Meeresspiegel auf dem Mount Victoria auf der Insel Palawan (Philippinen) entdeckt. Der Krug der Pflanze setzt nektarähnliche Substanzen frei, um ahnungslose Opfer in einen Pool von Enzymen und Säure zu locken. Mehrere klebrige Rippen auf der Oberfläche des Kruges halten die Heilungschancen auf ein Minimum. Der Durchmesser des Kruges beträgt etwa 30 cm, wodurch er sich nicht nur von Insekten, sondern auch von größeren Beutetieren wie Nagetieren ernähren kann.

TELLER

Rizinusölpflanze ist eine Pflanze, die von fast jedem in jedem Gartengeschäft gekauft werden kann. Ihre Samen enthalten jedoch das tödliche Gift Ricin. Die Folgen dieses Giftes, das in den menschlichen Körper gelangt, können bis zum Tod sehr bedauerlich sein. Wir empfehlen Ihnen daher, sorgfältig zu überlegen, bevor Sie Rizinusölpflanzen in Ihren Garten pflanzen, insbesondere wenn Sie kleine Kinder haben..

AUCH GIFTIG ODER CICUTE

Vech Poisonous oder Cicuta ist eine giftige Pflanze, die in Ost- und Westeuropa, Nordamerika und Asien verbreitet ist. Cicuta enthält Cicutoxin, das das Zentralnervensystem beeinflusst und epileptische Anfälle, Bauchschmerzen, Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Muskelzuckungen und schließlich den Tod verursacht.

Faltige Falte

Knochensaft ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Asteraceae oder Asteraceae. Jeder Teil dieser Pflanze enthält Tremethol, einen ungesättigten Alkohol, der Muskelzittern verursacht und Sie sogar töten kann..

Der Wrinkled Bone Stem verdient eine besondere Gefahr, da Kühe manchmal gerne an ihnen fressen. Dies war der Grund für den Tod von Nancy Hanks, der Mutter des amerikanischen Präsidenten Abram Lincoln, die Milch von einer Kuh trank, die diese heimtückische Pflanze schmeckte..

AKONIT KLOBUCHKOVY

Aconite Knötchen ist eine mehrjährige, dekorative Gartenpflanze aus der Familie der Butterblumen. Alle Teile von Aconite napellus enthalten das tödliche Neurotoxin Aconitin, das leicht durch die Haut in den Körper eindringt, krampfhaft wirkt und zu Herzstillstand führen kann. Es wurde noch kein Gegenmittel gefunden.

BUBBLE ORDINARY

Pemphigus vulgaris ist eine aquatische Raubpflanze, die sich von Kaulquappen, Jungfischen, Insekten und kleinen Krebstieren ernährt. Es hat seinen Namen von seinem Jagdstil. Auf den Zweigen der Pflanze sammeln sich viele Vakuumblasen, in die das Opfer nicht herauskommen kann. Mit der Zeit stirbt die Beute und der Pemphigus nimmt allmählich alle notwendigen Nährstoffe auf.

VENUSFLIEGENFALLE

Die Venusfliegenfalle ist eine Raubpflanze aus der Familie Rosyankov. Es ernährt sich hauptsächlich von Insekten, aber manchmal kommen Schnecken vor. Die Reaktionsgeschwindigkeit (etwa eine halbe Sekunde) wäre der Neid vieler Vertreter des Tierreichs. Der Mechanismus, auf ein Opfer im Allgemeinen zu reagieren, wird jede Vorstellungskraft in Erstaunen versetzen. Damit die Falle funktioniert, muss das Opfer nacheinander und mit einem Intervall von etwa 20 Sekunden zwei Antennen im Fliegenfänger berühren. Im Falle einer erfolgreichen Jagd wird die Venusfliegenfalle 10 Tage lang verdaut. Danach öffnet es sich und ist wieder bereit zu jagen. Leider ist das Funktionsprinzip dieses erstaunlichen Mechanismus noch nicht vollständig verstanden..

BRUGMANCIA HOLZ

Brugmansia arboreal oder Brugmansia arboreal - eine tropische Pflanze aus der Gattung Brugmansia der Familie der Solanaceae, die in Südamerika beheimatet ist.

Alle Teile von Brugmansia baumartig enthalten einen Cocktail aus Toxinen wie Atropin, Hyoscyamin und Scopolamin. Atropin und Scopolamin haben ähnliche Wirkungen auf das menschliche Gehirn. Große Dosen dieser Toxine können übermäßige motorische und mentale Unruhe, Angstzustände, Halluzinationen und Krampfanfälle verursachen. Wenn Hyoscyamin dem Körper ausgesetzt wird, verursacht es eine erhöhte Herzfrequenz, Mundtrockenheit, Erbrechen, Hyperthermie, verschwommenes Sehen, Augenschmerzen und kann in seltenen Fällen Koma oder Tod verursachen.

OLEANDER ORDINARY

Dieser immergrüne Strauch ist eine der giftigsten Pflanzen der Welt. Blätter, Blüten und Früchte enthalten Herzglykoside, die zu therapeutischen Zwecken verwendet werden. Aber auch diese süße Pflanze kann leicht zu einer tödlichen Waffe werden, die Ihr Herz stoppen kann..

KNIDOSCOLUS SCHMALZAHNRAD

Der schmalzahnige Cnidoscolus ist ein Strauch aus der Familie der Euphorbien. Diese dornige Pflanze ist eher schmerzhaft als giftig. Der schmalzahnige Cnidoscolus ist mit Tausenden von stacheldrahtähnlichen Nadeln übersät. Die wirkliche Gefahr geht jedoch vom Milchsaft aus, der schwere schmerzhafte Hautreizungen verursacht. Wenn er auf die Schleimhaut des Auges gelangt, kann dies zu einer langfristigen Sehbehinderung führen.

Gemüsegarten, Garten, Balkon

Populäre Artikel

10 giftigsten Pflanzen auf unserem Planeten, von denen einige töten können

Diese Sammlung enthält Pflanzen, deren Annäherung sogar gefährlich ist. Einige sind so giftig, dass ihr Gift Sie dazu bringen kann, verrückte Dinge zu tun..

1. Stinktierkohl

Stinktierkohl ist sehr groß. Es wächst in den Sümpfen Nordamerikas. Der Geruch der Pflanze ähnelt dem Geruch, den ein Stinktier in gefährlichen Situationen abgibt. Obwohl einige Teile des Stinktierkohls von amerikanischen Ureinwohnern als essbar angesehen werden, ist die Pflanze tatsächlich sehr giftig. Der Grund dafür ist das in der Pflanze vorkommende Calciumoxalat..

2. Butterblume

Butterblume sieht unschuldiger aus als alle Pflanzen auf dieser Liste. Es ist auch eine der häufigsten tödlichen Pflanzen. Leider benutzen Kinder aufgrund ihrer Verfügbarkeit häufig die Butterblume beim Spielen. Das Gift, das diese Blume absondert, verursacht einen Hautausschlag, und seine Verwendung in Lebensmitteln kann infolge einer Vergiftung der Organe und des Nervensystems tödlich sein.

3. Riesenschwalbenkraut

Der riesige Wolfsmilch ist ein wahrer Albtraum. Während viele Pflanzen beim oralen Verzehr unangenehm sein können, kann Riesenschwalbenkraut nach einfachem Hautkontakt schwere Schäden verursachen. Diese Pflanze ist lichtempfindlich und scheidet bei direkter Sonneneinstrahlung dicken Saft aus, der auf die Haut gelangt. Danach beginnt eine chemische Reaktion. Dies kann zu Nekrose führen - dem Tod von Geweben, Organen und Zellen. Darüber hinaus kann der Saft des riesigen Wolfsmilchs, der in den Gesichtsbereich gelangt, zur Erblindung führen. Die riesige Vogelmiere erreicht eine Höhe von 2,5 Metern und ihre Anzahl wird von der Abteilung für Giftpflanzen kontrolliert. Schweine sind immun gegen das Gift dieser Pflanze.

4. Tödliche Kamas

Camas wächst in Oak County in den Wäldern Nordwestamerikas. Kamas hat leuchtende Blumen und essbare Zwiebeln. Es gibt mehrere Arten dieser Pflanze, eine davon ist extrem giftig - sie zeichnet sich durch ihre dunkle Farbe aus. Sogar eine kleine Menge Kamas-Gift, die in den Körper gelangt, kann infolge einer Organfunktionsstörung zum Tod führen. Wenn Kamas auf dem Feld wächst, wird es vor der Aussaat verbrannt..

5. Engelstrompeten

Diese Pflanze stammt aus Südamerika. Es setzt drei starke Toxine frei - Atropin, Hyoscyamin und Scopolamin. 2007 wurden die Engelstrompeten im Film Colombian Devil's Breath erwähnt, in dem sie zeigten, dass Gangmitglieder das Gift dieser Pflanze - Scopolamin - verwenden, um eine Person in einen Zombie zu verwandeln.

Die Pflanze hat wirklich eine hypnotisierende Eigenschaft - eine Person ist bei Bewusstsein, kann aber nicht für ihre Handlungen verantwortlich sein. Der Dokumentarfilm enthielt zahlreiche Horrorgeschichten über die Wirkung von Scopolamin. Einer von ihnen sagte, dass ein Mann nach dem Kontakt mit dem Gift seine Wohnung geleert und freiwillig sein gesamtes Hab und Gut an Diebe abgegeben habe.

6. Himalaya-Brombeere

Im Gegensatz zur gewöhnlichen Brombeere hat der Stamm des Himalaya einen Durchmesser von fünf Zentimetern und ist mit langen Stacheln bedeckt, die Haifischzähnen ähneln. Während normale Brombeeren gegessen werden können, können Himalaya-Brombeeren Sie in die Notaufnahme bringen. Selbst wenn Sie versehentlich den Dorn einer Pflanze berühren, wird der Körper enorm geschädigt. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Sie sich eine Augenverletzung zuziehen und viel Blut verlieren. Extreme Touristen, die über die Wirkung des Giftes dieser Pflanze auf den Körper Bescheid wissen, tragen Schutzkleidung und Brille.

7. Gimpy-Gimpy

Der australische Gimpy-Gimpy-Baum ist extrem gefährlich und giftig. Der qualvolle Schmerz des Gimpi-Gimpi-Giftes, das als ätzende Säurestrahlen bezeichnet wird, trieb die Menschen zum Selbstmord. Ein Mann, der ein Baumblatt als Toilettenpapier benutzte, erschoss sich kurz darauf. Der Baum enthält ein Toxin, das nach der Exposition bis zu zwei Jahre lang brennen kann. Nach der Erforschung des Jimpi-Jimpi kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass das Gift bis zu zwanzig Jahre im Körper verbleiben kann. Das Gift des Baumes kann selbst bei einem gesunden Menschen einen anaphylaktischen Schock verursachen.

8. Neuseeländischer Brennnesselbaum

Der neuseeländische Brennnesselbaum ist eine dieser Pflanzen, die den Tod eines Menschen verursachen können, selbst wenn er nur vorbeigeht. Die monströse Pflanze erreicht eine Höhe von fünf Metern, verkleidet sich wie andere Pflanzen und ist mit langen Nadeln bewaffnet, die Neurotoxine freisetzen. Ein Jäger, der den Stamm eines Baumes berührte, starb an einer Schädigung des Nervensystems. Wenn der Tod nicht sofort eintritt, führt Gift zu Polyneuropathie, degenerativen Störungen und anderen psychischen Erkrankungen..

9. Euphorbia Laurel

Wenn Sie sich diese Pflanze ansehen, denken Sie vielleicht, dass sie in einen Ziergarten oder einen gepflegten Park gehört. Dies ist jedoch ein sehr trügerischer Eindruck: Die Pflanze ist extrem giftig: Die Verwendung einiger weniger Beeren führt zu einem Versagen mehrerer Organe (Einstellung der Arbeit aller Organismen), inneren Blutungen und unvermeidlichem Tod. Interessanterweise verwendeten einige Stämme Laurel Euphorbia als Medikament für schwer infizierte Patienten..

10. Algen "Rote Flut"

Dank der winzigen Algen, auch Algera pelagius genannt, nimmt das Wasser im Stausee zu bestimmten Jahreszeiten eine rostige Farbe an. Algen werden von Schalentieren absorbiert, die extrem neurotoxisch werden. Wenn sie berührt werden, kommt es zu einer Lähmung der Gliedmaßen und einer Atrophie der Atemwege. Es wird gemunkelt, dass der Seetang für den Tod der gesamten Besatzung von George Vancouvers Schiff in Westkanada verantwortlich war. Danach wurden Staaten und Provinzen geschlossen, um den tödlichen Seetang zu ernten. Neben Menschen starben auch Vögel und Tiere..

Hat dir der Artikel gefallen? Abonnieren Sie den Kanal, um über die interessantesten Materialien auf dem Laufenden zu bleiben

Was beim Pflanzen von Tomatensämlingen in das Loch zu stecken ist: Wir legen Gesundheit und Ertrag von den ersten Tagen an

Der Mai ist traditionell die Zeit, um Tomatensämlinge in einem Gewächshaus oder auf offenem Boden zu pflanzen. Vielleicht macht es jemand etwas früher, jemand etwas später. Der Schlüssel zu einem erfolgreichen "Umzug" von Tomaten an einen neuen Wohnort, einer frühen Wurzelbildung und dem Beginn eines aktiven Wachstums ist jedoch für alle gleich - gut vorbereiteter Boden.

Der Prozess der Vorbereitung fruchtbaren Bodens für das Pflanzen von Tomatensämlingen kann bedingt in drei Phasen unterteilt werden: Herbstaktivitäten (Pflügen, Unkrautentfernung, Kalkdesoxidation), Frühjahrsgraben des Bodens und Einbringen einiger Düngemittel (Sand zum Lösen, Humus, Kompost oder Mineraldünger zur Ernährung)..

Also, was stecke ich definitiv in das Loch beim Pflanzen von Tomaten??

  • Kaliumpermanganat. Natürlich gieße ich es nicht nur ein, sondern bereite eine schwache Lösung von Kaliumpermanganat vor und verschütte die Löcher damit. 2-3 Gramm Kaliumpermanganat pro 20 Liter Wasser reichen völlig aus. Ich verschütte die Vertiefungen vorsichtig mit einer Lösung in einer Menge von 1 Liter Flüssigkeit pro 1 Vertiefung. Kaliumpermanganat wird benötigt, um junge Pflanzen vor Krankheiten und Mikroben zu schützen und eine zusätzliche Bodenernährung mit Kalium und Mangan zu erreichen.
  • Asche. Wenn Sie sich im Voraus um die Desoxidation des Bodens gekümmert haben, reicht es aus, 1 Löffel pro 1 Loch zum Pflanzen von Tomaten hinzuzufügen. Asche gibt Pflanzen Kalium, das für die Pflanzenimmunität benötigt wird, und verbessert die Schmackhaftigkeit von Früchten. Es ist Kalium, das für den Zuckergehalt und die Dichte von Tomaten verantwortlich ist und für hohe Erträge sorgt. Calcium und Phosphor werden zur frühen Anpassung der Pflanzen an einen neuen Ort und zum aktiven Wachstum des Wurzelsystems beitragen. Darüber hinaus wird Asche auch Schädlinge abwehren..
  • Nessel. Wie Sie wissen, ist Brennnessel eines der nützlichsten Unkräuter. Sie ist ein echtes Lagerhaus für Spurenelemente und Vitamine. Brennnesselgrün ist daher ein natürlicher und sehr nützlicher Dünger für Tomaten, da es beim Verrotten den Tomaten all dies verleiht. Ich habe eine Handvoll Brennnesseln auf das Loch gelegt. wie viel ich finden kann. Im Frühjahr mit Brennnesseln im Garten ist es noch eng.
  • Eierschale + Pflanzenöl. Zuallererst ist dies ein zerstörerischer Köder für den Bären - einer der Hauptfeinde einer reichen Tomatenernte. Ein solches Dessert wird dem Schädling gefallen, aber es wird ihn zerstören. Zweitens sind Eierschalen eine Quelle für Kalzium und andere nützliche Elemente für Pflanzen. Natürlich kann es nicht sofort verrotten, aber zumindest die Pflanzen für das nächste Jahr werden sich auch als nützlich erweisen. Mahlen Sie die Schale, füllen Sie sie mit Öl und verteilen Sie sie auf dem Umfang des Lochs.
  • Zwiebelschale. Ich kann nicht 100% sagen, dass es Schädlinge abwehrt, aber es wird auch nicht überflüssig sein. Verwenden Sie eine Handvoll Schalen für zusätzliche Ernährung und abwehren Sie Schädlinge ab.

Das ist alles, das ist genug. Jemand wird sagen, dass es viel gibt, aber wenn alles zur Hand ist, warum nicht. Und es ist nicht notwendig, alles auf einmal hinzuzufügen, was da ist, also werden wir es mit den Tomatensämlingen teilen!

Hat dir der Artikel gefallen? Abonnieren Sie den Kanal, um über die interessantesten Materialien auf dem Laufenden zu bleiben

10 gefährliche Pflanzen, von denen man sich fernhalten sollte

Verbrennungen, Juckreiz, Allergien - dies ist keine vollständige Liste der Probleme, die Sie bei versehentlichem Kontakt erwarten.

Diese gefährlichen Pflanzen sind bekanntermaßen weniger als Brennnesseln, obwohl viele von ihnen viel härter brennen. Gleichzeitig finden Sie sie in Ihrem Lieblingspark auf dem Bürgersteig, auf dem Sie zur Arbeit gehen, auf einem grünen Rasen, auf dem Sie sich für ein Picknick entschieden haben.

1. Sosnovskys Wolfsmilch

Dieser riesige "Dill" mit großen weißen Blütenständen an dicken Stielen kann eine Höhe von drei Metern erreichen. Wenn Sie einen sehen, kommen Sie nicht näher.

Hogweed-Saft enthält Furanocumarine, die der Haut den UV-Schutz entziehen. Daher treten an den betroffenen Stellen auch unter der sanften Morgen- oder Abendsonne Verbrennungen und große Blasen auf. Und wenn der Saft auf die schleimigen Augen gelangt, können Sie erblinden.

Nehmen wir aus Gründen der Fairness an, dass es auch ungefährliche Arten von Wolfsmilch gibt. Einige von ihnen werden sogar gegessen. Zum Beispiel zum Kochen von Borscht, daher der Name.

Aber wenn Sie kein Botaniker sind und nicht sicher sind, ob die spezifischen Regenschirme und die Stängel mit den darunter liegenden Blättern harmlos sind, ist es besser, dies nicht zu riskieren..

2. Pastinake mit Wiese

Dies ist auch eine Regenschirmpflanze. Es ist wahr, es ist kleiner und mit schwach gelben Blütenständen. Pastinakensaft und Pollen enthalten Pastinaken-Psoralene - Substanzen, die wie die Furanocumarine in Wolfsmilch die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Das Ergebnis sind Verbrennungen (Streifen, Flecken, Hautausschlag, Blasen), die innerhalb von 24 Stunden nach dem Kontakt auf der betroffenen Stelle auftreten. Die gefährlichste Pastinake wird während der Blütezeit, dh von Juli bis August, in Betracht gezogen..

3. Butterblume

Der Name klingt sanft, sogar berührend, aber diese Pflanze ist nur äußerlich eine Blume (ja, gelb, schön). Beeren beginnen nach dem Kontakt.

Der giftige Butterblumensaft von BUTTERCUP verursacht starke Hautreizungen - mit Juckreiz und Blasen. Einmal in Mund und Nase, provoziert der Pollen der Blume einen Husten und Krämpfe des Kehlkopfes..

Das Sammeln und Riechen von Butterblumensträußen lohnt sich also absolut nicht..

4. Rittersporn (Delphinium)

Diese Pflanze stammt ebenfalls aus der heimtückischen Familie der Butterblumen, obwohl es den Anschein hat, dass die Stängel einer Butterblume, die mit kleinen blauen und lila Blüten bedeckt ist, nichts ähneln.

Ritterspornsaft und Pollen können bei Hautkontakt Reizungen verursachen, ähnlich wie beim Kontakt mit Brennnesseln.

Manchmal werden Delphiniumblüten als dekorative gezüchtet. In diesem Fall können Sie nur mit Handschuhen mit ihnen arbeiten und Kinder und Haustiere von den Blumen entfernen..

5. Hexenschuss (Schlafgras)

Ein weiterer Verwandter der scheinbar harmlosen, aber räuberischen Butterblume. Sein Saft enthält giftige Alkaloide, die Entzündungen der Haut und der Schleimhäute verursachen. Daher ist es ratsam, solche Blumen mit Handschuhen zu zerreißen..

6. Giftige Eiche

Dieser schöne Strauch mit fast glänzenden, mit Saft gesättigten Blättern gehört zur Gattung Toxicodendrons - "giftige Bäume", wenn dieser Name wörtlich aus dem Lateinischen übersetzt wird.

Seine Blätter und Stängel enthalten Urushiolöl Allergien gegen Poison Ivy, Oak und Sumac. Es reizt die Haut und kann schwere Allergien auslösen - ein juckender, roter Ausschlag mit Beulen und Blasen.

Laut Experten des American Center for Disease Control and Prevention (CDC) erfordern schwere Reaktionen sogar dringend ärztliche Hilfe von GIFTIGEN PFLANZEN..

7. Giftefeu

Der nächste Verwandte der Gifteiche und ihre Gewohnheiten sind dieselben. Es ist leicht von anderen Efeu zu unterscheiden: Jeder Zweig des giftigen Efeus endet in drei glänzenden Blättern. Je nach Jahreszeit können die Blätter entweder grün oder schön gelb, orange oder sogar rot sein..

8. Esche (brennender Busch)

Die Esche bildet einen schlanken Busch mit vielen schönen Blütenständen und wird oft als Dekoration für Gärten verwendet. Aber diese auffällige Pflanze ist gefährlich. Wenn die Samen reifen, wird eine große Menge ätherisches Öl freigesetzt. Wenn Sie der Pflanze ein Streichholz bringen, lodert eine Flamme darüber auf. In diesem Fall leidet die Esche selbst nicht. Dieses merkwürdige Merkmal wurde zum Grund für das Erscheinen des zweiten Namens - des brennenden Busches.

Berühren Sie die Esche nicht ohne Handschuhe und geschlossene Kleidung. BURNING BUSH. Sie werden nichts sofort spüren, aber nach etwa einem Tag können Verbrennungen mit Blasen auf der betroffenen Hautpartie auftreten. Blasen platzen später und hinterlassen Narben an ihrer Stelle..

9. Euphorbia

Alle Arten dieser riesigen Pflanzengattung unterscheiden sich manchmal stark voneinander: Einige sehen aus wie Wildblumen, andere wie Kakteen... Eines verbindet alle Vertreter: der ätzende Milchsaft, der der Gattung ihren Namen gab.

Dieser Saft ist eine giftige Keratouveitis, die durch Euphorbia-Pflanzensaft verursacht wird. Es hinterlässt Verbrennungen auf der Haut und verursacht auf der Schleimhaut des Auges ein scharfes Brennen und vorübergehende Blindheit. Später können Symptome wie Fieber, Unwohlsein und Schwellung auftreten..

10. Rizinusölanlage

Diese Pflanze ist eine Quelle für Rizinusöl. Während der Zubereitung des Öls werden die Rizinusfrüchte einer starken Dampfbehandlung unterzogen, die die darin enthaltenen Giftstoffe zerstört. Wenn die Toxine jedoch nicht entfernt werden, können Probleme auftreten..

Sie können die Rizinusölanlage berühren. Aber Sie sollten es nicht zupfen: Wenn Sie versehentlich die Fruchtschale beschädigen, erhalten Sie möglicherweise eine Dosis Ricin. Bei Einnahme (z. B. von schlecht gewaschenen Händen) kann diese Substanz dazu führen, dass bei einer Rizinusvergiftung sogar eine tödliche Gastroenteritis auftritt. Zusätzliche Nebenwirkungen - neurologische Störungen und Läsionen der Augenschleimhäute.

So stellen Sie sicher, dass Sie eine giftige Pflanze vor sich haben

Es ist ziemlich schwierig, eine gefährliche Pflanze von einer sicheren zu unterscheiden. Oft kann nur ein professioneller Botaniker diese Aufgabe übernehmen. Daher gibt es hier nur einen Rat: Im Zweifelsfall ist es besser, sich nicht zu nähern.

Literaturexperten können die PlantNet-Anwendung verwenden. Machen Sie einfach ein Foto von der Pflanze, geben Sie Ihren Standort an (um die Suche zu beschleunigen) - und ermitteln Sie den wahrscheinlichsten Namen für Ihre Blume.

Die giftigsten und gefährlichsten Pflanzen in Russland

11. August 2018 14:08

Viele Menschen glauben, dass gefährliche und giftige Pflanzen in heißen Ländern wachsen, aber das ist nicht der Fall. In Zentralrussland gibt es genug gefährliche Kräuter, die denen schaden können, die sie besser kennenlernen wollen.

Während der Erholung im Freien, bei der Arbeit an einem persönlichen Grundstück und sogar bei einem einfachen Spaziergang in einem Waldgürtel kann jeder auf Pflanzen stoßen, die für die Gesundheit und sogar für das Leben gefährlich sind. Es ist wichtig, sie zu kennen, um unangenehme Folgen des Treffens zu vermeiden..

1. Belladonna

Dieser Name wird aus dem Italienischen als "schöne Dame" übersetzt, was nicht überraschend ist. Früher verwendeten Mädchen den Saft der Pflanze, um die Schönheit der Augen zu betonen. Sie begruben es, um die Pupillen zu erweitern und einen attraktiven Glanz zu erlangen. Die Beeren fanden auch ihren Weg in die Schönheitsindustrie: Sie rieben die Wangen mit ihnen, um ein helles Erröten zu erzielen. Vergiftungssymptome mit dem Gift dieser Pflanze sind in Russland seit langem bekannt: Nach dem Verzehr von Belladonna-Blättern entwickelt sich die Erregung des Nervensystems bis zu Anzeichen von Tollwut, der Herzschlag steigt zeitweise an, Erbrechen tritt auf, Schluckbeschwerden, Probleme mit den Atemwegen. Sie können sogar mit Honig vergiftet werden, wenn die Bienen fleißig Pollen von einer blühenden Pflanze sammeln. Es ist auch gefährlich, Belladonna zu berühren. Vermeiden Sie daher diese heimtückische Pflanze. Sie erkennen ihn an den glänzenden schwarzen Beeren inmitten eines kleinen Busches. Die Pflanze selbst erreicht eine Höhe von 90 cm und die Blüten ähneln kleinen Glocken von blau bis lila..

2. Hemlock

Im antiken Griechenland war die Hemlocktanne weithin als Gift bekannt. Die Pflanze ist völlig giftig. Wenn Sie sie versehentlich berühren, waschen Sie unbedingt Ihre Hände. Hemlock gilt als Unkraut und wächst fast in ganz Russland. Sie können ihn sowohl an der Datscha als auch am Waldrand treffen. Hemlock ist eine Regenschirmpflanze, die bis zu 180 Zentimeter hoch wird. Der Stängel der Pflanze ist meistens bläulich blühend, und die Blätter sind geschnitzt und ähneln Petersilie. Die Blüten sind klein, weiß und in einem Regenschirm angeordnet. Trotz der Tatsache, dass Hemlock eine Heilpflanze ist, können nur Profis damit arbeiten, sonst können Sie leicht vergiftet werden.

3. Meilenstein giftig

Diese Pflanze wächst hauptsächlich in der Nähe von Gewässern und erinnert etwas an Hemlock. Es ist eine Regenschirmpflanze mit weißen Blütenständen, die bis zu 120 Zentimeter groß wird. Die Blätter ähneln auch Petersilie. Besonders gefährlich sind seine Wurzeln, die nach Karotten oder Sellerie riechen, aber extrem giftig sind. In kleinen Dosen wirkt das in der Pflanze enthaltene Gift Cicutoxin beruhigend, verursacht jedoch bei Überdosierung Kopfschmerzen, Übelkeit, Krämpfe und andere unangenehme Vergiftungssymptome. Für diejenigen, die durch einen Meilenstein vergiftet wurden, ist es wichtig, den Magen so schnell wie möglich zu spülen und einen Arzt zu konsultieren, da sonst die Folgen schwerwiegend sein können. Eine Vergiftung kann auch bei Rindern auftreten, die auf überfluteten Wiesen weiden, auf denen eine heimtückische Pflanze wächst.

4. Belena

Nicht umsonst wird Henbane eine Pflanze genannt, die den Geist trübt. Es wächst fast überall, daher müssen Sie äußerst vorsichtig sein, um den Henbane nicht zu berühren und ihn zu umgehen. Es hat einen unangenehmen Geruch, wird bis zu 100 Zentimeter groß und ist an den spitzen, klebrigen Blättern zu erkennen. Die Blüten sind klein, bräunlich mit einem violetten Kern, der breiten Glocken ähnelt. Die Samen der Pflanze befinden sich in einer Kapsel und sehen aus wie Mohn. Eine Vergiftung tritt auf, wenn ein Teil der Pflanze gegessen wird. Die Hauptsymptome sind Erregung des Nervensystems, Halluzinationen, schneller Herzschlag, trockener Mund. Im Mittelalter wurde Henbane als Gift verwendet.

5. Daphne

Die giftige Pflanze ist heimtückisch und ihre Beeren können bis zum Tod vergiftet werden. Das Gift der Pflanze verursacht Hautrötungen, schmerzhafte Blasen und wirkt sich negativ auf Nieren und Magen aus. Die Pflanze ist leicht zu erkennen: Der Strauch blüht im Frühjahr mit leuchtend rosa, cremefarbenen oder violetten Blütenständen, deren Pollen Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen können. Kleine Beeren von leuchtend roter Farbe reifen im Juli. Die Wolfsbeere ist wegen des giftigen Safts gefährlich, deshalb sollten Sie sich dem Busch nicht nähern. Trotz der Tatsache, dass es im Roten Buch aufgeführt ist, können Sie in ganz Russland auf eine giftige Pflanze stoßen, insbesondere an den Waldrändern..

6. Wrestler oder Aconite

Mehr als 60 Arten dieser giftigen Pflanze wachsen in Zentralrussland. Es wird in der traditionellen Medizin verwendet, aber ein unachtsamer Umgang mit einem Teil von Aconitum kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Hauptsymptome einer Vergiftung sind brennende Schmerzen und Taubheitsgefühl im Mund, Krämpfe, Atembeschwerden. Aconit wird bis zu anderthalb Meter hoch und hat dunkelgrüne Blätter mit einer Präparation. An den Enden der Stängel befinden sich hellblaue oder violette Blüten, die einem Helm mit abgesenktem Visier ähneln, weshalb die Pflanze auch als Schädeldecke bezeichnet wird. Früher wurde Blumengift verwendet, um Pfeile bei der Wolfsjagd zu schmieren..

7. Asche

Eine ungewöhnliche und schöne Pflanze hat große Blüten in weißen, rosa und lila Tönen mit violetten Adern. Nach der Blüte reifen die Früchte in Schoten, die einen starken Duft abgeben, der an Orangenschalen erinnert. Die Menschen nennen diese Pflanze wegen ihrer ungewöhnlichen Eigenschaft den brennenden Busch: Während der Reifung bildet sich um die Esche eine Wolke aus ätherischen Ölen. Es kann bei ruhigem Wetter mit einem Streichholz in Brand gesetzt werden, und die hellviolette Flamme wirkt sich nicht auf die Pflanze selbst aus. Sie sollten die Pflanze nicht berühren, da alle ihre Teile giftig sind. Der unachtsame Umgang mit der Esche kann zu schweren Verbrennungen führen und zu nicht heilenden Geschwüren führen, deren Spuren im Laufe des Lebens nicht verschwinden. Die Pflanze kann wegen der hohen Todeswahrscheinlichkeit nicht gefressen werden..

8. Hogweed

Diese Pflanze wurde für die Fütterung von Nutztieren gezüchtet, erwies sich jedoch aufgrund der Verschlechterung der Milchqualität und ihrer Bitterkeit als ungeeignet. Im Laufe der Zeit verbreitete sich der Hogweed in ganz Russland und wächst jetzt überall. Sie erkennen es an den riesigen Blättern und dicken hohlen Stielen, die von weißen Blütenständen gekrönt sind, die einem Regenschirm ähneln. Der Wolfsmilch kann bis zu einer unglaublichen Größe von mehr als drei Metern wachsen. Sein Saft ist giftig, deshalb sollten Sie die Pflanze nicht berühren. Die Substanz, die auf die Haut gelangt, verursacht schwere Verbrennungen, die durch ultraviolette Strahlung verschlimmert werden. Augenkontakt verursacht dauerhafte Blindheit.

9. Rabenauge

Diese Pflanze bevorzugt schattige und feuchte Orte, ist aber allgegenwärtig. Das Rabenauge erreicht eine Höhe von 40 Zentimetern, die Blätter befinden sich nur im oberen Teil des Stiels mit einer Rosette, zwischen denen eine einzelne Beere reift, die Blaubeeren ähnelt. Alle Teile des Rabenauges sind giftig. Blätter wirken sich negativ auf das Zentralnervensystem aus, Beeren greifen das Herz an und die Wurzeln und Stängel erbrechen sich. Beim Verzehr können Krämpfe, Übelkeit, Bauchkrämpfe und Herzinsuffizienz auftreten. Es ist besser, eine gefährliche Pflanze zu umgehen, um gesundheitliche Probleme zu beseitigen.

10 Holunder

Ein Strauch oder kleiner Baum wird bis zu 3 Meter hoch. Die Beeren dieser Pflanze sind schwarz, glänzend und in einem Bündel angeordnet. Das Essen aller Pflanzenteile ist gefährlich. Besonders viel Cyanid ist in Beeren enthalten, die häufig als Gift von Nagetieren verwendet werden. Vergiftungssymptome: Übelkeit, Erbrechen, Ersticken, Verlust der Arbeitsfähigkeit, Schwäche, Herzklopfen. Holunder wächst in ganz Russland. Achten Sie also darauf, sich nicht dem giftigen Busch zu nähern.

Viele Pflanzen, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen, erweisen sich beim Testen als sehr gefährlich. Stellen Sie vor dem Pflücken einer bestimmten Pflanze sicher, dass diese nicht gefährlich ist. Andernfalls sind die Folgen für Ihre Gesundheit sehr traurig..

Wir warten auf Ihre Kommentare und vergessen nicht, auf und zu klicken

Top